NewsVermischtesMenschen in der Region Köln sind am zufriedensten mit ihrer Gesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Menschen in der Region Köln sind am zufriedensten mit ihrer Gesundheit

Dienstag, 7. November 2017

Rostock – Die Menschen in der Region Köln (6,93) sind auf einer Skala von 0 bis 10 am zufriedensten mit ihrer Gesundheit, gefolgt von Rheinland-Pfalz und Hamburg. Das geht aus dem Glücksatlas hervor, den die Deutsche Post heute vorstellte. Brandenburger (5,98) und Berliner (6,20) sind demnach am unzufriedensten.

Brandenburg hat der Untersuchung zufolge die zweithöchste Pflegequote, nur in Mecklenburg-Vorpommern ist sie noch höher. Dort gibt es einen Spitzenwert von 49,1 Pflegebedürftigen je 1.000 Einwohner. Mecklenburg-Vorpommern landet im Bereich „Gesundheit“ auf dem drittletzten Platz  (6,31, Rang 16).

Die Untersuchung zeigt insgesamt, dass die Alterung der Gesellschaft keinen negativen Einfluss auf die Zufriedenheit mit der Gesundheit hat. Laut Befragung hat sich zwar der Anteil von Personen mit chronischen Gesundheitsbeschwerden von 36,2 Prozent (2005) auf 38,8 Prozent (2014) erhöht, die Zahl der Pflegefälle nahm zwischen 2005 und 2015 sogar um rund 41 Prozent zu. Im selben Zeitraum habe sich aber die medizinische Versorgung verbessert, wie die Initiatoren auf ihrer Internetseite schreiben. „Insgesamt ergibt sich daraus eine konstante Zufriedenheit mit der Gesundheit“, heißt es dort.

Anzeige

Im Gesamtranking hat Mecklenburg-Vorpommern die rote Laterne im Glücksatlas abgegeben und kann sich zu den Gewinnern im Regionenranking zählen. Vor allem dank eines im bundesweiten Vergleich sehr geringen Anteils an prekären Arbeitsverhält­nissen konnte sich der Nordosten vom letzten Platz 19 um zwei Plätze verbes­sern. Allerdings sei die Ranking-Verbesserung im Alltag der Menschen kaum spürbar, sagte der Mitautor und Ökonom an der Universität Freiburg, Bernd Raffelhüschen. Denn das verfügbare Einkommen sei mit 17.700 Euro in keiner anderen Region so gering und die Arbeits­losenquote mit 9,7 Prozent lediglich in Berlin mit 9,8 Prozent noch höher. Auch in anderen Bereichen bestehe weiterhin erhebliches Aufholpotenzial.

Der Studie zufolge holt jedoch der gesamte Osten bei der Lebenszufriedenheit weiter auf. Dennoch stehen alle Ostregionen am Ende des Rankings. Schlusslichter sind nun Sachsen-Anhalt und Brandenburg. An der Spitze stehen Schleswig-Holstein sowie Hamburg und Baden. „Aber der Abstand des Ostens zum Westen ist enorm gering geworden“, sagte Raffelhüschen. „Ich bin mir sicher, dass wir in fünf Jahren eine Durchmischung auf den letzten Plätzen bekommen.“ © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Düsseldorf/Berlin – Die Zufriedenheit der Deutschen mit dem Gesundheitswesen nimmt ab: 55 Prozent der Bürger zählen es zu den drei besten Systemen der Welt, vor einem Jahr lag der Wert bei 59 Prozent,
Patienten beklagen Zeitmangel in den Arztpraxen
14. Februar 2019
Bamberg – Ein früher Arbeitsplatzverlust im Berufsleben beeinträchtigt auch noch nach Jahrzehnten die Gesundheit. Mehr als 30 Jahre später lassen sich noch Auswirkungen auf die Gesundheit ausmachen,
Studie: Früher Arbeitsplatzverlust beeinträchtigt Gesundheit langfristig
14. Januar 2019
Saarbrücken – Menschen mit höheren Einkommen fühlen sich in Deutschland laut EU-Statistik deutlich gesünder als Bürger mit niedrigen Bezügen. Am stärksten ausgeprägt sind die Unterschiede bei den
Wohlhabende fühlen sich gesünder als Ärmere
11. Januar 2019
Berlin – Eine Forschungsgruppe der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat die Lebensqualität der Allgemeinbevölkerung in 15 verschiedenen Ländern ermittelt. Die Daten sollen dazu beitragen, die
Studie standardisiert die Beurteilung der Lebensqualität bei Krebspatienten
8. Januar 2019
Rostock – Männer in Ostdeutschland fühlen sich einer Studie (SSM - Population Health doi: 10.1016/j.ssmph.2018.100326) zufolge weniger gesund als Frauen. Direkt nach der Wiedervereinigung sei dies in
Männer in Ostdeutschland fühlen sich ungesünder als Frauen
28. November 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute das „Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ verabschiedet. Es soll aufzeigen, auf welchen medizinischen Gebieten großer, bisher nicht gedeckter Bedarf gesehen wird.
Bundeskabinett beschließt Rahmenprogramm Gesundheitsforschung
20. November 2018
Berlin – In Deutschland hängt die durchschnittliche Lebensdauer eines Menschen stark mit seiner wirtschaftlichen und sozialen Lage zusammen. Darauf wies die Nationale Akademie der Wissenschaften
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER