NewsPolitikAbwerbeprämien für Pflegepersonal nicht selten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Abwerbeprämien für Pflegepersonal nicht selten

Mittwoch, 8. November 2017

/Kadmy, stock.adobe.com

Stuttgart – Die Krankenhäuser in Baden-Württemberg greifen zu immer drastischeren Methoden, um ihre Pflegestellen zu besetzen. Abwerbeprämien von mehreren Tausend Euro pro Kopf seien keine Seltenheit, sagte der Landesgeschäftsführer des evange­lischen Krankenhausverbandes, Bernd Rühle, jetzt in Stuttgart. Insgesamt werde es immer schwieriger, Fachkräfte zu gewinnen. Deutschlandweit seien beispielsweise alleine 3.000 Stellen in der Intensivpflege unbesetzt.

Der Beruf dürfe auch nicht länger öffentlich abgewertet werden. „Wenn Menschen ohne entsprechende Qualifizierung die Lücken in der Pflege schließen sollen, dann wird die Kompetenz der Fachkräfte mit ihrer dreijährigen Ausbildung in Frage gestellt“, sagte Rühle. Im evangelischen Krankenhausverband sind 23 Krankenhäuser organisiert. Nach Angaben von Rühle werden immer mehr für Betrieb und Personal gedachte Mittel für Investitionen zweckentfremdet. „Das Land muss endlich die Lücke zwischen dem Investitionsbedarf für die Krankenhäuser und real gezahlten Mitteln schließen“, forderte er.

Anzeige

Imagekampagne vorgeschlagen

Die angespannte Personallage an den Krankenhäusern in Baden-Württemberg hat heute auch den Landtag beschäftigt. „Uns macht auch die Entwicklung Sorge, dass Pflegepersonal durch Arbeitsverdichtung ausbrennt und nicht mehr so lange in diesem Beruf verbleibt“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Manne Lucha (Grüne) im Plenum in Stuttgart. Die durchschnittliche Verweildauer betrage derzeit 12,7 Jahre. „Das ist natürlich deutlich zu wenig.“

Die Landesregierung gehe seit längerer Zeit intensiv gegen den drohenden Fachkräftemangel in der Pflege vor. Das Berufsbild müsse für möglichst viele und unterschiedliche Zielgruppen attraktiver werden. Als Beispiele nannte Lucha den neuen Studiengang Pflegewissenschaften an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd und Berufsausbildung in Teilzeit. Stefan Teufel (CDU) schlug zudem eine Imagekampagne für die Pflegeberufe in Baden-Württemberg vor.

Die Debatte war von der SPD-Fraktion initiiert worden, die steigenden Krankenstand und sinkende Motivation bei Pflegekräften diagnostiziert. SPD-Sozialexperte Rainer Hinderer verlangte bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung für Pflegekräfte sowie die Befreiung von Arbeiten, die andere vornehmen könnten. Allein in der Intensivpflege könnten deutschlandweit mehr als 3.000 Stellen nicht besetzt werden.

Darunter litten auch die Universitätskliniken im Südwesten. Dort seien die Ausein­andersetzungen zwischen ver.di und den Arbeitgebern besonders groß, sagte Hinderer mit Blick auf eine Demonstration der Pflegekräfte der Uniklinik Tübingen gegen Überlastung. Er warnte das Land, die Investitionsförderung für die Kliniken zu kürzen. Das gehe auch zu Lasten der Pflege. Eine Absenkung der Krankenhausinvestitionen führe dazu, dass laufende Betriebsgelder, mit denen das Personal zu zahlen wäre, in Investitionen umgeleitet werden, monierte auch Jochen Haußmann (FDP). Das bestritt Minister Lucha.

Nach der Absage von Warnstreiks an den Unikliniken in Tübingen und Freiburg haben heute Pflegekräfte gegen Personalmangel demonstriert. „Mehr von uns ist besser für alle“, riefen die Krankenpfleger in der Tübinger Altstadt. „Ohne mehr Personal gibt es Streik“, kündigte Verdi-Landesbezirksleiter Martin Gross bei einer Kundgebung an. Nach Verdi-Angaben gibt es im Südwesten gut 37.000 Pflegekräfte – das seien mindestens 7.000 zu wenig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Hannover – Die Arbeitgeberverbände der AWO und der Diakonie in Niedersachsen drohen mit einem Rückzug aus der ambulanten Pflege. Grund ist die nach ihrer Ansicht zu niedrige Finanzierung von
Konflikt um Pflegefinanzierung in Niedersachsen
13. März 2019
Berlin – Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat angekündigt, auf dem morgen in Berlin beginnenden Deutschen Pflegetag ein Instrument zur Bemessung des Pflegepersonals in Krankenhäusern vorzustellen. Der DPR
Wissenschaftler erarbeiten Personalbemessungsinstrumente in der Pflege
11. März 2019
München – Das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern“ hat eine wichtige Hürde genommen. Die Initiatoren reichten kürzlich ihre Liste mit mehr als 100.000 Unterschriften
Volksbegehren zum Pflegenotstand in Bayern geht in nächste Phase
12. Februar 2019
Mainz – Die Pflegepersonaluntergrenzen für verschiedene Versorgungsbereiche haben sich der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz zufolge als „administratives Monstrum“ entpuppt. Die Untergrenzen seien so
Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen laut Landespflegekammer viel zu bürokratisch
11. Februar 2019
Frankfurt am Main/Kassel – Angesichts des Personalmangels in der Pflege haben nach einer Branchenumfrage weit mehr als die Hälfte der Einrichtungen offene Stellen. 60 Prozent haben demnach unbesetzte
Pflegeheime: Offene Stellen und kein Geld für mehr Personal
8. Februar 2019
Düsseldorf – Der drohende Brexit sorgt für Zukunftsängste bei vielen EU-Bürgern, die in Großbritannien arbeiten. Davon will jetzt die Universitätsklinik Düsseldorf profitieren. In Anzeigen in zwei
Universitätsklinik Düsseldorf wirbt in Großbritannien um Pflegekräfte
7. Februar 2019
Schwerin – Um den Fachkräftemangel in der Kranken- und Altenpflege zu mildern, will das Wirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern die Ausbildung von zunächst maximal 50 vietnamesischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER