NewsHochschulen„Jahrzehnt der Investitionen“ für Charité
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

„Jahrzehnt der Investitionen“ für Charité

Donnerstag, 2. November 2017

/dpa

Berlin – Für Umbauten, Sanierungen und Erweiterungen sollen in den kommenden Jahren mehrere Hundert Millionen Euro an Berlins Universitätsklinik Charité fließen. Der Klinik stehe ein „Jahrzehnt der Investitionen“ bevor, kündigte Berlins Regierungs­chef Michael Müller heute an.

Allein in den nächsten fünf Jahren gehe es um eine halbe Milliarde Euro. Mit dem „gehörigen Kraftakt“ für Berlin werde auch künftig die bestmögliche medizinische Versorgung gesichert. Der SPD-Politiker ist auch Aufsichtsratschef der Charité. Der Investitionsbedarf liegt nach Klinik-Angaben bei 1,4 Milliarden Euro, davon trage das Land rund 1,1 Milliarden.

Die Sanierungen sollen nun an allen vier Standorten weitergehen. Den größten Bedarf für Investitionen gibt es am Virchow-Klinikum im Wedding – mit rund 770 Millionen Euro. Dort ist unter anderem ein Neubau für das Universitäre Herzzentrum Berlin geplant, in dem die Herzmedizin der Charité und das Deutsche Herzzentrum gebündelt werden. Aber auch am Standort in Mitte, wo zuletzt das Bettenhochhaus saniert wurde, sind noch 270 Millionen Euro veranschlagt.

Zeit gibt es noch für eine wichtige personelle Entscheidung an der Charité-Spitze: Die Nachfolger-Suche für Vorstandschef Karl Max Einhäupl (70) könne sorgfältig gestaltet werden, so Müller. Einhäupl, dessen Amtszeit regulär 2018 zu Ende gegangen wäre, hat seinen Vertrag nochmal verlängert, wie kürzlich bekannt geworden war. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2018
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland haben für die Ausstattung mit Hygienepersonal zwischen 2013 und 2017 rund 329 Millionen Euro erhalten. Das geht aus einem Bericht des GKV-Spitzenverbands
Kliniken rufen Mittel aus Hygieneprogramm ab
26. Juli 2018
Berlin – Trotz Pflegemangels an Krankenhäusern nehmen die Kliniken eine millionenschwere Förderung für neue Schwestern und Pfleger nur etwa zur Hälfte in Anspruch. 2016 und 2017 wurden bislang 157
Fördermittel: Kliniken verzichten auf Millionen für bessere Pflege
26. Juli 2018
Hamburg – Die Krankenkassen bezahlen den Krankenhäusern in Hamburg in diesem Jahr rund 46 Millionen Euro für die Ausbildung in Gesundheitsberufen. Damit stellen sie die Finanzierung von rund 3.000
Ausbildung: Hamburger Kliniken erhalten mehr Geld
26. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin will die ambulante Notfallversorgung in der Hauptstadt verbessern. Dreh- und Angelpunkt soll dabei auch künftig die bundesweite Telefonnummer des
Intelligente Leitstelle soll ambulante Notfallversorgung in Berlin steuern
25. Juli 2018
Berlin – Am 31. Juli wird ein neues Labor der höchsten Sicherheitsstufe am Robert-Koch-Institut (RKI) in Betrieb gehen. Damit ist das RKI das einzige Bundesinstitut im humanmedizinischen Bereich mit
Hochsicherheitslabor in Berlin-Wedding nimmt in Kürze den Betrieb auf
24. Juli 2018
München – In den kommenden fünf Jahren will die Staatsregierung in Bayern rund drei Milliarden Euro in den Ausbau von Krankenhäusern investieren. Das Kabinett gab heute nach eigenen Informationen den
Bayern: Kabinett beschließt mehr Geld für Kliniken und Landarztquote
17. Juli 2018
Berlin – Rund anderthalb Jahre nach dem Beginn des bislang größten Hepatitis-A-Ausbruchs in Berlin erkranken immer noch mehr Menschen an der Leberentzündung als üblich. „Es ist noch nicht vorbei“,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER