Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammern und KVen fordern aktiven Umgang mit Fehlern und Beinahe-Fehlern

Mittwoch, 8. November 2017

/gornist, stock.adobe.com

Düsseldorf/Dortmund/Münster – Krankenhäuser müssen ein lernendes System sein und ihre Sicherheitskultur ständig verbessern. Systeme, in denen Mitarbeiter Fehler und Beinahe-Fehler anonym melden können, sind dafür ein wichtiges Instrument. Darauf haben die Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Nordrhein-Westfalen (NRW) zusammen mit der Krankenhausgesellschaft des Bundeslandes hingewiesen.

„Dass Fehler passieren, aus welchen Gründen auch immer, können wir nicht verhindern. Aber wir können von den kritischen Ereignissen anderer lernen und auf diese Weise das eigene Handeln reflektieren“, sagte Wolfgang-Axel Dryden, erster Vorsitzender der KV Westfalen-Lippe.

Unterstützendes System

Das Fehlermeldesystem (Critical Incident Reporting System, CIRS) CIRS-NRW unter­stützt die Krankenhäuser dabei. CIRS-NRW ist eine gemeinsame Initiative der Ärztekammern und KVen Nordrhein und Westfalen-Lippe und der Krankenhaus­gesellschaft NRW in Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin.

Das System richtet sich an alle in der Gesundheitsversorgung Tätigen, also an Ärzte, Pflegekräfte, medizinische Fachangestellte, Angehörige anderer Gesundheits­berufe und Verwaltungsmitarbeiter. Es bietet die Möglichkeit, nicht nur aus den etablierten einrichtungsinternen CIRS, sondern auch aus den Berichten und kritischen Ereignissen anderer Krankenhäuser und Praxen zu lernen.

In diesem Monat ist der 1.000. Bericht in das System eingestellt worden – und es sollen noch deutlich mehr Berichte werden. „Nur wenn wir als Akteure im Gesund­heits­wesen die Chance erhalten, von den Fehlern anderer zu lernen, können wir unser System nachhaltig verbessern“, betonen die Initiatoren von CIRS-NRW.

Wichtig sei, dass CIRS kein Anschuldigungssystem sei. „Kritische Ereignisse dürfen passieren, aber sie dürfen kein zweites Mal passieren“, so die Initiatoren. In Arztpraxen und Krankenhäusern sei es besonders wichtig, mögliche kritische Ereignisse zu erkennen und ihre Ursachen zu beseitigen, denn die Patientensicherheit müsse für alle Beteiligten im Gesundheitssystem höchste Priorität haben.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.18
„Der Faktor Mensch ist eines der größten Risiken“
Frankfurt am Main – Piloten schulen Ärzte und Pflegekräfte. Diesen ungewöhnlichen Weg gehen die BG Kliniken, der Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Einblicke in die Luftfahrt......
27.11.17
Staat soll bei Behandlungs­fehlern in der Flüchtlings­versorgung haften
Münster – Der Staat soll bei ärztlichen Behandlungsfehlern in der Versorgung von Flüchtlingen haften, wenn Fehler aufgrund von Kommunikationsproblemen zwischen Ärzten und fremdsprachigen Patienten......
20.11.17
Anonymes Berichtssystem CIRS-NRW mit hoher Akzeptanz
Münster – Fünf Jahre nach dem Start des Berichtssystems CIRS-NRW (Critical Incident Reporting System in Nordrhein-Westfalen) haben die Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) sowie die......
14.11.17
Fehlermeldesysteme allein bewirken noch keine neue Fehlerkultur
Hamburg – Anonyme Meldesysteme für Fehler und Beinahe-Fehler (Critical Incident Reporting Systems, CIRS) haben zwar grundsätzlich das Potenzial, den Umgang mit Fehlern auch in Praxen zu verbessern und......
15.09.17
Versicherte bauen bei Behandlungsfehlern auf Unterstützung der Krankenkasse
Berlin – Mehr als die Hälfte der gesetzlich Krankenversicherten wissen, dass sie bei potenziellen Behandlungsfehlern sich an ihre Krankenkasse wenden können. Das ist das Ergebnis einer Onlineumfrage......
13.09.17
Fehlervermeidung: Piloten trainieren Ärzte
Frankfurt am Main – Piloten der Lufthansa schulen künftig Ärzte und Pfleger der Kliniken der gesetzlichen Unfallversicherung (BG Kliniken). Erfahrungen aus der Luftfahrt sollen Medizinern helfen,......
04.09.17
Krankenhäuser brauchen eine Vertrauenskultur
Frankfurt – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit hat einen „Klimawechsel“ an deutschen Krankenhäusern gefordert. Es müsse „eine Stimmung herrschen, in der sich jeder trauen kann und verantwortlich......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige