NewsAuslandBetrug während Ebola-Krise: Millionenschaden für Rotes Kreuz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Betrug während Ebola-Krise: Millionenschaden für Rotes Kreuz

Montag, 6. November 2017

Genf – Betrugsfälle während der Ebola-Epidemie in Westafrika haben das Rote Kreuz mehr als fünf Millionen Euro gekostet. Das hat gestern eine Sprecherin der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC) bestätigt. „Wir sind empört“, sagte Jemliah Mahmood. Bereits Ende Oktober hatte das Rote Kreuz mitgeteilt, dass sechs Millionen Schweizer Franken (5,2 Millionen Euro) an Geldern für die Ebola-Hilfe durch Korruption verloren gegangen waren.

Eine Buchprüfung hatte dem Roten Kreuz zufolge Hinweise auf betrügerische Absprachen zwischen ehemaligen IFRC-Mitarbeitern und Angestellten einer Bank in Sierra Leone ans Tageslicht gebracht. Dies habe vermutlich zu einem Verlust von 2,1 Millionen Schweizer Franken geführt. Betrug durch einen Zoll-Dienstleiter in Guinea verursachte demnach einen Schaden im Wert von 1,2 Millionen Franken.

Anzeige

Frühere Untersuchungen hätten zudem ergeben, dass in Liberia 2,7 Millionen Franken durch überhöhte Preise für Hilfsgüter und Zahlungen an freiwillige Helfer verloren gegangen waren. Das IFRC betonte, es wolle die Beteiligten zur Rechenschaft ziehen und das Geld zurückfordern.

Ende 2013 war in Westafrika eine verheerende Ebola-Epidemie ausgebrochen. In den drei Ländern Guinea, Sierra Leone und Liberia starben rund 11.300 Menschen an dem Virus. Der Erreger war 1976 auf dem Gebiet der Demokratischen Republik Kongo entdeckt worden. Seitdem brach die Krankheit immer wieder aus, meist in West- und Ostafrika.

© dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich nach Beratungen mit Experten des Krisenausschusses gestern Abend dagegen entschieden, den internationalen Gesundheitsnotstand auszurufen. Man sei
WHO ruft wegen Ebola keinen Gesundheitsnotstand aus
16. Oktober 2018
Goma – Angesichts der prekären Sicherheitslage und der hohen Zahl der Ebola-Fälle im Kongo hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für morgen einen Krisenausschuss einberufen. Der Ausschuss berät
WHO beruft Krisenausschuss wegen Ebola im Kongo ein
15. Oktober 2018
Goma – Im Osten des Kongos sind bereits 100 Menschen an Ebola gestorben. Bei den Opfern sei das gefährliche Virus mit Labortests nachgewiesen worden, erklärte das kongolesische Ge­sund­heits­mi­nis­terium
Bereits 100 bestätigte Ebola-Tote im Kongo
12. Oktober 2018
Goma – In der Stadt Beni im Ost-Kongo ist eine Ebolaleiche für kurze Zeit entführt worden. Die Leichen dieser Erkrankten sind hochansteckend und müssen daher schnell und sicher begraben werden. Der
Probleme mit Ebola-Toten im Kongo
10. Oktober 2018
Goma – Die Behörden im Ost-Kongo haben eine Reihe strikter Maßnahmen angeordnet, um die gefährliche Seuche Ebola trotz des Widerstandes der örtlichen Bevölkerung einzudämmen. Helfer in der Großstadt
Schwerer Kampf gegen Ebola im Kongo
5. Oktober 2018
Goma – Das Rote Kreuz hat einen Angriff auf Freiwillige, die bei der Bekämpfung des Ebolaausbruchs im Kongo helfen, scharf kritisiert. Die drei Freiwilligen hätten bei dem Begräbnis eines Ebolaopfers
Unbekannte greifen Helfer im Kampf gegen Ebola im Kongo an
4. Oktober 2018
New York – In der Demokratischen Republik Kongo gibt es bislang 161 bestätigte und wahrscheinliche Fälle von Ebola und 106 Todesfälle. 45 Menschen haben die Erkrankung bisher überlebt, mehr als 13.700
LNS
NEWSLETTER