NewsÄrzteschaftInterdisziplinäre Zusammenarbeit bei Diabetes und Bluthochdruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Diabetes und Bluthochdruck

Dienstag, 7. November 2017

Berlin – Es ist ein Novum: Da die Volkskrankheiten Diabetes mellitus und Bluthoch­druck eng miteinander verbunden sind, diskutieren Ende dieser Woche erstmals auch die Teilnehmer der 11. Herbsttagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und des 41. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga (DHL) gemeinsam aktuelle Themen. „Die interdisziplinäre Zusammenarbeit soll eine effektivere Bekämpfung der Volks­krankheiten Diabetes mellitus und Bluthochdruck ermöglichen“, sagte Monika Kellerer, Tagungspräsidentin der Diabetes-Herbsttagung und Ärztliche Direktorin am Marien­hospital Stuttgart, heute im Vorfeld der Tagung in Berlin.

Viele Veranstaltungen, die vom 10. bis 11. November 2017 im Congress Center Rosengarten in Mannheim stattfinden, seien speziell zu gemeinsamen Aspekten wie Diabetes und Gefäßerkrankungen, Bluthochdruck und Nierenerkrankungen sowie Prävention oder Adhärenz konzipiert worden, erläuterte die Tagungspräsidentin.

Viele Gemeinsamkeiten

„Die beiden Volkskrankheiten fördern sich gegenseitig und haben viel gemeinsam“, betonte Kellerer. Beide seien „stille Killer“: Sie verursachten lange Zeit keine Beschwer­den, wiesen daher eine hohe Dunkelziffer an Betroffenen auf, schädigten die inneren Organe und seien wichtige Risikofaktoren für Herzinfarkt und Schlaganfall.

Beide Fachgesellschaften werden in Mannheim aber auch fachinterne Symposien durchführen. Ein Schwerpunkt soll in diesem Jahr unter anderem die Therapie von schwer einstellbaren Hypertoniepatienten sein. Walter Zidek, Sprecher der Sektion „Versorgungsstrukturen/ Hypertoniezentren“ der DHL und Klinikdirektor an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Schwerpunkt Nephrologie, Endokrinologie und Transplantationsmedizin, wies auf die vielfältigen Ursachen für schwer einstellbare Hypertonie hin. „Ohne ein klares Konzept für die Diagnostik und Versorgung, kann es zu einer Über- oder Fehlbehandlung kommen, die enorme Ressourcen bindet, ohne zu einer Lösung zu führen“, mahnte er.

Ein großer Teil der schwer einstellbaren Patienten habe zudem Probleme mit der Einnahmetreue der verordneten Medikamente. „Oft ist es in der Praxis nicht einfach, diese Patienten auszumachen und auch nicht leicht, ihre Haltung zur Medikation zu verändern“, erklärte er. Darüber hinaus könne eine Nierenerkrankung oder eine endokrinologische Erkrankung einem schwer einstellbaren Bluthochdruck zugrunde liegen.

Auch eine Begleiterkrankung wie Niereninsuffizienz, das metabolische Syndrom oder eine obstruktive Schlafapnoe erschwerten die Behandlung. Deshalb setze die Deutsche Hochdruckliga an dieser Stelle mit ihrem Angebot zur Qualifizierung und Zertifizierung an. „Wir benötigen Spezialisten und interdisziplinäre Zentren“, betonte Zidek.

Diskutiert werden soll in Mannheim zudem der „Code of Conduct Digital Health“ der DDG, mit dem die Fachgesellschaft eine Basis für den digitalen Transformationsprozess schaffen will. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind immer mehr Menschen zuckerkrank. Laut der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) steigt daher auch der Bedarf an gut
Diabetologen befürchten Versorgungsengpässe wegen Ärztemangel
18. Juni 2018
Sacramento – Die Vorbehalte vieler Intensivmediziner gegen einen schnellen Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich bei einer diabetischen Ketoazidose haben sich in einer randomisierten kontrollierten
Ketoazidose: Schnelle Volumensubstitution fördert Hirnödem nicht
14. Juni 2018
Paris – Britische Staatsangestellte, die im Alter von 50 Jahren einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten im Alter von 75 Jahren häufiger als andere an einer Demenz. Das Risiko war laut einer
Hoher Blutdruck mit 50 Jahren erhöht Demenzrisiko im Alter
11. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 6,7 Millionen Erwachsene an einem diagnostizierten oder unerkannten Diabetes erkrankt. Laut dem Institut ist zu wenig darüber
Diabetessurveillance: Datenlage zur Zuckererkrankung in Deutschland soll besser werden
27. Mai 2018
Atlanta/Boston – Die renale Denervierung, ein zwischenzeitlich für gescheitert erklärtes Konzept zur minimalinvasiven Behandlung der arteriellen Hypertonie, erhält wieder Auftrieb durch aktuelle
Hypertonie: Studien bestätigen Wirksamkeit der renalen Denervierung
25. Mai 2018
Amsterdam – Die Implantation eines Hirnschrittmachers bei einem Patienten mit Zwangsstörungen hatte einen überraschenden Nebeneffekt: Der Mann, der gleichzeitig unter einem Typ-2-Diabetes litt, konnte
Hirnschrittmacher lindert Typ-2-Diabetes
17. Mai 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes ist zwischen 2008 und 2012 zurückgegangen. Allerdings bleibt Diabetes die Hauptursache für derartige
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER