Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Apotheker erklären Medikationsplan für gescheitert

Mittwoch, 8. November 2017

Berlin – Der vor einem Jahr eingeführte bundeseinheitliche Medikationsplan für Versicherte, die drei oder mehr Arzneimittel einnehmen müssen, funktioniert aus Sicht der Apotheker nicht. Dabei sei die Unterlage für die Patienten essenziell zur Erhöhung der Therapiesicherheit, sagte der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothe­ker­verbände (ABDA), Friedemann Schmidt, der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft.

Seit Oktober 2016 hat jeder Versicherte, der drei oder mehr Arzneimittel nehmen muss, Anspruch auf einen Medikationsplan durch einen Arzt. Zunächst wurde dieser auf Papier erstellt. Von 2018 an soll er elektronisch von der elektronischen Gesundheits­karte (eGK) abrufbar sein.

Die Auflistung der verordneten Präparate werde bisher aber nur selten von Haus- und Fachärzten herausgegeben, sagte Schmidt. Eigentlich müsste aber jeder dritte Patient einen solchen Plan besitzen. Mit Blick auf Todesfälle aufgrund falsch oder nicht eingenommener Medikamente forderte der ABDA-Chef rasches Handeln. Der künftige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter müsse das Problem schnell angehen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) kann die Aufregung nicht nachvoll­ziehen. Die Ausstellung des Medikationsplans funktioniere gut, sagte ein Sprecher. Der Arzt kenne seinen Patienten am besten, deshalb sei es auch richtig, dass er den Medikationsplan ausstelle. Der Apotheker könne und solle diesen Plan um frei verkäufliche Arzneimittel ergänzen. Die KBV wies darauf hin, dass die Praxisverwal­tungssysteme der Ärzte mittlerweile mit Modulen zum Medikationsplan erweitert worden seien. Die Arbeiten zur elektronischen Variante des Medikationsplans laufen, erläuterte der KBV-Sprecher. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.11.17
Ärzte und Patienten sollen Arzneimittel-Neben­wirkungen melden
Bonn – Die europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. „Ob nach der Einnahme......
20.11.17
Techniker Kasse fordert Konsequenzen aus Bottroper Zytostatika-Fälschungs­skandal
Hamburg – Arzneimittelrechtliche Konsequenzen aus dem Bottroper Zytostatikaskandal fordert die Techniker Krankenkasse (TK). „Krebspatienten müssen darauf vertrauen können, dass sie die richtigen......
19.11.17
Gicht: FDA untersucht Anstieg kardialer Todesfälle unter Febuxostat
Silver Spring - Beim Xanthinoxidase-Hemmer Febuxostat, der seit 2010 zur Behandlung der symptomatischen Hyperurikämie zugelassen wurde, gibt es möglicherweise ein kardiales Sicherheitsproblem. In......
17.11.17
Paracetamol: Bluttest zeigt drohendes Leberversagen besser an
Edinburgh – Ein Bluttest auf drei Moleküle, die bei einem beginnenden Leberschaden vermehrt im Blut nachweisbar sind, haben in zwei Beobachtungsstudien ein drohendes Leberversagen besser vorhergesagt......
15.11.17
Digitale Pille kontrolliert Einnahme von Neuroleptikum
Silver Spring - Die USamerikanische Arzneimittelagentur FDA hat ein „digitales Medizinsystem“ zugelassen, mit dem die Einnahme des atypischen Neuroleptikums Aripiprazol überprüft werden kann. Was der......
06.11.17
Arzneimittel­fälschungen zum Teil äußerst lukrativ
Berlin – Arzneimittelfälschungen sind ein weltweites Problem, das für Kriminelle teils sehr lohnenswert ist. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände heute hingewiesen.......
01.11.17
USA: CDC-Gutachter raten zu neuem Zoster-Impfstoff
Atlanta – In den USA steht eine Änderung in der Empfehlung zur Schutzimpfung gegen Herpes zoster bevor. Externe Berater raten den Centers for Disease Control and Prevention den in der letzten Woche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige