NewsHochschulen„Jahrzehnt der Investitionen“ für Charité
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

„Jahrzehnt der Investitionen“ für Charité

Donnerstag, 2. November 2017

/dpa

Berlin – Für Umbauten, Sanierungen und Erweiterungen sollen in den kommenden Jahren mehrere Hundert Millionen Euro an Berlins Universitätsklinik Charité fließen. Der Klinik stehe ein „Jahrzehnt der Investitionen“ bevor, kündigte Berlins Regierungs­chef Michael Müller heute an.

Allein in den nächsten fünf Jahren gehe es um eine halbe Milliarde Euro. Mit dem „gehörigen Kraftakt“ für Berlin werde auch künftig die bestmögliche medizinische Versorgung gesichert. Der SPD-Politiker ist auch Aufsichtsratschef der Charité. Der Investitionsbedarf liegt nach Klinik-Angaben bei 1,4 Milliarden Euro, davon trage das Land rund 1,1 Milliarden.

Anzeige

Die Sanierungen sollen nun an allen vier Standorten weitergehen. Den größten Bedarf für Investitionen gibt es am Virchow-Klinikum im Wedding – mit rund 770 Millionen Euro. Dort ist unter anderem ein Neubau für das Universitäre Herzzentrum Berlin geplant, in dem die Herzmedizin der Charité und das Deutsche Herzzentrum gebündelt werden. Aber auch am Standort in Mitte, wo zuletzt das Bettenhochhaus saniert wurde, sind noch 270 Millionen Euro veranschlagt.

Zeit gibt es noch für eine wichtige personelle Entscheidung an der Charité-Spitze: Die Nachfolger-Suche für Vorstandschef Karl Max Einhäupl (70) könne sorgfältig gestaltet werden, so Müller. Einhäupl, dessen Amtszeit regulär 2018 zu Ende gegangen wäre, hat seinen Vertrag nochmal verlängert, wie kürzlich bekannt geworden war. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Potsdam – In Brandenburg sind die Behandlungskosten pro Patient seit den 1990er-Jahren um mehr als 2.100 Euro gestiegen. Das teilte das Landesamt für Statistik Berlin-Brandenburg gestern mit. Lagen
Krankenhauskosten in Brandenburg gestiegen
22. Januar 2019
Berlin – Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) hat alle Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen aufgefordert, den Bedarf an Pflegekräften zu ermitteln, um genügend Ausbildungskapazität schaffen
Berlins Gesundheitssenatorin will mehr für Pflege ausbilden
18. Januar 2019
Hannover – Für die Behandlung von Patienten in niedersächsischen Krankenhäusern bezahlen die Krankenkassen in diesem Jahr 6,44 Milliarden Euro. „Das sind rund 130 Millionen Euro mehr als 2018“, heißt
Behandlungen in niedersächsischen Kliniken werden teurer
14. Januar 2019
Berlin – Die jeweiligen Krankenkassenverbände haben mit der Berliner Krankenhausgesellschaft sowie der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg (LKB) für das laufende Jahr neue Landesbasisfallwerte
Neue Krankenhausentgelte für Berlin und Brandenburg vereinbart
9. Januar 2019
Berlin – In Berliner Arztpraxen finden mehr Abtreibungen statt. Im Jahr 2017 ließen rund 8.700 Frauen ihre Schwangerschaft in einer Praxis beenden, 2013 waren es noch rund 7.800. Die Zahl der
Mehr Abtreibungen in Arztpraxen
3. Januar 2019
Düsseldorf – Einen „strukturellen Neustart“ im deutschen Gesundheitswesen fordert die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Basis sind Befragungen von fast
Unternehmensberater fordern Reform der Krankenhausfinanzierung
2. Januar 2019
Hannover – Vor einer im Bundesvergleich besonders schlechten ökonomischen Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen warnt die Krankenhausgesellschaft des Landes. Sie bezieht sich dabei auf Daten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER