NewsÄrzteschaftÄrzteverbände fordern Entbudgetierung von Grundleistungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzteverbände fordern Entbudgetierung von Grundleistungen

Montag, 6. November 2017

Berlin – Die Grundleistungen in allen medizinischen Fächern aus dem Budget zu nehmen und damit die geltenden Mengenbegrenzungen aufzuheben, fordert der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA). Die Delegiertenversammlung des Verbandes appellierte gestern in Berlin, die Leistungen zu festen Beträgen außerhalb der gedeckelten Gesamtvergütung zu vergüten.

Anfang November hatte sich bereits der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte gewünscht, die Budgetierung aller Leistungen der Grundversorgung zu beenden. Damit setze man die nötigen Anreize, die wohnortnahe fachärztliche Versorgung zu stärken, heißt es in einer von der Mitgliederversammlung einstimmig verabschiedeten Resolution.

Anzeige

Die Entbudgetierung steht auch auf der Forderungsliste des Verbandes Freie Ärzteschaft. „Die ambulante Medizin in den Arztpraxen wird immer weiter an die Wand gedrückt. Wir brauchen dringend eine Kehrtwende, damit wir unsere Patienten wieder so behandeln können, wie diese es brauchen“, erklärte dessen Vorsitzender Wieland Dietrich heute in Essen.

Der Berufsverband der Augenärzte plädierte außerdem auf seiner Delegierten­ver­sammlung dafür, die Kassenfinanzierung paramedizinischer Leistungen zu stoppen. „Es ist aus augenärztlicher Sicht unerträglich, dass Krankenkassen alternativ- und paramedizinische Leistungen ohne jeden Evidenznachweis bezahlen“, kritisierte der Vorstandsvorsitzende Bernd Bertram. Im Gegenzug blockierten oder verzögerten die Krankenkassen die Aufnahme wichtiger Leistungen mit kaum erfüllbaren Evidenz­forderungen, so der Vorwurf des Verbandes.

Der BVA fordert daher, in den Stellungnahmeverfahren des Gemeinsamen Bundes­ausschusses neben den wissenschaftlichen Fachgesellschaften auch den ärztlichen Berufsverbänden die Möglichkeit zur Eingabe zwingend zu gewähren. Gleiches müsse für die Gutachten des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heitswesen gelten, so der Verband. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Dortmund – Die Umsetzung des seit dem 11. Mai 2019 geltenden Terminservice- und Versorgungsgesetzes stellt die Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) vor große Herausforderungen. „So
KV Westfalen-Lippe sieht große Hürden bei der Umsetzung des Terminservicegesetzes
7. Juni 2019
Berlin – Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat den GKV-Spitzenverband für seine Verhandlungstaktik bei der Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) kritisiert.
KBV-Chef befürchtet kein gutes Ende der TSVG-Verhandlungen
10. Mai 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) ist heute im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Morgen tritt es in Kraft. „Gesetzlich Versicherte warten zu oft zu lange auf Arzttermine.
Terminservice- und Versorgungsgesetz tritt in Kraft
23. April 2019
Berlin – Die Bewertung psychotherapeutischer Leistungen wird rückwirkend zum Januar 2009 stufenweise angehoben. Infolgedessen steigen die Honorare aller Psychotherapeuten ab diesem Jahr um rund 220
Honorarnachschlag für Psychotherapeuten
19. März 2019
Düsseldorf – Der ambulanten Versorgung im Rheinland stehen im laufenden Jahr rund 76,5 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Kassenärztliche
KV Nordrhein und Krankenkassen im Rheinland einigen sich auf Vergütung
15. März 2019
Berlin – Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute
Vertragsärzte fordern weiterhin Wegfall der Budgets und bessere Patientensteuerung
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER