Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schwangerschafts­beratungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen mehr Geld erhalten

Montag, 6. November 2017

Magdeburg/Halle – Die Schwangerschaftsberatungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen in Sachsen-Anhalt erstmals mehr Mittel erhalten. Das sieht ein Gesetzentwurf des SPD-geführten Sozialministeriums vor. Demnach soll die Höhe der Pauschalen von aktuell 56.800 Euro pro Beratungsstelle mit einer vollzeitbeschäftigen Beraterin auf 65.7200 Euro erhöht werden. Für die zweite Beratungsfachkraft sollen künftig 51.900 Euro gezahlt werden statt bislang knapp 42.000 Euro, wie ein Ministeriumssprecher mitteilte.

In Sachsen-Anhalt gibt es derzeit 40 Beratungsstellen, die sich um Schwangere, aber auch um Menschen mit Kinderwunsch oder finanziellen Problemen oder Konflikten kümmern. Seit 2008 werden sie vom Land mit konstanten Pauschalen finanziert.

Rund 29.000 Ratsuchende

Dem Landesverwaltungsamt zufolge haben die Stellen im vergangenen Jahr rund 28.900 Frauen und Männern mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Das waren rund 1.000 mehr als im Jahr zuvor, aber etwa 1.000 weniger als in den Jahren 2013 und 2014. Das teilte das Landesverwaltungsamt mit.

Die Statistik zeigt, dass Frauen und Männer jeden Alters Hilfe suchen. Im vergangenen Jahr wendeten sich beispielsweise mehr als 200 unter 15-Jährige an die Stellen, darunter 53 Jungen. In 39 Fällen ging es um eine Schwangerschaftskonfliktberatung. Die am häufigsten beratene Gruppe war die der 25- bis 30-Jährigen. Diese hatte einen Anteil von 28 Prozent an allen Hilfesuchenden. In der Altersgruppe 45plus ließen sich rund 200 Schwangere beraten und rund 500 nicht Schwangere sowie knapp 280 Männer.

In fast allen Beratungen ging es um sozialrechtliche Informationen, in mehr als 3.400 Fällen um Familienplanung, in etwas mehr Fällen um das Thema Verhütung. Noch mehr gefragt waren medizinische Aspekte einer Schwangerschaft oder Entbindung – die Statistik weist rund 7.200 Fälle aus.

Malgorzata Molak, Beraterin und Leiterin der Schwangerschaftsberatungsstelle des Deutschen Roten Kreuzes in Halle-Neustadt, zufolge sind die Beratungen in den vergangenen Jahren aufwendiger geworden. Das liege zum einen an den sozial­rechtlichen Vorschriften, zum anderen fragten mehr Migranten nach Beratung.

Stärker thematisiert würden in letzter Zeit vorgeburtliche Untersuchungen, die mögliche Behinderungen des Ungeborenen feststellen können. Die Paare wollten wissen, was es bedeute, wenn ein Kind möglicherweise behindert sei, sagte sie. Auch Kinderwunschbehandlungen seien immer wieder Thema. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.18
Hitzige Debatte im Bundestag zum Werbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche
Berlin – Es ist spät an diesem Donnertagabend im Bundestag, aber die Reihen der Parlamentarier sind gut gefüllt, die Spitzenpolitiker der sechs Fraktionen sind zum Teil auch noch um 21 Uhr auf ihren......
23.02.18
Hebammen­integration senkt Zahl von Kaiserschnitten und Problemgeburten in den USA
Vancouver – Die Integration von Hebammen in die Geburtshilfe ist in den USA mit einer höheren Rate von vaginalen Geburten, einer höheren Stillquote, weniger Früh- und Mangelgeburten und auch mit einer......
22.02.18
Ärztekammer Berlin betont Recht auf sachliche Informationen zu Schwangerschafts­abbrüchen
Berlin – In der Debatte um die Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen hat die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin jetzt gefordert, ärztlichen Einrichtungen das Recht zu geben, sachlich......
22.02.18
Phytopharmaka gegen psychische Beschwerden in der Schwangerschaft auf dem Prüfstand
Freiburg – Ein neues Forschungskonsortium des Universitätsklinikums Freiburg, des Universitätsspitals Zürich und der Universität Basel untersucht jetzt das Gefährdungspotenzial von Phytopharmaka gegen......
22.02.18
Theresa May kündigt erneute Prüfung des umstrittenen Hormonpräparats Primodos an
London – Im Vereinten Königreich (UK) könnte der Streit um den Schwangerschaftstest Primodos eine neue Wendung nehmen. Kurz nachdem ein britisches Expertengremium einen kausalen Zusammenhang zwischen......
22.02.18
EuGH: Schwangere sind nicht uneingeschränkt vor Entlassungen sicher
Luxemburg/Berlin – Schwangere Frauen sind nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) nicht uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher. Wenn ein Unternehmen Massenentlassungen vornehme,......
21.02.18
FDP für Änderung des Verbots der Werbung für Schwangerschafts­abbrüche
Berlin – Die FDP-Fraktion im Bundestag hat einen Entwurf zur Änderung des Strafgesetzbuches und der Einschränkung des Verbots der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vorgelegt. Danach soll Paragraf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige