Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Augenklinik entwickelt smartphone­gestütztes Augenscreening für Diabetiker in Indien

Dienstag, 7. November 2017

Bonn – Diabetiker, die in Indien auf dem Land oder in den Slums der Städte leben, sind medizinisch unterversorgt. Für diese Patienten hat die Augenklinik am Universitäts­klinikum Bonn zusammen mit dem Sankara Eye Center in Bangalore eine Pilotstudie für ein leicht zugängliches und sehr kostengünstiges Screeningverfahren gestartet.

Der Schlüssel dazu ist ein Smartphone mit modifizierter Kamera. „Bei dem Screening nutzen wir die Kamera des Smartphones, um ins Auge zu sehen“, erläuterte Maximilian Wintergerst, Arzt in Weiterbildung an der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn.

Bei einer der von ihm erprobten Variante mit zwei Mobiltelefonen fokussieren zwei Adapter den Strahl des Kamerablitzlichts so, dass beide Geräte als direktes Ophthal­moskop eingesetzt werden können. Bei einer anderen Variante verwandelt eine zusätzliche Linse das Smartphone in einen indirekten Augenspiegel, bei dem der Betrachter ein vergrößertes, aber umgekehrtes Bild der Netzhaut sieht. Die Kosten liegen jeweils bei wenigen hundert Euro.

Nur 50 Rupien

Einen noch günstigeren Ansatz, um direkt mit einem Lichtstrahl ins Auge sehen zu können, entwickelten die Augenärzte am Sankara Eye Center in Bangalore selbst. Dazu bringen sie anstelle eines Adapters ein kleines LED-Licht dicht an die Kamera des Mobiltelefons an. „Zusätzlich zu dem Smartphone brauchen sie nur eine LED, eine Batterie und ein Klebeband für etwa 50 Rupien, also weniger als ein Euro“, erläuterte Wintergerst. Zudem sind alle vier Lösungen schnell und einfach zusammengebaut, sodass geschultes, nicht ärztliches Personal fernab eines medizinischen Zentrums Aufnahmen von einer Netzhaut machen kann. Ein Augenarzt kann die Bilder später auswerten.

Mit den verschiedenen Smartphonevarianten für den Praxistest ausgerüstet machte sich das etwa zehnköpfige Team aus Ärzten, medizinischem Personal, Organisatoren und Fahrer auf den Weg zu 13 Screeningcamps, die in den Slums von Bangalore und auf dem Land stattfanden. Zusätzlich dabei war immer eine in Arztpraxen übliche sogenannte Funduskamera zur Farbfotografie der Netzhaut, damit die Qualität der Aufnahmen der Smartphonevarianten gegen den Goldstandard geprüft werden kann. „Alle Lösungen funktionieren, und gerade die günstige indische Variante muss sich wirklich nicht verstecken“, so Wintergerst nach einem ersten Überblick.

2.000 Aufnahmen der Netzhaut, 400 untersuchte Augen von 200 an Diabetes erkrank­ten Menschen in 13 Screeningcamps und bei etwa jedem Fünften eine neu diagnos­tizierte Retinopathie ist die Bilanz des vierwöchigen Aufenthaltes des Bonner Augen­arztes in Südindien. Die Aufnahmen wertet Wintergerst zusammen mit den Koopera­tionspartnern in Indien jetzt detailliert aus.

„Es ist bereits offensichtlich, dass wir ein leicht zugängliches sowie sehr kosten­günstiges Screeningverfahren gefunden haben“, erläuterte er. Der Datenvergleich soll nun klären, welche der Smartphonelösungen die beste ist: „Die hat das Potenzial, die Situation von Menschen mit Diabetes in Gegenden mit unzureichender medizinischer Versorgung wie in Indien oder Afrika erheblich zu verbessern“, so der Bonner Augenarzt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.11.17
Insulinpille kann Typ-1-Diabetes (erneut) nicht vorbeugen
Tampa – Eine tägliche Insulinpille hat in einer randomisierten Studie die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes bei Menschen mit erhöhtem Risiko nicht verhindert. Das zeigen die Ergebnisse der „Type 1......
20.11.17
Menschenhandel: Ultraschallhand­scanner identifiziert minderjährige Opfer
Düsseldorf – Ein mobiler, nicht invasiver Ultraschallhandscanner könnte Menschenhandel mit Minderjährigen künftig direkt an der Grenze aufdecken. Das PRIMSA-Ultraschall-System wurde im Rahmen eines......
15.11.17
Adipositas fördert Wachstum von Feten
Bethesda – Eine Adipositas von Schwangeren geht mit einem vermehrten Wachstum des Feten einher, das in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.3785) ab der 21.......
15.11.17
M-Health statt E-Health: Die Medizintechnik wird immer mobiler
Düsseldorf – Der Trend zur Digitalisierung in der Medizin bleibt ungebrochen und zieht sich auch in diesem Jahr wie ein roter Faden durch viele Produktneuheiten bei der Medizinfachmesse Medica.......
14.11.17
Immer mehr Diabetiker in Deutschland – Weltdiabetestag zu Frauen und Diabetes
Berlin – In der Nachkriegszeit war weniger als 1 Prozent der Bevölkerung an Diabetes erkrankt. Heute könnten es 10 Prozent sein, wie eine Übersicht im Journal of Health Monitoring (2017; doi:......
13.11.17
Fachgesellschaft fordert mehr Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes
Bonn – Auf die besonderen Belastungen von Kindern mit einem Typ-1-Diabetes hat die Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und Diabetologie anlässlich des Welt-Diabetes-Tags am 14. November......
10.11.17
Medizintechnik­branche erwartet deutliches Wachstum
Berlin – Die deutschen Medizintechnik Unternehmen erwarten im kommenden Jahr ein Wachstum zwischen fünf und sechs Prozent. Das teilten die Branchenverbände BVMed und Spectaris mit. „Die international......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige