Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klinikbehandlungen in Thüringen nehmen weiter zu

Dienstag, 7. November 2017

Erfurt – Der Aufwärtstrend bei Krankenhausbehandlungen hält in Thüringen weiter an. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der vollstationär behandelten Patienten im Vergleich zu 2015 leicht um 0,4 Prozent auf gut 598.300, wie das Landesamt für Statistik heute mitteilte.

Am häufigsten führten Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu einem Klinikaufenthalt. Dazu gehören unter anderem Herzinfarkt, chronische Herzschwäche und zu hoher Blutdruck. 93.860 Menschen kamen deswegen ins Krankenhaus, das ist etwa jeder sechste dort aufgenommene Patient.

An zweiter Stelle rangieren mit 62.402 Fällen gut- und bösartige Tumorerkrankungen, darunter 51.371 Krebsfälle. Die Zahl der Klinikaufenthalte wegen Krebs ging im Vorjahresvergleich um 1,4 Prozent zurück. Mehr als die Hälfte der Krankenhaus­patienten in Thüringen war im vergangenen Jahr älter als 60 Jahre. Die Statistiker hatten die Daten von 44 Klinikstandorten ausgewertet. Klinikbehandlungen sind der größte Kostenfaktor für die Krankenkassen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.12.17
Deutsche schätzen örtliche Kliniken, würden aber weite Wege in Kauf nehmen
Berlin – Die Deutschen schätzen ihre örtlichen Krankenhäuser sehr, würden sich dort aber im Ernstfall nicht unbedingt behandeln lassen. Beinahe drei von vier Bürgern vertrauen „ihrer“ Klinik, wie eine......
08.12.17
Narkosegase und Klimageräte im OP-Saal belasten Klimabilanz
Vancouver – Die bevorzugte Verwendung des klimaschädlichen Inhalationsanästhetikums Desfluran belastet die CO2-Bilanz nordamerikanischer Kliniken. In einer britischen Klinik schlagen dagegen vor allem......
17.11.17
Kommunen nutzen Landesgeld für Gehälter von Amtsärzten
Erfurt – In Thüringen nehmen derzeit fünf Landkreise und zwei kreisfreie Städte die Möglichkeit in Anspruch, Amtsärzten Gehaltszuschüsse aus der Landeskasse zukommen zu lassen. Davon profitieren......
14.11.17
Plädoyer für Pflegeinitiative und Bürokratieabbau
Düsseldorf – Für die Verbände und die Spitzenorganisationen der Krankenhausträger und der Pflegeberufe steht eine nachhaltige Verbesserung der finanziellen und strukturellen Rahmenbedingungen im......
13.11.17
Fachkräftemangel zentrales Problem der Krankenhäuser
Düsseldorf – Personalsicherung und Fachkräftemangel in der Pflege sind die zentralen Reformbaustellen in der kommenden Legislaturperiode. Das machten die Referenten auf dem 40. Deutschen......
30.10.17
Thüringen will Impfmüdigkeit von Ärzten und Senioren begegnen
Erfurt – Um die Impfbereitschaft von Ärzten, Schwestern und Pflegern in Thüringen ist es nicht immer gut bestellt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind auch viele Mediziner nicht gegen......
25.10.17
Drogensüchtige dürfen nicht ausgegrenzt werden
Erfurt – Thüringens Ministerin für Soziales und Gesundheit, Heike Werner (Linke), hat sich gegen eine Ausgrenzung von Drogensüchtigen ausgesprochen. Sucht sei nicht nur ein Randgruppenproblem, sondern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige