Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Wissenschaftler wollen Fortbildungspflicht für die Pflege

Donnerstag, 9. November 2017

Krefeld – Eine gesetzliche Verpflichtung zur Fortbildung fordern Wissenschaftler vom Fachbereich Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein um den Gesundheitsökonomen Christian Timmreck.

„Der kontinuierliche wissenschaftliche und medizinische Fortschritt, die gestiegenen Qualitätsansprüche und das Streben der Pflege nach mehr Eigenständigkeit führen zu der Forderung nach einer ständigen Aktualisierung des pflegerischen Wissens“, erläuterte er. Fort- und Weiterbildungen böten die Chance, die Qualität der Pflege zu verbessern, das Arbeiten nach evidenzbasierten Erkenntnissen zu etablieren und die Arbeitsbelastungen für die Beschäftigten zu reduzieren.

Markt zerstückelt

Zusammen mit drei Studierenden aus dem Masterstudiengang Healthcare Management befragte der Gesundheitsökonom bundesweit rund 750 Pflegedienstleister aus 140 Krankenhäusern, 319 Pflegeheimen und 268 ambulanten Pflegediensten zur Fort- und Weiterbildungen in den Pflegeberufen.

Der Markt für Fort- und Weiterbildungsangebote ist danach im Augenblick fragmentiert und unstrukturiert. Über 90 Prozent der Pflegekräfte nutzten hausinterne Fortbildungen und Programme von Drittanbietern. Dies seien vor allem Berufsverbände und öffentliche Anbieter. „Zur inhaltlichen Qualitätssicherung müssten gesetzliche Standards festgelegt werden“, fordert Timmreck. 

Laut Umfrage engen vor allem der Mangel an qualifiziertem Personal und der komplexe Schichtbetrieb in den Einrichtungen die Möglichkeiten einer systematisierten Fort- und Weiterbildung ein. Timmreck sieht in einer gesetzlichen Verpflichtung zur Fortbildung und einer entsprechenden institutionellen Überwachung eine Lösungsmöglichkeit. „Das könnte man ähnlich handhaben wie bei den Ärzten mit der Continuing Medical Education“, so seine Vorstellung.

Fachlich gut qualifiziertes Personal ist laut der Hochschule ein wichtiger Erfolgsfaktor für Pflegeeinrichtungen. Viele Häuser scheinen dies ebenso zu sehen – denn die Befragten betrachten das zur Verfügung stehende Budget für Fort- und Weiterbildungen in den Einrichtungen überwiegend als ausreichend.

„Zukünftig werden akademisch qualifizierte Pflegekräfte im Krankenhaus und in der ambulanten Versorgung eine große Rolle spielen. Die Anforderungen an eine kontinuierliche Weiterbildung werden daher deutlich steigen“, erwartet Benno Neukirch, Dekan des Fachbereichs Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Berlin – Der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will bestehende Strukturen in der Pflege verbessern. Ob man seine eigenen Eltern pflege, sei eine „sehr individuelle
Neuer Pflegebeauftragter will Strukturen der Pflege verbessern
17. April 2018
Berlin – Der neue Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat sich dafür ausgesprochen, dass Pflegekräfte künftig auch ärztliche Aufgaben übernehmen. „Ich habe eine Vision“,
Pflegebevollmächtigter fordert mehr Aufgaben für Pflegekräfte
4. April 2018
Braunschweig – Mit einer Imagekampagne für Pflegeberufe will ein Bündnis aus Kommunen und Verbänden Nachwuchskräfte nach Südostniedersachsen locken. Heute stellte das regionale Netzwerk zur
Bündnis in Niedersachsen will Pflegekräfte mit Imagekampagne gewinnen
27. März 2018
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) bietet Pflegebedürftigen und Angehörigen eine Checkliste zu Siegeln und Zertifikaten in der Langzeitpflege. Derzeit gebe es in Deutschland etwa 20
Neue Checkliste zu Siegeln und Zertifikaten in Langzeitpflegeeinrichtungen
21. März 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat Andreas Westerfellhaus heute auf Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zum neuen Bevollmächtigten der Bundesregierung für Pflege bestellt. Er wird
Westerfellhaus neuer Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung
20. März 2018
Berlin – Nachdem die Grünen im Bundestag kürzlich eine Umbenennung des Bundesministeriums für Gesundheit in „Gesundheit und Pflege“ gefordert hatten, regen sie nun an, den Gesundheitsausschuss im
Grüne wollen Gesundheitsausschuss umbenennen
19. März 2018
Berlin – Starker Fokus auf Pflegepolitik, mehr Transparenz bei der Selbstverwaltung sowie eine bessere Evaluation bei der Umsetzung von Gesetzesvorgaben seitens der Selbstverwaltung: Die neue

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige