NewsPolitikBetriebskranken­kassen bringen Clowns ins Seniorenheim
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Betriebskranken­kassen bringen Clowns ins Seniorenheim

Donnerstag, 2. November 2017

/dpa

Berlin – Die Verbände der Betriebskrankenkassen (BKK) und der Verein Rote Nasen Deutschland haben eine Rahmenvereinbarung zur Prävention in Pflegeheimen unterzeichnet. Damit können Clowns künftig nicht nur in Krankenhäusern, sondern auch in Senioreneinrichtungen zum Einsatz kommen.

Während der Clown-Visite motivieren die Künstler Senioren auf humorvolle Weise zum Mitmachen und fördern damit gezielt vorhandene Ressourcen. Ziel ist, den Alltag durch das gemeinsame Lachen zu meistern. „Bei Bedarf bieten die Clowns auch Schulungen für das Personal an“, sagte Burkhard Spahn, Vorstand des federführenden BKK-Landes­verbandes Mitte. Grundlage der Zusammenarbeit ist das Präventionsgesetz, das neben Krankenkassen nun auch Pflegekassen ermöglicht, Projekte zur Primärprävention zu unterstützen.

Anzeige

Um die Clown-Visite auch im Pflegeheim anzubieten, müssen die einzelnen Betriebs­krankenkassen der Rahmenvereinbarung beitreten und anschließend den Einsatz der Clowns in kooperierenden Pflegeeinrichtungen organisieren. Als erste Krankenkassen sind die BKK VBU und die BAHN BKK mit dabei.

Derzeit schenkt der Verein Rote Nasen Deutschland mit 26 ausgebildeten Clowns jährlich rund 35.000 jungen und alten Menschen fröhliche Augenblicke. © may/EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER