NewsMedizinPeripheres Beta-Amyloid lagert sich auch im Gehirn ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Peripheres Beta-Amyloid lagert sich auch im Gehirn ab

Dienstag, 7. November 2017

/Juan Gärtner, stock.adobe.com

Vancouver – Beta-Amyloid entsteht möglicherweise nicht nur im Gehirn, sondern wird auch von anderen Körperregionen aktiv ins Nervengewebe transportiert. Dies legen Versuche an Mäusen nahe, die Forscher um Weihong Song an der University of British Columbia durchführten. Sie berichten in Molecular Psychiatry (2017; doi: 10.1038/mp.2017.204).

Beta-Amyloid bildet sich nicht nur im Gehirn, sondern auch in anderen Körpergeweben wie Muskeln, Gefäßen und Erythrozyten. Die physiologische Funktion des Proteins liegt in der Infektabwehr und darin, die richtige Funktion von Neuronen und Synapsen zu gewährleisten. Peripher gebildetes Beta-Amyloid könnte in der Entwicklung der Alzheimerkrankheit auch eine Rolle spielen. Bisher war es laut den Autoren jedoch nicht möglich, dies eindeutig nachzuweisen.

Anzeige

Die Forscher nutzten eine Methode, die sich „Parabiose“ nennt. Sie verbanden die Blutkreisläufe von zwei lebenden Mäusen. Eine der Mäuse war gesund, während die andere aufgrund eines genetischen Defekts überschüssiges Beta-Amyloid produzierte. Dieses ist bei den kranken Mäusen auch im Blut nachweisbar. Nach einer gewissen Zeit entwickeln die Tiere die typischen Plaques im Gehirn. Die Wissenschaftler beobachte­ten die Mäuse über ein Jahr.

Es zeigte sich, dass die Wildtyp-Mäuse auch Amyloidplaques im Gehirn entwickelten. Interessanterweise bildeten sich auch die anderen alzheimertypischen Pathologien aus, wie Tau-Tangles, Mikrohämorrhagien, neuronale Degeneration und Inflammation.

Die Ergebnisse zeigen laut den Forschern, dass peripher gebildetes Beta-Amyloid auch ins Gehirn gelangt und so zur Pathogenese von Alzheimer beitragen könnte. Mögli­cher­weise spielt eine im Alter geschwächte Blut-Hirn-Schranke eine zusätzliche Rolle. Falls das peripher gebildete Amyloid zur Pathogenese beiträgt, könnte die Neutra­lisierung dieses peripheren Amyloids auch in therapeutischer Hinsicht interessant sein, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #688006
Heilpraktiker
am Montag, 13. November 2017, 15:24

Kein Fortschritt um jeden Preis !

Hier wurden zwei lebende Mäuse zusammengenäht und ein Jahr am Leben gehalten. Wenn der Preis für Fortschritt das Leid empfindungsfähiger Lebewesen bedeutet, dann lehne ich diesen Fortschritt ab. Man hätte diese Erkenntnis auch sicherlich ohne größere Leiden für die Tiere gewinnen können. Ich appelliere daher an alle Wissenschaftler bei Tierversuchen schonend mit den anvertrauten Lebewesen umzugehen und ihr Handeln selbst, durch Kollegen und auch fachfremde Personen immer wieder reflektieren zu lassen.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Cambridge/Massachusetts/Tokio – Der monoklonale Antikörper Aducanumab, der im Gehirn Beta-Amyloiden neutralisiert und dadurch das Fortschreiten eines Morbus Alzheimer verzögern soll, hat in 2
Morbus Alzheimer: Erneutes Scheitern eines Antikörpers in Phase-3-Studien
20. März 2019
Bonn – Bei Störungen in der Amygdala im Gehirn sind die Betroffenen besonders anfällig für Illusionen und Körperwahrnehmungsstörungen. Ein Forscherteam unter Leitung der Universität Bonn berichtet,
Amygdala für den Schutz vor Körperwahrnehmungsstörungen wichtig
15. März 2019
Berlin – Bei älteren Menschen gelingt die Konsolidierung von Gedächtnisinhalten während des Schlafes nicht mehr so gut wie bei jüngeren. Gründe dafür erläutern Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts
Feinabstimmung neuronaler Rhythmen im Schlaf mit steigendem Alter verändert
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
Herz-Kreislauf-Risikofaktoren beeinflussen auch das Gehirn
7. März 2019
Helsinki – Finnische Frauen, die nach den Wechseljahren Hormonpräparate einnahmen, hatten nach den Ergebnissen einer Fall-Kontroll-Studie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 364: l665) ein erhöhtes
Einfluss der Hormonersatztherapie auf das Alzheimerrisiko
6. März 2019
Melbourne – Ein neuer Test, der Tau-Proteine in geringsten Spuren im Blut nachweisen kann, hat in einer prospektiven Kohortenstudie drohende Demenzen und verwandte Störungen bereits 4 Jahre vor den
Nachweis von Tau-Proteinen im Blut zeigt Demenzrisiko an
5. März 2019
Zürich – Das Takotsubo-Syndrom, ein durch starke emotionale Ereignisse ausgelöstes herzinfarktähnliches Krankheitsbild ohne Beteiligung der Koronarien, ist Folge einer Störung des autonomen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER