Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Peripheres Beta-Amyloid lagert sich auch im Gehirn ab

Dienstag, 7. November 2017

/Juan Gärtner, stock.adobe.com

Vancouver – Beta-Amyloid entsteht möglicherweise nicht nur im Gehirn, sondern wird auch von anderen Körperregionen aktiv ins Nervengewebe transportiert. Dies legen Versuche an Mäusen nahe, die Forscher um Weihong Song an der University of British Columbia durchführten. Sie berichten in Molecular Psychiatry (2017; doi: 10.1038/mp.2017.204).

Beta-Amyloid bildet sich nicht nur im Gehirn, sondern auch in anderen Körpergeweben wie Muskeln, Gefäßen und Erythrozyten. Die physiologische Funktion des Proteins liegt in der Infektabwehr und darin, die richtige Funktion von Neuronen und Synapsen zu gewährleisten. Peripher gebildetes Beta-Amyloid könnte in der Entwicklung der Alzheimerkrankheit auch eine Rolle spielen. Bisher war es laut den Autoren jedoch nicht möglich, dies eindeutig nachzuweisen.

Die Forscher nutzten eine Methode, die sich „Parabiose“ nennt. Sie verbanden die Blutkreisläufe von zwei lebenden Mäusen. Eine der Mäuse war gesund, während die andere aufgrund eines genetischen Defekts überschüssiges Beta-Amyloid produzierte. Dieses ist bei den kranken Mäusen auch im Blut nachweisbar. Nach einer gewissen Zeit entwickeln die Tiere die typischen Plaques im Gehirn. Die Wissenschaftler beobachte­ten die Mäuse über ein Jahr.

Es zeigte sich, dass die Wildtyp-Mäuse auch Amyloidplaques im Gehirn entwickelten. Interessanterweise bildeten sich auch die anderen alzheimertypischen Pathologien aus, wie Tau-Tangles, Mikrohämorrhagien, neuronale Degeneration und Inflammation.

Die Ergebnisse zeigen laut den Forschern, dass peripher gebildetes Beta-Amyloid auch ins Gehirn gelangt und so zur Pathogenese von Alzheimer beitragen könnte. Mögli­cher­weise spielt eine im Alter geschwächte Blut-Hirn-Schranke eine zusätzliche Rolle. Falls das peripher gebildete Amyloid zur Pathogenese beiträgt, könnte die Neutra­lisierung dieses peripheren Amyloids auch in therapeutischer Hinsicht interessant sein, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Heilpraktiker
am Montag, 13. November 2017, 15:24

Kein Fortschritt um jeden Preis !

Hier wurden zwei lebende Mäuse zusammengenäht und ein Jahr am Leben gehalten. Wenn der Preis für Fortschritt das Leid empfindungsfähiger Lebewesen bedeutet, dann lehne ich diesen Fortschritt ab. Man hätte diese Erkenntnis auch sicherlich ohne größere Leiden für die Tiere gewinnen können. Ich appelliere daher an alle Wissenschaftler bei Tierversuchen schonend mit den anvertrauten Lebewesen umzugehen und ihr Handeln selbst, durch Kollegen und auch fachfremde Personen immer wieder reflektieren zu lassen.

Nachrichten zum Thema

14.11.17
Bill Gates investiert 50 Millionen Dollar in Alzheimerforschung
London – Microsoft-Gründer und US-Milliardär Bill Gates unterstützt die Alzheimer-Forschung mit einer zweistelligen Millionensumme. Er sei zuversichtlich, dass es der Wissenschaft gelingen könne, den......
13.11.17
Schlafapnoe: Schnarchen könnte Alzheimerrisiko erhöhen
New York – Eine Langzeitstudie zeigt erstmals, dass ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSA) auf die Dauer die Ablagerung von Beta-Amyloiden im Gehirn fördert und damit die Entwicklung einer......
09.11.17
Konzepte für Alzheimer-Impfungen im Testlabor
Oxford - Durch die Kombination verschiedener Epitope mit Viruspartikeln eines Gurkenvirus könnte in Zukunft die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Alzheimer möglich werden. Martin Bachmann an der......
08.11.17
Tagträumer sind intelligenter und kreativer
Georgia – Menschen, deren neuronales Netzwerk zur Tagträumerei besonders ausgeprägt ist, sind in der Regel intelligenter und kreativer als Personen ohne ein solch ausgeprägtes Netzwerk. In......
01.11.17
„LipiDiDiet“: Kann ein Nährstoff-Joghurt Morbus Alzheimer im Frühstadium stabilisieren?
Kuopio – Ein Nährstoffgemisch, das im Gehirn die Bildung neuer Synapsen unterstützen soll, hat in einer von der EU finanzierten randomisierten Studie die Erwartungen bei Menschen mit beginnender......
26.10.17
Angehörige von Demenzkranken wünschen sich mehr Unterstützung
Berlin – Pflegende Angehörige von Demenzerkrankten fühlen sich oft allein gelassen bei dieser aufzehrenden Betreuung. Sie fordern mehr Unterstützung – finanziell, aber auch durch professionelle......
23.10.17
Computerprogramm soll Demenzkranke und ihre Familien besser vernetzen
München – Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr ziehen sich viele Betroffene zurück – auch von ihren Angehörigen. Forscher der Hochschule München entwickeln derzeit ein Computerprogramm, das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige