Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Betrug während Ebola-Krise: Millionenschaden für Rotes Kreuz

Montag, 6. November 2017

Genf – Betrugsfälle während der Ebola-Epidemie in Westafrika haben das Rote Kreuz mehr als fünf Millionen Euro gekostet. Das hat gestern eine Sprecherin der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC) bestätigt. „Wir sind empört“, sagte Jemliah Mahmood. Bereits Ende Oktober hatte das Rote Kreuz mitgeteilt, dass sechs Millionen Schweizer Franken (5,2 Millionen Euro) an Geldern für die Ebola-Hilfe durch Korruption verloren gegangen waren.

Eine Buchprüfung hatte dem Roten Kreuz zufolge Hinweise auf betrügerische Absprachen zwischen ehemaligen IFRC-Mitarbeitern und Angestellten einer Bank in Sierra Leone ans Tageslicht gebracht. Dies habe vermutlich zu einem Verlust von 2,1 Millionen Schweizer Franken geführt. Betrug durch einen Zoll-Dienstleiter in Guinea verursachte demnach einen Schaden im Wert von 1,2 Millionen Franken.

Frühere Untersuchungen hätten zudem ergeben, dass in Liberia 2,7 Millionen Franken durch überhöhte Preise für Hilfsgüter und Zahlungen an freiwillige Helfer verloren gegangen waren. Das IFRC betonte, es wolle die Beteiligten zur Rechenschaft ziehen und das Geld zurückfordern.

Ende 2013 war in Westafrika eine verheerende Ebola-Epidemie ausgebrochen. In den drei Ländern Guinea, Sierra Leone und Liberia starben rund 11.300 Menschen an dem Virus. Der Erreger war 1976 auf dem Gebiet der Demokratischen Republik Kongo entdeckt worden. Seitdem brach die Krankheit immer wieder aus, meist in West- und Ostafrika.

© dpa/afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.01.18
MERS: Passive Immunisierung durch Antikörper aus genmodifizierten Rindern
Bethesda – Menschen, deren Leben durch Ebola, MERS, SARS oder andere schwere Infektionen bedroht ist, könnten in Zukunft durch eine Behandlung mit spezifischen Antikörpern gerettet werden, die in......
19.12.17
Ebolapatienten können auch nach 40 Jahren Antikörper produzieren
Los Angeles – Überlebende des weltweit ersten bekannten Ebolaausbruchs haben 40 Jahre nach der Infektion weiterhin eine Immunität gegen das Virus. Das berichten Wissenschaftler der Jonathan and Karin......
22.11.17
Struktur der Genomhülle des Ebolavirus aufgeklärt
Heidelberg/Marburg/Kyoto – Den Aufbau der Genomhülle, mit der das Ebolavirus seine Erbinformation schützt, haben Wissenschaftler aus Heidelberg, Marburg und Kyoto aufgeklärt. Die Gruppe veröffentlicht......
17.10.17
Ebola-Impfstoff eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern
Lambarene/Tübingen – Der seit 2015 in Afrika getestete Impfstoff „rVSVΔG-ZEBOV-GP“ eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern. Dieses Ergebnis aus einer Phase-1-Studie berichtet ein......
03.07.17
Ebola-Epidemie im Kongo nach nur vier Todesfällen für beendet erklärt
Brazzaville/Kinshasa – Die jüngste Ebola-Epidemie, die im Mai in einer abgelegenen Region im Kongo-Becken ausgebrochen war, konnte innerhalb weniger Wochen gestoppt werden. Es starben lediglich vier......
29.06.17
Pandemie-Fonds startet mit 500 Millionen US-Dollar
Washington – Ein neuer Fonds zur Bekämpfung von Pandemien wird mit 500 Millionen US-Dollar (445 Millionen Euro) ausgestattet. Das Konzept haben Weltbank und Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in......
29.05.17
Kongo genehmigt Test mit Impfstoff gegen Ebola
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Test mit einem in der Entwicklung befindlichen Impfstoff gegen das lebensbedrohliche Ebolafieber genehmigt. Die Behörden in Kinshasa warteten nun......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige