NewsVermischtesBerufliche Sterbebegleitung belastet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Berufliche Sterbebegleitung belastet

Donnerstag, 2. November 2017

/dpa

Gießen – Die Betreuung und Begleitung Sterbender ist enorm belastend, bietet aber auch Chancen zur individuellen Entwicklung. Das ist das Ergebnis einer Studie der TransMIT-Versorgungsforschung in rund 400 Einrichtungen unterschiedlicher Versorgungssektoren. Demnach sieht sich trotz beruflicher Erfahrungen nur jeder Vierte besser auf das eigene Sterben vorbereitet, jeder Achte fühlt sich dadurch sogar belastet.

Die Mehrheit der befragten Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten fühlt sich laut Studie auf den Umgang mit Sterbenden gut vorbereitet, viele sehen in den praktischen Erfahrungen mit Sterbenden und deren Angehörigen zudem wesentliche Einfluss­faktoren beruflicher Identitätsbildung. Allerdings glaubt nur rund jeder dritte Befragte (30 Prozent), dass die Sterbebegleitung spurlos an den Mitarbeitern vorübergeht.

Anzeige

Ärzte am wenigsten vorbereitet

Vor allem in Heimen fühlen sich Angestellte stark belastet, gleichzeitig aber auch besser auf die Betreuung Sterbender vorbereitet. Dagegen attestieren Ärzte der eigenen Ausbildung die geringste Vorbereitungsqualität, können erste berufliche Erfahrungen aber auch schwerer bewältigen.

„Wir waren überrascht darüber, wie groß das Aussprachebedürfnis bei den Befragten war“, betonte TransMIT-Studienleiter Wolfgang George. Dabei sei vielfach betont worden, dass die gute Versorgung und Betreuung Sterbender weniger ein Erkenntnis-, sondern vielmehr ein Umsetzungsproblem sei. „Bezeichnend ist, dass nicht nur der normale Bürger, sondern auch Krankenhaus- und Pflegeeinrichtungsmitarbeiter das eigene Zuhause als ihren Sterbeort wählen würden“, erklärte George.

Die TransMIT GmbH unterstützt Wissenschaftler, Institute und Forschungseinrichtun­gen dabei, Forschungsergebnisse zu Produkten weiterzuentwickeln. Gesellschafter­hoch­schulen der TransMIT GmbH sind die Justus-Liebig-Universität Gießen, die Technische Hochschule Mittelhessen und die Philipps-Universität Marburg. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Frankfurt (Oder) – Die neue brandenburgische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) hat sich für die Weiterentwicklung und den Ausbau von Hospizangeboten im Land ausgesprochen. „Wir müssen
Karawanskij will Hospizdienste in Brandenburg ausbauen
12. Oktober 2018
München, Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) tritt anlässlich des morgen stattfindenden Welthospiztages dem Bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Der Vorstand der KVB hat
KV Bayerns will Palliativ- und Hospizversorgung stärker unterstützen
11. Oktober 2018
Berlin – Christliche Verbände fordern zum Welthospiztag am kommenden Samstag eine bessere medizinische Begleitung sterbender Menschen. Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) spricht
Verbände fordern zum Welthospiztag eine bessere Sterbebegleitung
17. September 2018
Stuttgart – Das Land Baden-Württemberg will die Hospiz- und Palliativversorgung verbessern. Staatssekretärin Bärbl Mielich (Grüne) hat dazu jetzt einen mit 1,3 Millionen Euro ausgestatteten
Aktionsplan für Palliativversorgung in Baden-Württemberg
10. September 2018
Berlin – Die Ersatzkassen informieren auf einem Internetportal über Hospiz- und Palliativangebote in Deutschland. Der Hospizlotse verzeichnet rund 1.000 ambulante und 260 stationäre Hospize für
Ersatzkassen starten Suchportal zu Hospizangeboten
9. August 2018
Dresden – Der Bedarf an Palliativmedizin in Sachsen steigt vor allem in Leipzig und Dresden an. Zu diesem Ergebnis kommt die Hospizstudie 2017, die das Sächsische Sozialministerium gestern
Bedarf an Palliativmedizin steigt in Städten
7. August 2018
Hannover – Die Fälle häuslicher Sterbebegleitung haben sich Krankenkassen zufolge seit dem Jahr 2005 in Niedersachsen verdreifacht. Nach einer Prognose des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) werde die
LNS
NEWSLETTER