NewsPolitikSchwangerschafts­beratungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen mehr Geld erhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schwangerschafts­beratungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen mehr Geld erhalten

Montag, 6. November 2017

Magdeburg/Halle – Die Schwangerschaftsberatungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen in Sachsen-Anhalt erstmals mehr Mittel erhalten. Das sieht ein Gesetzentwurf des SPD-geführten Sozialministeriums vor. Demnach soll die Höhe der Pauschalen von aktuell 56.800 Euro pro Beratungsstelle mit einer vollzeitbeschäftigen Beraterin auf 65.7200 Euro erhöht werden. Für die zweite Beratungsfachkraft sollen künftig 51.900 Euro gezahlt werden statt bislang knapp 42.000 Euro, wie ein Ministeriumssprecher mitteilte.

In Sachsen-Anhalt gibt es derzeit 40 Beratungsstellen, die sich um Schwangere, aber auch um Menschen mit Kinderwunsch oder finanziellen Problemen oder Konflikten kümmern. Seit 2008 werden sie vom Land mit konstanten Pauschalen finanziert.

Rund 29.000 Ratsuchende

Dem Landesverwaltungsamt zufolge haben die Stellen im vergangenen Jahr rund 28.900 Frauen und Männern mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Das waren rund 1.000 mehr als im Jahr zuvor, aber etwa 1.000 weniger als in den Jahren 2013 und 2014. Das teilte das Landesverwaltungsamt mit.

Die Statistik zeigt, dass Frauen und Männer jeden Alters Hilfe suchen. Im vergangenen Jahr wendeten sich beispielsweise mehr als 200 unter 15-Jährige an die Stellen, darunter 53 Jungen. In 39 Fällen ging es um eine Schwangerschaftskonfliktberatung. Die am häufigsten beratene Gruppe war die der 25- bis 30-Jährigen. Diese hatte einen Anteil von 28 Prozent an allen Hilfesuchenden. In der Altersgruppe 45plus ließen sich rund 200 Schwangere beraten und rund 500 nicht Schwangere sowie knapp 280 Männer.

In fast allen Beratungen ging es um sozialrechtliche Informationen, in mehr als 3.400 Fällen um Familienplanung, in etwas mehr Fällen um das Thema Verhütung. Noch mehr gefragt waren medizinische Aspekte einer Schwangerschaft oder Entbindung – die Statistik weist rund 7.200 Fälle aus.

Malgorzata Molak, Beraterin und Leiterin der Schwangerschaftsberatungsstelle des Deutschen Roten Kreuzes in Halle-Neustadt, zufolge sind die Beratungen in den vergangenen Jahren aufwendiger geworden. Das liege zum einen an den sozial­rechtlichen Vorschriften, zum anderen fragten mehr Migranten nach Beratung.

Stärker thematisiert würden in letzter Zeit vorgeburtliche Untersuchungen, die mögliche Behinderungen des Ungeborenen feststellen können. Die Paare wollten wissen, was es bedeute, wenn ein Kind möglicherweise behindert sei, sagte sie. Auch Kinderwunschbehandlungen seien immer wieder Thema. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Buenos Aires – Argentiniens Abgeordnetenkammer hat in einer ersten Lesung einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen verabschiedet. Der Entwurf, der eine Abtreibung während der ersten 14
Argentinien macht wichtigen Schritt zur Legalisierung von Abtreibungen
13. Juni 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in den ersten drei Monaten des Jahres gestiegen. Insgesamt ließen rund 27.200 Frauen in dieser Zeit einen Abbruch vornehmen, 2,2 Prozent mehr als
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche gestiegen
8. Juni 2018
Palo Alto/Kalifornien – Der Nachweis der zellfreien RNA von 9 Genen hat in einer Studie in Science (2018; 360: 1133–1136) das Alter einer Schwangerschaft ebenso präzise bestimmt wie eine
Bluttests können Geburtstermin und (vielleicht auch) Frühgeburt voraussagen
7. Juni 2018
Philadelphia – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston erhöht nach einem Fruchttod in der Frühschwangerschaft die Chance, eine Ausstoßung des Gestationssacks mit einer Misoprostolbehandlung zu erreichen
Frühe Fehlgeburt: Mifepriston plus Misoprostol erleichtern Abort
6. Juni 2018
München – Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hat Frauen davor gewarnt, einen Kinderwunsch auf ein höheres Alter zu verschieben. Hintergrund sei, dass immer mehr Frauen die Erfüllung ihres
Kinderwunsch nicht auf das Alter 40+ verschieben
30. Mai 2018
Baltimore – Die Entwicklung der Schizophrenie wird sowohl von Genen als auch von Umweltfaktoren beeinflusst. Beide Faktoren wirken sich einer Studie in Nature Medicine (2018; doi:
Schizophrenie: Plazenta könnte Verbindung von Genen und Umwelt erklären
30. Mai 2018
Berlin – Hören Schwangere auf zu rauchen, wenn sie Geld oder Gutscheine als Belohnung bekommen? Dieser Frage wollen Ärzte des Vivantes-Klinikums Neukölln nachgehen. Sie starten zum Weltnichtrauchertag

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER