NewsMedizinPestizide in Obst und Gemüse können IVF-Erfolg gefährden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pestizide in Obst und Gemüse können IVF-Erfolg gefährden

Donnerstag, 2. November 2017

/dpa

Boston – Mit Pestiziden unbelastete Gesunde haben möglicherweise eine höhere Erfolgsrate bei einer In-vitro-Fertilisation (IVF). In einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.5038) wurden Frauen, die stark mit Pestiziden belastetes Obst oder Gemüse gegessen hatten, seltener schwanger. Der Verzehr von schwach belastetem Obst und Gemüse erhöhte dagegen die Erfolgsrate.

Die Environment And Reproductive Health oder EARTH-Studie sucht nach Gründen für Unfruchtbarkeiten bei Frauen. Zu den möglichen Ursachen zählt die hohe Pestizid­belastung der Bevölkerung: In den USA sind Spuren von Herbiziden, Fungiziden, Insektiziden oder Rodentiziden bei 90 Prozent der US-Bevölkerung im Blut oder Urin nachweisbar.

Anzeige

Um den Einfluss auf die Fruchtbarkeit zu untersuchen, wurden am Fertility Center des Massachusetts General Hospital in Boston 325 Frauen bei der Anmeldung zur IVF-Therapie gebeten, einen ausführlichen Fragebogen zu ihren Ernährungsgewohnheiten auszufüllen. Sie wurden außerdem gefragt, wie häufig sie bei Obst und Gemüse im Biomarkt eingekauft haben.

Das Team um Jorge Chavarro von der Harvard T. H. Chan School of Public Health in Boston recherchierte die Pestizid-Belastung der Nahrungsmittel, die regelmäßig im Pesticide Data Program des US-Landwirtschaftsministeriums erhoben wird. Sie teilten das Obst und Gemüse in drei Kategorien mit einer niedrigen, mittleren oder hohen Belastung durch Pestizide ein. Zum hoch belasteten Obst gehörten beispielsweise Erdbeeren, beim Gemüse gibt es beim Spinat die höchsten Pestizidrückstände.

Daraufhin wurde untersucht, wie häufig die Frauen Obst und Gemüse mit niedriger, mittlerer oder hoher Belastung verzehrt hatten. Für jede der drei Kategorien wurden die Frauen in vier Quartile eingeteilt. Diese Quartile wurden dann mit der Erfolgsrate der IVF-Behandlung in Beziehung gesetzt. Die Endpunkte waren eine klinische Schwangerschaft und die Geburt eines lebenden Kindes.

Ergebnis: Frauen, die am häufigsten stark mit Pestiziden belastetes Obst und Gemüse verzehrt hatten (das waren 2,3 oder mehr Portionen am Tag), wurden zu 18 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 5-30 Prozent) seltener schwanger, und es kam zu 26 Prozent (13-37 Prozent) seltener zur Geburt eines lebenden Kindes. Der häufige Verzehr von wenig belastetem Obst und Gemüse steigerte dagegen die Chancen auf Schwangerschaft und Lebendgeburt. Die Assoziation war jedoch nicht signifikant.

Dies änderte sich bei einem dritten Endpunkt, dem Verlust einer Schwangerschaft. Der häufige Verzehr von niedrig belastetem Obst verringerte die Zahl der Fehlgeburten signifikant um 34 Prozent (20 bis 51 Prozent). In diesen Analysen wurde der Anteil des im Öko-Markt gekauften nicht mit Pestiziden belasteten Obst und Gemüse berück­sichtigt.

Frauen, die täglich eine Portion Obst oder Gemüse mit niedrigem statt mit hohen Pestizidrückständen verzehrten, erhöhten ihre Chance auf eine Schwangerschaft um 79 Prozent (11 bis 188 Prozent), die Wahrscheinlichkeit einer Lebendgeburt stieg um 88 Prozent (16-205 Prozent).

Die Studie zeigt erstmals, dass der Verzicht auf Obst und Gemüse, das stark mit Pestiziden belastet ist, die Erfolgschancen bei der IVF steigern kann. Als Beobachtungs­studie kann sie die Kausalität allerdings nicht beweisen. Chavarro hofft deshalb, dass die Ergebnisse in weiteren Studien überprüft werden.

Tierexperimentelle Studien weisen jedoch in die gleiche Richtung:  In einem Experi­ment wurden Mäusen Pestizide in einer Konzentration ins Trinkwasser gemischt, die unterhalb der geltenden Grenzwerte für den Menschen liegen. Es kam seltener zur Implantation der Eizelle und die Zahl der geborenen Tiere war kleiner als bei Tieren, die nicht mit Pestiziden exponiert wurden. Eine andere Studie fand heraus, dass die Pestizide die Zellteilungen der befruchteten Eizelle vermindern und das Absterben des Embryos vor der Implantation fördern. 

Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch kann aufgrund der Ergebnisse geraten werden, den Verzehr von stark mit Pestiziden belastetem Obst und Gemüse zu meiden. Bei geringen Rückständen könnten die Vorteile durch die gesunde Ernährung größer sein als die Risiken durch die Pestizide. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Straßburg – Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat das EU-Parlament strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert. Künftig sollen Studien zu den Wirkstoffen
Glyphosat: EU-Parlament fordert bessere Pestizidkontrollen
15. Januar 2019
Berlin – Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) künftig die Präimplantationsdiagnostik (PID) bei Paaren bezahlen, die trotz der Vorbelastung durch
Krankenkassen sollen Präimplantationsdiagnostik bezahlen
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
15. Januar 2019
Straßburg – Im Europaparlament ist massive Kritik an der Rolle des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bei der Neuzulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat laut geworden.
EU-Abgeordnete kritisieren Bundesinstitut wegen Glyphosat-Bewertung
15. Januar 2019
Lyon – Ein Gericht in Frankreich hat dem Unkrautvernichter Roundup Pro 360 von Bayer die Zulassung entzogen. Die zuständige Pariser Behörde habe nicht berücksichtigt, dass das Herbizid mit dem
Gericht in Frankreich entzieht Unkrautvernichter von Bayer die Zulassung
4. Januar 2019
Schwerin – Immer mehr kinderlose Paare erhalten in Mecklenburg-Vorpommern staatliche Finanzhilfe für sogenannte Kinderwunschbehandlungen. Wie das Sozialministerium in Schwerin heute mitteilte, nahmen
Finanzhilfe bei Kinderwunschbehandlung für immer mehr Paare
27. Dezember 2018
München – In Bayern werden zunehmend Embryos aus Kinderwunsch-Behandlungen genetisch auf Krankheiten untersucht. Die bayerische Ethikkommission für Präimplantationsdiagnostik (PID) hat im laufenden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER