NewsÄrzteschaftOpioidabhängigkeit: Fachgesellschaft gibt Entwarnung für Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Opioidabhängigkeit: Fachgesellschaft gibt Entwarnung für Deutschland

Mittwoch, 1. November 2017

/dpa

Berlin – US-Präsident Donald Trump hat vor wenigen Tagen für die USA den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Grund ist eine zunehmende Zahl von Drogentoten durch Opioidmissbrauch in den USA. Für Deutschland gab die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) heute Entwarnung.

„In Deutschland ist der Einsatz von Opioiden weitestgehend unproblematisch“, sagte DGS-Vizepräsident Oliver Emrich. Schmerzpatienten hierzulande erhielten in der Regel nur dann Opioide, wenn die strengen Regeln der Betäubungsmittel-Verschreibungs­verordnung (BtmVV) und des Betäubungsmittelgesetzes (BtmG) eingehalten würden.

Nur wenige Betroffene

Lediglich bei rund einem bis drei Prozent der mit Opioiden behandelten Schmerz­patienten komme es trotz Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen zu Abhängigkeits­symptomen unter der Behandlung mit Opioiden, erklärte die DGS. Emrich zufolge besteht in Deutschland „derzeit kein Anlass, einen Notstand bezüglich der Opioidpraxis zu beklagen“.

Anzeige

Anders in den USA: Dort gebe es bislang kaum ein Controlling von Schmerzpatienten unter Opioiden. Der DGS zufolge verschreiben US-amerikanische Ärzte immer größere Mengen an Opioiden, ohne deren Wirkungen und unerwünschte Wirkungen wie die Auslösung eines Suchtverhaltens ausreichend zu prüfen.

„Die 2016 publizierten Leitlinien des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) mahnen zwar enge, zum Teil wöchentliche Wirkungs-Nebenwirkungs-Kontrollen einer Schmerzbehandlung mit Opioiden an, finden aber wenig Beachtung unter den Ärzten“, heißt es von der Fachgesellschaft. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Berlin – Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Menschen mit häufigen
Neue S1-Leitlinie zu Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerzmitteln
6. Juli 2018
Martinsried – Ein neues Verfahren, das tiefere Einblicke in die Reaktion des Gehirns auf Opioide erlaubt, haben Forscher aus Deutschland, Österreich und den USA in der Fachzeitschrift Science
Neues Verfahren zeigt, wie Opioide im Gehirn (genau) wirken
2. Juli 2018
Prag – Tschechien geht gegen die illegale Herstellung der gefährlichen Droge Crystal vor. Als Ausgangsstoff dienen dabei oft Medikamente gegen Erkältungen mit dem Grundstoff Pseudoephedrin. Die
Tschechien beschränkt Medikamentenausgabe im Kampf gegen Crystal
27. Juni 2018
Berlin – In der Drogenhilfe aktive Verbände und Experten haben der Bundesregierung vorgeworfen, drogenpolitische Entscheidungen an parteipolitischen Überlegungen und „ideologischen Glaubenssätzen“
Kritiker werfen Bundesregierung ideologisch ausgerichtete Drogenpolitik vor
26. Juni 2018
Wien – Noch nie haben so viele Menschen auf der Welt Drogen genommen wie heute. 2016 konsumierten rund 275 Millionen Männer und Frauen mindestens einmal illegale Rauschmittel. Das sind 25 Millionen
Drogenkonsum weltweit gestiegen
25. Juni 2018
Berlin – Die Arbeitsgruppe „Sucht und Drogen“ der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat vor dem Konsum jeglicher Drogen gewarnt. Das gelte für die sogenannten legalen Drogen wie Tabak und erst recht für
Bundesärztekammer warnt vor Drogenkonsum
14. Juni 2018
Karlsruhe – Die CDU-Landtagsfraktion will kein Veto gegen den in Karlsruhe geplanten landesweit ersten Drogenkonsumraum einlegen. Das teilte die CDU-Landtagsabgeordnete Christine Neumann-Martin am

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER