NewsPolitikKrankenkassen müssen bei versäumter Frist Leistungen bezahlen, auch wenn kein Anspruch besteht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen müssen bei versäumter Frist Leistungen bezahlen, auch wenn kein Anspruch besteht

Dienstag, 7. November 2017

Kassel – Entscheidet eine Krankenkasse nicht innerhalb der gesetzlichen Frist über einen Antrag auf eine Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), kann ein GKV-Versicherter diese Leistung verlangen, auch wenn er eigentlich keinen Anspruch darauf gehabt hätte. Das hat der 1. Senat des Bundessozialgerichts (BSG) heute entschieden (Az.: B 1 KR 15/17 R und B 1 KR 24/17 R).

In den vorliegenden Fällen hatten zwei Frauen bei ihrer Krankenkasse wegen massiver Gewichtsabnahme eine Abdominalplastik beantragt. Die Kassen entschieden in beiden Fällen jedoch nicht zeitgerecht und verweigerten den Frauen die Leistung. Zu Unrecht, wie der 1. Senat des Bundessozialgerichts entschied.

Das Patientenrechtegesetz sieht vor, dass Kassen Anträge in drei Wochen, beziehungsweise fünf Wochen bescheiden müssen, wenn eine Stellungnahme eines Gutachters vom Medizinischen Dienst eingeholt wird. Versäumen die Kassen die Frist, gilt der Antrag als genehmigt. Der Gesetzgeber habe mit der automatischen Genehmigung eines Antrags nach Fristablauf die Rechte der Patienten gezielt verbessern wollen, erklärte das BSG heute in einer Mitteilung. Er schütze damit bewusst das Interesse aller Berechtigten an zeitgerechten Entschei­dungen der Krankenkassen.

Das BSG bestätigte damit das Urteil des Landessozialgericht für das Saarland, das die Krankenkasse zur Hautstraffungsoperation verurteilt hatte (Az.: B 1 KR 15/17 R), und hob das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen auf, das die Leistungen in dem anderen Fall abgelehnt hatte (Az.: B 1 KR 24/17 R). © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
San Francisco – Für Dewayne Johnson ist klar: Seine Krebserkrankung im Endstadium ist auf Roundup zurückzuführen – das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel des US-Saatgutherstellers Monsanto.
Krebskranker in den USA klagt wegen Glyphosat gegen Monsanto
19. Juni 2018
Kassel – Krankenhäuser dürfen Patienten auch dann behandeln, wenn ein Patient keine Überweisung eines niedergelassenen Arztes hat. Voraussetzung für die spätere Vergütung der Klinik ist allein, dass
Krankenhäuser können im Einzelfall auch ohne Überweisung behandeln
18. Juni 2018
Celle – Wer Sozialleistungen kassiert und zugleich hohe Geldsummen aus dem Ausland überwiesen bekommt, kann nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen nicht einfach behaupten, es
Sozialhilfeempfänger müssen private Darlehen dokumentieren
8. Juni 2018
Oldenburg – In der Mordserie an Krankenhauspatienten warten die Ermittler immer noch auf die Exhumierung von drei möglichen Opfern in der Türkei. Die Oldenburger Staatsanwaltschaft hatte per
Patientenmorde: Ermittler warten auf Ergebnisse aus der Türkei
6. Juni 2018
Erfurt – Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) darf Ärzten keine Patienten mehr zwangsweise zuweisen. Das hat das Thüringer Landessozialgericht heute in Erfurt entschieden. Für eine solche
Landessozialgericht Thüringen untersagt Zwangszuweisung von Patienten
31. Mai 2018
Luxemburg – Der katholische Chefarzt einer konfessionellen Klinik in Deutschland darf aus Sicht des zuständigen EU-Gutachters nicht entlassen werden, weil er nach einer Scheidung wieder geheiratet
EU-Gutachter: Wiederheirat kein Kündigungsgrund für katholischen Arzt
30. Mai 2018
Kassel/Bremen – Die Barmer lässt eine Versicherte aus Bayern nach jahrelangem Rechtsstreit zur Solidargemeinschaft Samarita wechseln. Damit habe man sich in einem wichtigen Musterverfahren

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER