NewsPolitikLaumann will Kontrollergebnisse von Apotheken veröffentlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Laumann will Kontrollergebnisse von Apotheken veröffentlichen

Donnerstag, 9. November 2017

/dpa

Düsseldorf – Nach dem Skandal um einen Apotheker, der in fast 62.000 Fällen Krebsmittel mit deutlich weniger Wirkstoff als ärztlich verordnet in den Verkehr gebracht haben soll, will Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) die Apotheken genauer kontrollieren lassen.

Künftig werde es klare Vorgaben für Umfang und Schwerpunkte der Inspektionen geben, kündigte Laumann gestern in Düsseldorf an. Die Ergebnisse der Unter­suchungen sollten einmal jährlich im Internet veröffentlicht werden. „Vertrauen kann nur durch Transparenz entstehen“, fügte er hinzu.

Anzeige

Recht auf Nichtwisssen

Der Prozess gegen den Apotheker aus Bottrop beginnt am kommenden Montag vor dem Essener Landgericht. In dem Verfahren stehe „der Verdacht eines ungeheuerlichen Verbrechens“ im Raum, sagte Laumann. Die Patienten hätten ein Recht zu erfahren, ob sie womöglich von dem Skandal betroffen sind. Das Land dürfe sie aber nicht infor­mieren. „Ich habe das mehrfach prüfen lassen“, sagte Laumann. Krebspatienten, die ordnungsgemäße Infusionslösungen erhalten hätten, dürften nicht in Angst und Schrecken versetzt werden. Auch der Datenschutz erlaube das nicht.

Diese Einschätzung teilt auch die Landesbeauftragte für Datenschutz, Helga Block. Die Staatswaltschaft habe die Patientendaten zum Zweck der Strafverfolgung erhoben. Damit sei ihre Nutzung für andere Zwecke ausgeschlossen. Auch das „grundgesetzlich geschützte Recht auf Nichtwissen“ müsse berücksichtigt werden.

Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, verwies darauf, dass die behandelnden Ärzte fragenden Patienten sämtliche wesentliche Umstände der Behandlung erläutern müssten. Dazu gehörten auch nachträgliche Erkenntnisse über möglicherweise fehlerhaft zubereitete Präparate.

Bei der Deutschen Stiftung Patientenschutz stießen die Ankündigungen Laumanns auf Skepsis. Der Minister habe erneut angekündigt, hart durchgreifen zu wollen, sagte Vorstand Eugen Brysch. „Doch es fehlen die Fakten, wer das verantworten soll und wer die Kosten trägt. Mit der heutigen Zahl an Amtsapothekern ist das sicher nicht zu schaffen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Donauwörth – Die Zahl der Hepatitis-C-Infektionen in der Donau-Ries Klinik Donauwörth ist weiter angestiegen. Wie Gesundheitsamtsleiter Rainer Mainka heute berichtete, seien inzwischen zwölf erkrankte
Mittlerweile zwölf Hepatitis-C-Infektionen in Donau-Ries Klinik Donauwörth
22. Oktober 2018
Niamey – Knapp 20 Jahre nach ersten Enthüllungen und drei Jahre nach einem entsprechenden Gerichtsurteil hat sich die Regierung des Niger zur Entschädigung von Hunderten Bürgern bereit erklärt, die
Niger kündigt Entschädigung für Fluorid-Opfer an
19. Oktober 2018
Berlin – Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat die Klage gegen einen Schiedsspruch bei der sogenannten Hilfstaxe zur Preisvereinbarung für parenterale Zubereitungen aus Fertigarzneimitteln in der
Außergerichtlicher Vergleich zur Hilfstaxe geschlossen
18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
17. Oktober 2018
Berlin – Beim Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), künftig Apotheker auch impfen zu lassen, sind die gesundheitspolitischen Sprecher gespalten. Am Rande einer
Bundestagsabgeordnete gespalten beim Impfen in Apotheken
17. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Apotheken in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig strenger kontrolliert werden. Das sieht ein neuen Konzept von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, der Details
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER