NewsÄrzteschaftÄrzte erwarten von künftiger Regierungskoalition bessere Finanzierung der ambulanten Medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte erwarten von künftiger Regierungskoalition bessere Finanzierung der ambulanten Medizin

Dienstag, 7. November 2017

Hannover/Berlin – Bei den Sondierungsgesprächen für eine mögliche Jamaika-Koali­tion aus Union, Grünen und der FDP sollte die Finanzierung der ambulanten Medizin eine wichtige Rolle spielen. Das fordern die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nieder­sachsen und der Hartmannbund.

„Nach Ausschöpfung des begrenzten Budgets arbeiten viele Ärzte und Psychothera­peuten unentgeltlich weiter. Wer jedoch auf das Engagement der Ärzteschaft vertraut, ohne genügend Mittel zur Verfügung zu stellen, unterhöhlt die Grundlage unseres Gesundheitssystems“, sagte der KV-Vorstandsvorsitzende Mark Barjenbruch heute in Hannover.

Die Budgetierung mit ihrer unzureichenden Honorierung sei der Hauptgrund für zunehmende ärztliche Versorgungslücken in den strukturschwachen Regionen, so Barjenbruch. Er monierte, dass rund 20 bis 25 Prozent aller ärztlichen Leistungen nicht bezahlt würden. Notwendige Investitionen in die Praxisausstattung blieben auf der Strecke und die Niederlassung werde zunehmend unattraktiv.

Die Krankenkassen haben nach Ansicht des Vorstandes der KV ausreichend finanzielle Spielräume, um ihre Überschüsse in die Behandlung von Patienten zu investieren. Konkret hätten die Kassen im ersten Halbjahr 2017 einen Überschuss von 1,41 Milliar­den Euro erzielt.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten verschiedene ärztliche Verbände – zum Beispiel die HNO- und Augenärzte – eine Entbudgetierung zunächst von Grund­versorgungsleistungen gefordert.

Laut Hartmannbund (HB) steht die Budgetierung der Gesamtvergütung „für zentrale Fehlentwicklungen des Honorar- und damit in weiten Teilen auch des gesamten Gesundheitssystems“. „Wir springen zu kurz, wenn wir nur über unbezahlte Leistungen sprechen. Wir müssen deutlich machen, dass sich unter dem Druck dieses Deckels das gesamte Gesundheitssystem deformiert hat“, sagte der HB-Vorsitzende Klaus Reinhardt.

Es gehe bei der notwendigen Diskussion über das budgetierte System nicht nur um die Aufhebung des Deckels auf einem Honorartopf, sondern um eine grundsätzliche Neuaufstellung des Vergütungssystems. „Dazu gehört dann endlich auch der Mut einer künftigen Regierung, Themen wie Patientensteuerung, Selbst­beteiligung und Kostenerstattung ideologiefrei und mit Blick auf eine nachhaltige Sicherung unseres Gesundheitssystems auf die Tagesordnung zu setzen“, forderte Reinhardt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Dortmund – Die Umsetzung des seit dem 11. Mai 2019 geltenden Terminservice- und Versorgungsgesetzes stellt die Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) vor große Herausforderungen. „So
KV Westfalen-Lippe sieht große Hürden bei der Umsetzung des Terminservicegesetzes
7. Juni 2019
Berlin – Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat den GKV-Spitzenverband für seine Verhandlungstaktik bei der Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) kritisiert.
KBV-Chef befürchtet kein gutes Ende der TSVG-Verhandlungen
10. Mai 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) ist heute im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Morgen tritt es in Kraft. „Gesetzlich Versicherte warten zu oft zu lange auf Arzttermine.
Terminservice- und Versorgungsgesetz tritt in Kraft
23. April 2019
Berlin – Die Bewertung psychotherapeutischer Leistungen wird rückwirkend zum Januar 2009 stufenweise angehoben. Infolgedessen steigen die Honorare aller Psychotherapeuten ab diesem Jahr um rund 220
Honorarnachschlag für Psychotherapeuten
19. März 2019
Düsseldorf – Der ambulanten Versorgung im Rheinland stehen im laufenden Jahr rund 76,5 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Kassenärztliche
KV Nordrhein und Krankenkassen im Rheinland einigen sich auf Vergütung
15. März 2019
Berlin – Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute
Vertragsärzte fordern weiterhin Wegfall der Budgets und bessere Patientensteuerung
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER