NewsPolitikMammographie­screening: Frauen erhalten neue Entscheidungshilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mammographie­screening: Frauen erhalten neue Entscheidungshilfe

Mittwoch, 8. November 2017

Berlin – Frauen erhalten künftig zusammen mit der schriftlichen Einladung zur Teilnahme am Mammographiescreening neues Informationsmaterial. Darauf hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute hingewiesen. Die neue Entscheidungshilfe war vom G-BA bereits im Juli 2017 beschlossen worden. Nach Inkrafttreten des Beschlusses ist sie nun ab sofort von den einladenden Stellen zu versenden.

Das Gremium hat das bisher verwendete Merkblatt zur sogenannten Entscheidungs­hilfe weiterentwickelt und sich dabei an international geltenden Standards orientiert. Die neue Entscheidungshilfe und das inhaltlich darauf abgestimmte Einladungs­schreiben seien so gestaltet, dass das gesetzlich geforderte Ziel einer informierten Entscheidung hinsichtlich einer Teilnahme oder auch Nichtteilnahme am Mammo­graphiescreening noch besser erreicht werden könne, hieß es vom G-BA.

Anzeige

„Neben inhaltlichen Überarbeitungen – beispielsweise zum Begriff der Überdiagnose – besteht die wichtigste Neuerung darin, dass den eingeladenen Frauen mit der Entscheidungshilfe ein Instrument angeboten wird, mit dem sie ihre ganz persönlichen Präferenzen hinsichtlich der Vor- und Nachteile einer Screening-Teilnahme gewichten können“, sagte Harald Deisler, unparteiisches Mitglied des G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Methodenbewertung. Das sei vor allem für Frauen hilfreich, die unsicher seien, ob sie an dem Screening-Programm teilnehmen wollten.

Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren haben alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs. Sie werden – sofern sie dem nicht ausdrücklich widersprechen – alle zwei Jahre persönlich und schriftlich zur Teilnahme am Screening eingeladen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Versicherte werden künftig regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr schriftlich zur Darm­krebs­früh­erken­nung eingeladen. Das sieht ein Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) vor. Dieses
Versicherte werden künftig zur Darmkrebsfrüherkennung eingeladen
10. Juli 2018
Münster – Radiologen am Universitätsklinikum Münster erproben in einer großen Flächenstudie, ob die technische Weiterentwicklung der digitalen Mammografie zum Schichtbildverfahren (digitale
Wissenschaftler erproben technische Weiterentwicklung des Mammografie
6. Juli 2018
Berlin – Programmverantwortliche Ärzte im Mammografie-Screening können ab Oktober in vollem Umfang histopathologische Untersuchungen beauftragen. Darüber hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung
Erweiterte Gewebeuntersuchung im Mammografie-Screening beschlossen
18. Juni 2018
Essen/Berlin – Der sogenannte Igel-Monitor beurteilt den Nutzen von Ultraschalluntersuchungen bei der Früherkennung von Brustkrebs weiterhin mit „unklar“. „Wissenschaftler des IGeL-Monitors wollten
Brustkrebsfrüherkennung: Unterschiedliche Auffassungen zum Nutzen des Ultraschalls
11. Juni 2018
Magedeburg – In Sachsen-Anhalt ist die Teilnahme an dem Mammografiescreening zurückgegangen. Im vergangenen Jahr hätten sich von knapp 163.700 eingeladenen Frauen rund 93.200 untersuchen lassen,
Sachsen-Anhalt: Teilnahme am Mammografiescreening zurückgegangen
31. Mai 2018
Atlanta – Eine steigende Zahl von Darmkrebserkrankungen bei jüngeren Menschen veranlasst die American Cancer Society, der Bevölkerung bereits ab dem 45. Lebensjahr zum Screening zu raten. Die in CA: A
Darmkrebs: US-Onkologen fordern Screening ab 45. Lebensjahr
30. Mai 2018
Berlin – Mit der Röntgenuntersuchung der Brust – dem hierzulande häufigsten Diagnoseverfahren – kann ein Großteil der Mammakarzinome häufig nicht eindeutig identifiziert werden. Mit einem ergänzenden

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER