NewsAuslandViele Tote im Mittelmeer: Hilfsorganisationen schlagen Alarm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Viele Tote im Mittelmeer: Hilfsorganisationen schlagen Alarm

Montag, 6. November 2017

/dpa

Rom – Nach dramatischen Einsätzen im Mittelmeer mit vielen Toten und mehr als 2.560 Geretteten innerhalb weniger Tage schlagen Hilfsorganisationen Alarm. „Wir können mit einem Herbst schlimmer Schiffbrüche rechnen“, sagte Stefano Argenziano, der bei Ärzte ohne Grenzen Migrations-Projekte koordiniert, der Tageszeitung La Repubblica.

Am Freitag waren nach Angaben des UN-Flüchtlingswerks UNHCR mindestens 26 Menschen bei einem Unglück ums Leben gekommen. Bei einem anderen Schiffbruch starben am vergangenen Mittwoch mindestens acht Menschen. „Es könnte noch Vermisste geben, aber das wissen wir erst, nachdem wir mit den Überlebenden gesprochen haben“, sagte ein UNHCR-Sprecher.

Anzeige

Zahlreiche Tote

Die 26 Leichen wurden am Sonntag ins süditalienische Salerno gebracht. Die Toten seien allesamt Frauen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. An Bord des spanischen Kriegsschiffs waren der Präfektur zufolge auch 402 Gerettete. Hilfsorga­nisationen wie Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée sowie Einheiten der EU-Mission Sophia waren an Rettungseinsätzen beteiligt.

Am Freitag sei von einem Hubschrauber aus ein sinkendes Schlauchboot entdeckt worden, viele Menschen seien im Wasser getrieben, hieß es auf der Facebook-Seite von Eunavfor Med Operation Sophia. „Wir haben zwar keine Leichen geborgen, aber wir sahen Menschen untergehen“, sagte der Arzt an Bord des Rettungsschiffs „Aquarius“, Seif Khirfan, laut einer Mitteilung über einen anderen Einsatz.

In diesem Jahr kamen laut Internationaler Organisation für Migration (IOM) auf dem Mittelmeer schon mehr als 2.800 Menschen ums Leben. Dass es noch mehr werden könnten, sei „zwangsläufig“ die Konsequenz der Entscheidung der italienischen Regierung, den Flüchtlingszustrom aus Libyen einzudämmen, sagte Argenziano von Ärzte ohne Grenzen. „Jetzt ist das Wetter noch relativ gut, aber von nun an bis Dezember müssen wir das Schlimmste befürchten.“

Seit August unterstützt die italienische Marine die libysche Küstenwache im Kampf gegen Schlepper und bei der Kontrolle der Hoheitsgewässer des Bürgerkriegslandes, um die Migranten auf ihrer Überfahrt aufzuhalten. In der Folge ging im Laufe des Sommers die Zahl der Migranten, die die gefährliche Flucht vor allem aus Libyen über das Mittelmeer nach Europa wagen und nach ihrer Rettung in Italien ankommen, drastisch zurück.

Der Trend setzte sich auch im Oktober fort. Seit Jahresbeginn (Stand: 3. November) kamen laut Innenministerium 111.716 Menschen in Italien an. Zu diesem Zeitpunkt waren es im vergangenen Jahr bereits rund 160.000. Nun wurden nach IOM-Angaben innerhalb von vier Tagen wieder mehr als 2.560 Migranten bei verschiedenen Einsätzen gerettet.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Dresden – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schickt drei Flugzeuge mit rund 42 Tonnen Hilfsgütern in das indonesische Katastrophengebiet auf der Insel Sulawesi. Wie das DRK heute mitteilte, starten die
DRK schickt 42 Tonnen Hilfsgüter nach Indonesien
18. Oktober 2018
Erlangen – Erlanger Forscher haben die psychische Gesundheit syrischer Flüchtlinge untersucht. Fast jeder dritte Teilnehmer an einer aktuellen Studie war demnach erkrankt, wie die Universität
Fast jeder dritte syrische Flüchtling psychisch krank
16. Oktober 2018
Wiesbaden – Elf Prozent der Weltbevölkerung muss Hunger leiden. 2017 seien weltweit 821 Millionen Menschen chronisch unterernährt gewesen, teilte das Statistische Bundesamt heute mit. Damit sei die
Chronische Unterernährung nimmt weltweit zu
16. Oktober 2018
Genf/Kinshasa – Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat angesichts einer Zwangsvertreibung von rund 200.000 Kongolesen aus dem Norden Angolas vor einer humanitären Krise im Kongo gewarnt. Tausende Migranten
Angola vertreibt 200.000 Kongolesen
16. Oktober 2018
Jerusalem – Durch Wasserverseuchung verursachte Krankheiten sind die Hauptursache für Kindersterblichkeit im Gazastreifen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Denkfabrik „RAND Corporation“,
Wasserverschmutzung erhöht Kindersterblichkeit in Gaza
16. Oktober 2018
Nairobi – Radikalislamische Geiselnehmer haben in Nigeria die zweite von drei entführten Rote-Kreuz-Mitarbeiterinnen ermordet. Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed sagte, die Regierung
Geiselnehmer töten Rote-Kreuz-Mitarbeiterin in Nigeria
15. Oktober 2018
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One hat mehr Anstrengungen für die globale Gesundheit verlangt. Zwar seien seit 1990 durch Investitionen in Milliardenhöhe weltweit hunderte Millionen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER