NewsHochschulenVerdi sagt Warnstreiks an Kliniken in Tübingen und Freiburg ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Verdi sagt Warnstreiks an Kliniken in Tübingen und Freiburg ab

Dienstag, 7. November 2017

Tübingen/Freiburg – Die angekündigten Warnstreiks des Pflegepersonals an den Unikliniken in Tübingen und Freiburg sind von der Gewerkschaft Verdi abgesagt worden. Grund dafür waren die Versuche der Kliniken, die Arbeitsniederlegungen juristisch zu verhindern, wie Verdi heute mitteilte.

„Wir wollten das Risiko nicht eingehen, dass es ein illegaler Streik ist und unsere Bewegung für Entlastung der Pflegekräfte Schaden nimmt“, erklärte die Personalratsvorsitzende am Tübinger Universitätsklinikum, Angela Hauser, die Absage. Man werde aber nicht aufhören, mehr Personal zu fordern. Ihrer Einschätzung zufolge fehlen am Tübinger Klinikum 150 Pflegekräfte. Morgen werde es eine Demo von der Tübinger Uni-Klinik in die Altstadt geben, an der Beschäftigte in der Pause oder ihrer Freizeit teilnehmen können. Hauser erwartet 200 Teilnehmer.

Anzeige

Die Universitätskliniken hatten einstweilige Verfügungen bei den Arbeitsgerichten beantragt mit dem Ziel, die Rechtswidrigkeit der Streiks feststellen zu lassen. „Der Aufruf zum Streik der Auszubildenden ist aus unserer Sicht nicht rechtens, da für Auszubildende noch bestehende Tarifabschlüsse gelten. Hier besteht also noch Friedenspflicht“, erklärte der Sprecher der Freiburger Uni-Klinik. In Tübingen hatte die Klinik ebenfalls inhaltliche und formale Mängel bei der Ankündigung und geplanten Durchführung der Warnstreiks gesehen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezahlung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. „Gute 14 Euro – und das ist immer noch wirklich
Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte
5. Juli 2019
Mainz – Die Tarifkommissionen der Gewerkschaft Verdi und der Universitätsmedizin Mainz (UM) haben heute die zweite Verhandlungsrunde für einen neuen Haustarifvertrag erfolgreich beendet. Darauf haben
Mehr Geld für Gesundheitsberufe an der Universitätsmedizin Mainz
25. Juni 2019
Berlin – Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Gewerkschaften ver.di und dbb beamtenbund und tarifunion haben sich bei den heute aufgenommenen Tarifverhandlungen zu
Teilergebnis bei Sonderregeln für kommunale Krankenhäuser
20. Juni 2019
Berlin – Die kommunalen Krankenhäuser befürchten eine erneute hohe Kostenbelastungen. Darauf haben die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft
Kommunale Kliniken wollen mit Gewerkschaften nicht mehr über Sonderregelungen sprechen
26. Mai 2019
Münster – Die 135. Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bundes (MB) hat sich heute in Münster hinter die Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern gestellt. Diese hatten die
Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bundes billigt Tarifabschluss
23. Mai 2019
Henstedt-Ulzburg – Ärzte der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg im Kreis Segeberg erhalten deutlich mehr Geld. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund Schleswig-Holstein und die Klinikleitung haben sich
Ärzte an Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg erhalten mehr Geld
22. Mai 2019
Berlin – Auf eine verlässlichere Dienstplanung, eine Begrenzung der Bereitschaftsdienste, eine elektronische Arbeitszeiterfassung sowie insgesamt 6,5 Prozent mehr Gehalt für die rund 55.000 Ärztinnen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER