Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas: Radfahren statt Fitnessstudio

Freitag, 3. November 2017

/satori, stock.adobe.com

Kopenhagen – Wer morgens gemütlich mit dem Rad zur Arbeit fährt, kann sich abends die Strapazen im Fitnessstudio ersparen. Die Auswirkungen auf das Körpergewicht waren in einer randomisierten Studie im International Journal of Obesity (2017; doi: 10.1038/ijo.2017) gleich. 

Diäterfolge müssen nicht unbedingt durch Schweiß erkämpft werden. Fette werden bereits bei leichten körperlichen Tätigkeiten verbrannt, während bei starken Belastungen zunächst die Glykogenreserven genutzt werden – welche nach dem anschließenden Heißhunger in der Bar des Fitnessstudios wieder rasch gefüllt werden.

Genau dies zeigen die Ergebnisse einer Untersuchung an 130 jüngeren Männern und Frauen, die bisher keinen Sport getrieben hatten und bei denen das Übergewicht mit einem BMI von 25–35 kg/m2 vor allem auf einen erhöhten Körperfettanteil von 32 Prozent oder mehr bei Frauen und 25 Prozent oder mehr bei Männern zurückzuführen war. 

Das Team um Bente Stallknecht von der Universität Kopenhagen randomisierte ihre Studienteilnehmer auf vier Gruppen. Die Teilnehmer der ersten sollten in den folgenden sechs Monaten gemütlich mit dem Rad zur Arbeit und zurück fahren (etwa 14 km am Tag). Die zweite Gruppe sollte nach der Arbeit für 35 Minuten ins Fitness­studio, sich dort aber nicht überanstrengen (50 Prozent der maximalen Leistung). Der dritten Gruppe wurde an den fünf Tagen der Woche im Fitnessstudio jeweils ein 55-minütiges intensives Training auf 70 Prozent der maximalen Leistung auferlegt, was durch einen Herzfrequenzmonitor kontrolliert wurde. Die Teilnehmer der vierten Gruppe sollten ihr Leben nicht verändern.

Verglichen zu dieser Kontrollgruppe hatten die Radfahrer nach sechs Monaten im Durchschnitt 4,5 kg mehr an Fettmasse verloren. Die Teilnehmer am intensiven Fitnessprogramm hatten 4,2 kg und die Teilnehmer des moderaten Fitnessprogramms hatten 2,6 kg Fett verloren.

Jede Form der körperlichen Bewegung ist besser als gar keine, findet Stallknecht. Um abzunehmen, müsse man sich nicht unbedingt abends im Fitnessstudio quälen. Der gleiche Effekt lasse sich erzielen, wenn man vom Auto auf das Rad umstiege und die morgendliche Fahrt zur Arbeit genieße. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

´hajodba@gmx.de
am Mittwoch, 8. November 2017, 15:33

"Leider wurd in der Studie "verlgeichen", was nicht miteander "verglichen" werden kann"

Demzufolge ist die "Quintessenz der Studie" daher auch "wertlos".
Als "trainingserfahrener" und zudem "über 70-jähriger Diabetiker
Typ 2, der kein Insulin spitzte", kann ich mich nur wundern, über
all as, was "nicht beachtet" worden ist. Denn zunächst einmal gilt:

"Wer in win Fitness-Studio geht, um "abnehmen"
zu wollen, ist dort "fehl" am Platz"

Oder er ist ein "Opfer jener Versprechungen" geworden, womit manche
Studio "nur neuer Kunden anlocken", denen sie "Gewichtsreduzierung in
kurzer Zeit" offerieren. Und das ist meistens "Augenwischerei".

Die eigentlichen "Möglichkeiten eines seriösen Fitness-Studios"
liegen in deren "Vielfalt an technischen Geräten" und die sollte
man "effektiv nutzen". Zumal es sich um einen "Trainingsprozess"
handelt, der deutlich "mehr Zeit als 6 Monate" erfordert, wie es
bei der "Studie" der Fall gewesen war.

Ein "effektives Training in einem Fitness-Studio" isst ein syste-
matischens "Kraft-Ausdauer-Training an technischen Geräten" und
von daher ein "Mix an Übungen unterschiedlichster Art". Wobei das
"Trainingskonzept" individuell der "Verfassung des Einzelnen" an-
gepasst werden muss. Allein schon deshalb lassen sich "Trainings-
Ergebnisse in einem Studio" miteinander nicht vergleichen. Denn
die "körperlichen Voraussetzungen" sind bei einem "jedem Menschen
anders" und dabei muss auch noch die "Prämisse" gelten:

"Kontinuität geht vor Intensität"

Was insbesondere für "untrainierte", vor allem aber auch für
"adipöse" Menschen geboten ist. Erst recht wenn es sich auch
noch um "ältere Menschen" handelt. Denn in meisten Fällen muss
zuerst einmal eine "Reaktivierung der Muskulatur der Menschen"
erfolgen, verbunden mit deren "Aufbau" und danach kann mit der
"Verbesserung der Ausdauer" begonnen werden. Dies alles ist mit
den "verschiedenen Workouts an den Geräten" erreichbar. Wobei
die "Übergänge" zu den jeweiligen !Trainingsarten fließen" sind.
All dies muss in den "Trainingskonzepten" individuell festgelegt
werden und dabei spielt die "Zeit" auch eine wichtige Rolle.

Und genau die "Fakten" Gehlen offensichtlich bei dieser "Studie"
voll und ganz. Doch was ist dann die Aussage:

"Radfahren statt Fitnessstudio"

überhaupt noch wert?






Nachrichten zum Thema

25. April 2018
Berlin – Auf die Bedeutung von regelmäßiger Bewegung für die Gesundheit und Selbstständigkeit pflegebedürftiger Menschen weist das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hin. „Sie hilft, geistige
Evidenzbasierte Informationen zur Bewegungsförderung von Pflegebedürftigen
20. April 2018
Los Angeles – Aus pluripotenten Stammzellen abgeleitete Gehirnzellen von stark adipösen Menschen beeinflussen den Hunger anders als von Normalgewichtigen. Sie dysregulieren häufiger Hormone, die für
Hypothalamus-Neuronen von adipösen Menschen reagieren stärker auf Appetithormone
20. April 2018
Hamburg – Auf die Bedeutung von Kohlenhydraten für die Gesundheit und Leistung von Sportlern weist die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin hin. Freizeitsportlern werde häufig
Sportmediziner raten von Low-Carb-Diät ab
19. April 2018
Washington – Ältere Menschen können sich am besten vor Stürzen und den dadurch verursachten Knochenbrüchen schützen, indem sie regelmäßig Sport treiben. Die Einnahme von Vitamin D und Calcium ist nach
Sturzprophylaxe im Alter: USPSTF rät zu Sport statt Pillen
10. April 2018
Köln – Die Fitnessbranche wächst weiter kräftig. Ende 2017 zählten die bundesweit fast 9.000 Fitness-Studios gut 10,6 Millionen Kunden. Das sind rund fünf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz
Fitnessbranche wächst weiter
5. April 2018
London/Seattle – Kritiker bezeichnen die Zuckersteuer gerne auch als Armensteuer, weil sie in erster Linie Menschen mit wenig Einkommen und Bildung treffen würde. Dieser Theorie widersprechen jetzt
Steuer auf ungesunde Lebensmittel soll vor allem einkommensschwache Menschen schützen
5. April 2018
Boston – Eine Erhöhung der Proteinzufuhr über die für Erwachsene empfohlene Menge hinaus blieb in einer randomisierten klinischen Studie bei Senioren mit leicht eingeschränkter Mobilität ohne die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige