NewsÄrzteschaftKV Niedersachsen und Städtebund mahnen mehr Engagement im Kampf gegen Ärztemangel an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Niedersachsen und Städtebund mahnen mehr Engagement im Kampf gegen Ärztemangel an

Mittwoch, 1. November 2017

/dpa

Hannover – Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) und der Niedersäch­sische Städte- und Gemeindebund (NSGB) haben an die künftige Landesregierung appelliert, mehr gegen den Ärztemangel auf dem Land zu tun. Notwendig sei es, die Zahl der Medizinstudienplätze aufzustocken, weitere Anreize für eine Niederlassung in der Provinz zu schaffen und umgehend eine Landarztquote einzuführen, geht aus einem vorgestern veröffentlichten gemeinsamen Forderungspapier hervor.

„Niedersachsen befindet sich mit anderen Bundesländern im Wettbewerb um junge Ärztinnen und Ärzte. Das Land darf sich daher keinesfalls zurücklehnen, sondern muss selbst an seinen Universitäten die notwendigen Kapazitäten für die Ausbildung von Medizinerinnen und Medizinern schaffen. Kurzfristig sind deshalb 200 weitere Medizinstudienplätze einzurichten“, forderte NSGB-Präsident Marco Trips. „Die aktuell rund 600 Plätze für Medizinstudentinnen und Medizinstudenten in Niedersachsen reichen nicht aus“, erklärte KVN-Chef Mark Barjenbruch. Weil immer mehr Ärztinnen und Ärzte Teilzeit arbeiteten, seien 30 Prozent mehr Studienplätze notwendig.

Anzeige

Darüber hinaus müsse die neue niedersächsische Landesregierung die zwischen Bund und Ländern vereinbarte Landarztquote schnellstmöglich einführen, hieß es. Diese Quote ermöglicht es den Bundesländern, bis zu zehn Prozent der Medizinstudienplätze an Bewerber zu vergeben, die sich vorab dazu verpflichten, nach ihrem Facharzt­abschluss für bis zu zehn Jahre in schlecht versorgten ländlichen Regionen tätig zu sein.

Die beiden Verbändevertreter forderten die neue Landesregierung des Weiteren dazu auf, flankierend zu bereits bestehenden Maßnahmen, insbesondere der Nieder­lassungs­förderung der KVN, weitere Anreize für eine Niederlassung von Ärzten im ländlichen Raum zu schaffen und die entsprechenden Haushaltsmittel dafür zur Verfügung zu stellen. „Solche Förderprogramme sind als weitere Bausteine unverzicht­bar, um Ärztinnen und Ärzte gezielt zu einer Niederlassung im ländlichen Raum zu bewegen“, erläuterten Trips und Barjenbruch. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Saarbrücken – Förderprogramme alleine genügen nicht, um mehr Mediziner zur Niederlassung in ländlichen Regionen zu bewegen. Das geht aus dem neuen Versorgungsbericht 2019 der Kassenärztlichen
KV Saarland betont Bedeutung der Kommunen beim Kampf gegen den Ärztemangel
23. Mai 2019
Weimar – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen hat sich vor dem Hintergrund der neuen Bedarfsplanungsrichtlinie dafür ausgesprochen, dass nun auch die Mittel
Neuer Bedarfsplanung muss das Geld folgen
20. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der Allgemeinärzte steigt allmählich an. Dazu haben neben der finanziellen Förderung von Weiterbildungsstellen in Praxen und Krankenhäusern auch bessere Weiterbildungsstrukturen
Die Zahl der Hausärzte steigt allmählich
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
14. Mai 2019
Tel Aviv/Berlin – Der Weltärztebund (World Medical Association, WMA) hat die Regierungen der Staatengemeinschaft aufgerufen, den Ärztemangel Ernst zu nehmen und mehr Mediziner auszubilden. „Eine
Gesundheitsfachkräfte können Ärzte nicht ersetzen
13. Mai 2019
Berlin – Eine Fehlsteuerung bei der ärztlichen Versorgung, aber keinen generellen Ärztemangel sieht der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann. „Der Ärztemangel ist ein Märchen. Heute haben wir so
Kein Ärztemangel, sondern eine Fehlsteuerung
13. Mai 2019
Mainz – Rund 40 Ärzte, die nach einer Pause wieder in ihren Beruf einsteigen wollen, werden seit heute in Mainz fortgebildet. Die meisten von ihnen sind Frauen. Das teilte die Lan­des­ärz­te­kam­mer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER