NewsHochschulenAugenklinik entwickelt smartphone­gestütztes Augenscreening für Diabetiker in Indien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Augenklinik entwickelt smartphone­gestütztes Augenscreening für Diabetiker in Indien

Dienstag, 7. November 2017

Bonn – Diabetiker, die in Indien auf dem Land oder in den Slums der Städte leben, sind medizinisch unterversorgt. Für diese Patienten hat die Augenklinik am Universitäts­klinikum Bonn zusammen mit dem Sankara Eye Center in Bangalore eine Pilotstudie für ein leicht zugängliches und sehr kostengünstiges Screeningverfahren gestartet.

Der Schlüssel dazu ist ein Smartphone mit modifizierter Kamera. „Bei dem Screening nutzen wir die Kamera des Smartphones, um ins Auge zu sehen“, erläuterte Maximilian Wintergerst, Arzt in Weiterbildung an der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn.

Bei einer der von ihm erprobten Variante mit zwei Mobiltelefonen fokussieren zwei Adapter den Strahl des Kamerablitzlichts so, dass beide Geräte als direktes Ophthal­moskop eingesetzt werden können. Bei einer anderen Variante verwandelt eine zusätzliche Linse das Smartphone in einen indirekten Augenspiegel, bei dem der Betrachter ein vergrößertes, aber umgekehrtes Bild der Netzhaut sieht. Die Kosten liegen jeweils bei wenigen hundert Euro.

Anzeige

Nur 50 Rupien

Einen noch günstigeren Ansatz, um direkt mit einem Lichtstrahl ins Auge sehen zu können, entwickelten die Augenärzte am Sankara Eye Center in Bangalore selbst. Dazu bringen sie anstelle eines Adapters ein kleines LED-Licht dicht an die Kamera des Mobiltelefons an. „Zusätzlich zu dem Smartphone brauchen sie nur eine LED, eine Batterie und ein Klebeband für etwa 50 Rupien, also weniger als ein Euro“, erläuterte Wintergerst. Zudem sind alle vier Lösungen schnell und einfach zusammengebaut, sodass geschultes, nicht ärztliches Personal fernab eines medizinischen Zentrums Aufnahmen von einer Netzhaut machen kann. Ein Augenarzt kann die Bilder später auswerten.

Mit den verschiedenen Smartphonevarianten für den Praxistest ausgerüstet machte sich das etwa zehnköpfige Team aus Ärzten, medizinischem Personal, Organisatoren und Fahrer auf den Weg zu 13 Screeningcamps, die in den Slums von Bangalore und auf dem Land stattfanden. Zusätzlich dabei war immer eine in Arztpraxen übliche sogenannte Funduskamera zur Farbfotografie der Netzhaut, damit die Qualität der Aufnahmen der Smartphonevarianten gegen den Goldstandard geprüft werden kann. „Alle Lösungen funktionieren, und gerade die günstige indische Variante muss sich wirklich nicht verstecken“, so Wintergerst nach einem ersten Überblick.

2.000 Aufnahmen der Netzhaut, 400 untersuchte Augen von 200 an Diabetes erkrank­ten Menschen in 13 Screeningcamps und bei etwa jedem Fünften eine neu diagnos­tizierte Retinopathie ist die Bilanz des vierwöchigen Aufenthaltes des Bonner Augen­arztes in Südindien. Die Aufnahmen wertet Wintergerst zusammen mit den Koopera­tionspartnern in Indien jetzt detailliert aus.

„Es ist bereits offensichtlich, dass wir ein leicht zugängliches sowie sehr kosten­günstiges Screeningverfahren gefunden haben“, erläuterte er. Der Datenvergleich soll nun klären, welche der Smartphonelösungen die beste ist: „Die hat das Potenzial, die Situation von Menschen mit Diabetes in Gegenden mit unzureichender medizinischer Versorgung wie in Indien oder Afrika erheblich zu verbessern“, so der Bonner Augenarzt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Die Deutung von Farbe, Flecken oder Furchen an der Iris ist für die Diagnose von Organschwächen, Rheuma oder Stoffwechselproblemen ungeeignet. Die sogenannte Iridologie, die zu den
Augenärzte warnen vor sogenannter Irisdiagnostik
13. September 2018
Berlin – Ein neues Zentrum zum Thema „weltweite Gesundheitsversorgung“ hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin gegründet. „Mit ‚Charité Global Health‘ bauen wir unsere internationale Expertise
Neues Zentrum für globale Gesundheit in Berlin
12. September 2018
Chicago – Ein unbehandelter Gestationsdiabetes gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind nicht nur während der Schwangerschaft. Eine Langzeituntersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
Späte Nachwehen eines unbehandelten Gestationsdiabetes treffen Mutter und Kind
10. September 2018
Köln – Im Auftrag des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Empfehlungen aus aktuellen Leitlinien zu Diabetes mellitus
IQWiG empfiehlt Überarbeitung des DMP Typ-1-Diabetes
10. September 2018
Columbia/South Carolina – Die Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation hat in einer randomisierten kontrollierten Phase-2-Studie die Ergebnisse einer logopädischen Behandlung der
Transkranielle Gleichstromstimulation könnte Aphasie nach Schlaganfall lindern
7. September 2018
Girona/Spanien – Ist es sinnvoll, hochbetagte Menschen ohne kardiovaskuläre Vorerkrankungen mit einem Statin zu behandeln? In einer retrospektiven Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018;
Statine im hohen Alter: Studie sieht Vorteile nur für Typ-2-Diabetiker
4. September 2018
Berlin/Göteborg – Halten Menschen mit Typ-2-Diabetes Blutdruck-, Blutfett-, Blutzucker- und Nierenwerte im Zielbereich und verzichten auf das Rauchen, liegt ihre Lebenserwartung auf nahezu demselben

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER