NewsÄrzteschaftInfektiologen mahnen, Regeln zur Antibiotikaeinnahme zu überdenken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Infektiologen mahnen, Regeln zur Antibiotikaeinnahme zu überdenken

Montag, 6. November 2017

/Tobias Arhelger, stock.adobe.com

Köln – Antibiotika auch noch nach dem Verschwinden der Symptome und stets bis zum Packungsende einnehmen – so lautet die Faustregel. Diese Empfehlung für die Antibiotikaeinnahme ist nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI) überholt.

Untersuchungen der vergangenen Jahre lieferten immer mehr Belege, dass bei vielen Infektionen eine kürzere Einnahmezeit genauso wirksam sei, erklärte die Fachgesellschaft heute in Köln anlässlich der bevorstehenden Weltantibiotikawoche der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO). Eine kürzere Therapie habe zudem den Vorteil, dass weniger resistente Erreger entstünden.

Anzeige

„Viele Jahre ist man davon ausgegangen, dass eine längere Antibiotikatherapie die Wahrscheinlichkeit einer Rückkehr der Infektion oder die Ausbildung von Resistenzen verringert", erklärte der DGI-Vorsitzende Gerd Fätkenheuer. Dahinter stand der Gedanke, möglichst alle krankmachenden Bakterien abzutöten. Heute sei bekannt, dass je länger die Bakterien dem antimikrobiellen Wirkstoff ausgesetzt sind, desto wahrscheinlicher überwiegend gegen das Mittel unempfindliche Erreger überleben.

Dennoch sollten Patienten Antibiotika nicht in Eigenregie absetzen, sobald sie sich besser fühlten, warnten die Experten. Das Vorgehen sollte abhängig von der bakteriellen Infektion und in enger Absprache mit dem Arzt abgesprochen werden. Eine Pauschalisierung, dass nunmehr immer kurz therapiert werden dürfe, könne für manche Patienten gefährlich sein, so die Gesellschaft.

Mit der am kommenden Montag beginnenden Weltantibiotikawoche will die WHO auf die Bedeutung eines verantwortungsvollen Umgangs mit Antibiotika aufmerksam machen, um die Ausbreitung von Resistenzen einzudämmen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Straßburg – Europaweit sterben jährlich rund 25.000 Menschen an Infektionen, die durch arzneimittelresistente Bakterien verursacht werden. Das will das Europäische Parlament nicht länger hinnehmen und
EU-Parlament verabschiedet Aktionsplan zur Bekämpfung von Antibiotika resistenzen
13. September 2018
Berlin – Ein neues Zentrum zum Thema „weltweite Gesundheitsversorgung“ hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin gegründet. „Mit ‚Charité Global Health‘ bauen wir unsere internationale Expertise
Neues Zentrum für globale Gesundheit in Berlin
12. September 2018
Brisbane – Der Versuch einer „Carbapenem-sparenden“ Behandlung von Patienten mit Blutstrominfektionen durch ESBL-bildende Enterobacteriaceae ist in einer Nichtunterlegenheitsstudie gescheitert. Die
Alternative Antibiotika-Kombination scheitert bei Blutstrominfektionen
10. September 2018
Berlin – Bei den Resistenzen gegen Antibiotika gibt es seit Jahren unterschiedliche Trends bei den verschiedenen Bakterien. Das zeigen neue Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI). Die
Bakterienresistenzen gegen Antibiotika verschieben sich
7. September 2018
Rehovot/Israel – Probiotika gelten als probates Mittel, um die Regeneration der Darmflora nach einer Antibiotikatherapie zu fördern. Experimentelle Studien in Cell (2018; doi:
Studie weckt Zweifel: Sind Probiotika wirkungslos oder schaden sie sogar?
6. September 2018
Melbourne – Australische Wissenschaftler haben ein Bakterium entdeckt, das nahezu unbehandelbare Infektionen verursacht. In Proben aus 78 Einrichtungen in 10 Ländern – Deutschland eingeschlossen –
Wenig beachteter Staphylococcus-Erreger breitet sich weltweit aus
3. September 2018
Bangkok/Oxford – Rund 700.000 Menschen sterben nach Schätzungen jedes Jahr weltweit an Infektionen, gegen die keine Antibiotika mehr helfen. Die Zahl können auf zehn Millionen Menschen im Jahr

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER