Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammern und KVen fordern aktiven Umgang mit Fehlern und Beinahe-Fehlern

Mittwoch, 8. November 2017

/gornist, stock.adobe.com

Düsseldorf/Dortmund/Münster – Krankenhäuser müssen ein lernendes System sein und ihre Sicherheitskultur ständig verbessern. Systeme, in denen Mitarbeiter Fehler und Beinahe-Fehler anonym melden können, sind dafür ein wichtiges Instrument. Darauf haben die Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Nordrhein-Westfalen (NRW) zusammen mit der Krankenhausgesellschaft des Bundeslandes hingewiesen.

„Dass Fehler passieren, aus welchen Gründen auch immer, können wir nicht verhindern. Aber wir können von den kritischen Ereignissen anderer lernen und auf diese Weise das eigene Handeln reflektieren“, sagte Wolfgang-Axel Dryden, erster Vorsitzender der KV Westfalen-Lippe.

Unterstützendes System

Das Fehlermeldesystem (Critical Incident Reporting System, CIRS) CIRS-NRW unter­stützt die Krankenhäuser dabei. CIRS-NRW ist eine gemeinsame Initiative der Ärztekammern und KVen Nordrhein und Westfalen-Lippe und der Krankenhaus­gesellschaft NRW in Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin.

Das System richtet sich an alle in der Gesundheitsversorgung Tätigen, also an Ärzte, Pflegekräfte, medizinische Fachangestellte, Angehörige anderer Gesundheits­berufe und Verwaltungsmitarbeiter. Es bietet die Möglichkeit, nicht nur aus den etablierten einrichtungsinternen CIRS, sondern auch aus den Berichten und kritischen Ereignissen anderer Krankenhäuser und Praxen zu lernen.

In diesem Monat ist der 1.000. Bericht in das System eingestellt worden – und es sollen noch deutlich mehr Berichte werden. „Nur wenn wir als Akteure im Gesund­heits­wesen die Chance erhalten, von den Fehlern anderer zu lernen, können wir unser System nachhaltig verbessern“, betonen die Initiatoren von CIRS-NRW.

Wichtig sei, dass CIRS kein Anschuldigungssystem sei. „Kritische Ereignisse dürfen passieren, aber sie dürfen kein zweites Mal passieren“, so die Initiatoren. In Arztpraxen und Krankenhäusern sei es besonders wichtig, mögliche kritische Ereignisse zu erkennen und ihre Ursachen zu beseitigen, denn die Patientensicherheit müsse für alle Beteiligten im Gesundheitssystem höchste Priorität haben.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Mai 2018
Hamm – Das Oberlandesgericht Hamm hat wegen eines Behandlungsfehlers einem neun Jahre alten gehirngeschädigten Kind 400.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Der Gynäkologe habe vor der Geburt im
Arzt soll 400.000 Euro Schmerzensgeld für geschädigtes Kind bezahlen
3. Mai 2018
Frankfurt am Main – In den nächsten vier Jahren werden unerwünschte Ereignisse bei der Patientensicherheit wie therapieassoziierte Infektionen, Blutvergiftung, Medikationssicherheit, Dekubitus,
Patientensicherheit ist ein Wachstumsmarkt
13. April 2018
Berlin – Berichts- und Lernsysteme (Critical Incident Reporting System, CIRS) sind bislang eher Anwendungen für Kliniken und größere Gesundheitseinrichtungen. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit
Handlungsempfehlung für Fehlermeldesysteme in der ambulanten Versorgung vorgelegt
12. April 2018
Krefeld – Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebspraxis in Brüggen hat die Krefelder Staatsanwaltschaft den Inhaber wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Heilpraktiker soll den
Tod von drei Krebspatienten: Anklage gegen Heilpraktiker erhoben
5. April 2018
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach, will die Regeln für Nachweise von Behandlungsfehlern auf den Prüfstand stellen. „Um für einen gerechten Ausgleich zwischen
Patientenbeauftragte will Beweislast für Behandlungsfehler überprüfen
4. April 2018
Berlin – Die Zahl ärztlicher Fehler in der Versorgung bleibt im Promillebereich: 2017 wurde in 1.783 Fällen ein Behandlungsfehler von den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der
Behandlungsfehler: Schadensrisiko bleibt gering
20. März 2018
Mainz – Im vergangenen Jahr haben sich 418 Patienten an die Schlichtungsstelle der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz gewandt, weil sie einen Behandlungsfehler vermuteten. Das sind etwa 15 Prozent

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige