NewsAuslandViele Tote im Mittelmeer: Hilfsorganisationen schlagen Alarm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Viele Tote im Mittelmeer: Hilfsorganisationen schlagen Alarm

Montag, 6. November 2017

Anzeige
/dpa

Rom – Nach dramatischen Einsätzen im Mittelmeer mit vielen Toten und mehr als 2.560 Geretteten innerhalb weniger Tage schlagen Hilfsorganisationen Alarm. „Wir können mit einem Herbst schlimmer Schiffbrüche rechnen“, sagte Stefano Argenziano, der bei Ärzte ohne Grenzen Migrations-Projekte koordiniert, der Tageszeitung La Repubblica.

Am Freitag waren nach Angaben des UN-Flüchtlingswerks UNHCR mindestens 26 Menschen bei einem Unglück ums Leben gekommen. Bei einem anderen Schiffbruch starben am vergangenen Mittwoch mindestens acht Menschen. „Es könnte noch Vermisste geben, aber das wissen wir erst, nachdem wir mit den Überlebenden gesprochen haben“, sagte ein UNHCR-Sprecher.

Zahlreiche Tote

Die 26 Leichen wurden am Sonntag ins süditalienische Salerno gebracht. Die Toten seien allesamt Frauen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. An Bord des spanischen Kriegsschiffs waren der Präfektur zufolge auch 402 Gerettete. Hilfsorga­nisationen wie Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée sowie Einheiten der EU-Mission Sophia waren an Rettungseinsätzen beteiligt.

Am Freitag sei von einem Hubschrauber aus ein sinkendes Schlauchboot entdeckt worden, viele Menschen seien im Wasser getrieben, hieß es auf der Facebook-Seite von Eunavfor Med Operation Sophia. „Wir haben zwar keine Leichen geborgen, aber wir sahen Menschen untergehen“, sagte der Arzt an Bord des Rettungsschiffs „Aquarius“, Seif Khirfan, laut einer Mitteilung über einen anderen Einsatz.

In diesem Jahr kamen laut Internationaler Organisation für Migration (IOM) auf dem Mittelmeer schon mehr als 2.800 Menschen ums Leben. Dass es noch mehr werden könnten, sei „zwangsläufig“ die Konsequenz der Entscheidung der italienischen Regierung, den Flüchtlingszustrom aus Libyen einzudämmen, sagte Argenziano von Ärzte ohne Grenzen. „Jetzt ist das Wetter noch relativ gut, aber von nun an bis Dezember müssen wir das Schlimmste befürchten.“

Seit August unterstützt die italienische Marine die libysche Küstenwache im Kampf gegen Schlepper und bei der Kontrolle der Hoheitsgewässer des Bürgerkriegslandes, um die Migranten auf ihrer Überfahrt aufzuhalten. In der Folge ging im Laufe des Sommers die Zahl der Migranten, die die gefährliche Flucht vor allem aus Libyen über das Mittelmeer nach Europa wagen und nach ihrer Rettung in Italien ankommen, drastisch zurück.

Der Trend setzte sich auch im Oktober fort. Seit Jahresbeginn (Stand: 3. November) kamen laut Innenministerium 111.716 Menschen in Italien an. Zu diesem Zeitpunkt waren es im vergangenen Jahr bereits rund 160.000. Nun wurden nach IOM-Angaben innerhalb von vier Tagen wieder mehr als 2.560 Migranten bei verschiedenen Einsätzen gerettet.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Berlin – Menschen ohne gültige Papiere haben in Deutschland einen Anspruch auf medizinische Versorgung. Auch Ausländer, deren Asylantrag rechtskräftig abgelehnt wurde und die danach untergetaucht
Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung soll nicht für Menschen ohne Papiere zahlen
17. Juli 2018
Darmstadt – Asylbewerber haben Anspruch auf eine kostenintensive medizinische Therapie, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen erforderlich ist. Das hat das Hessische Landessozialgericht Darmstadt in
Hepatitis C: Asylbewerber haben Anspruch auf Therapie
17. Juli 2018
Mainz – Fast sechs Monate lang hat der Mainzer Arzt Gerhard Trabert versucht, einen Brutkasten in ein Krankenhaus in Nordsyrien zu bringen. Jetzt ist der Inkubator zur Versorgung von Frühgeborenen in
Inkubator in Nordsyrien eingetroffen
17. Juli 2018
Dresden/Cox's Bazar – Die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa baut im Flüchtlingscamp Kutupalong in Bangladesch Brunnen. In der Region leben derzeit rund 970.000 Menschen der muslimischen Minderheit
Hilfsorganisation baut Brunnen für geflüchtete Rohingya
16. Juli 2018
Genf – Mehrere internationale Hilfsorganisationen haben mit Blick auf Hunderttausende neue Flüchtlinge im ostafrikanischen Äthiopien vor einer humanitären Krise gewarnt. Allein im Juni seien mehr als
Hilfsorganisationen warnen vor humanitärer Krise in Äthiopien
12. Juli 2018
Berlin – Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée haben den Regierungen der EU eine fatale Behinderung der Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer vorgeworfen. In
Hilfsorganisationen werfen EU-Staaten Mitschuld am Tod von Bootsflüchtlingen vor
12. Juli 2018
Washington – Die US-Regierung ist nach eigenen Angaben ihrer Pflicht nachgekommen und hat Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien zusammengebracht. Von 103 betroffenen Kindern im Alter unter fünf

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER