Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Augmen­ted-Reality-Brille für Krebs-OPs vorgestellt

Donnerstag, 9. November 2017

/Trivisio

Düsseldorf – Während einer Krebsoperation ist es für Ärzte bekanntlich mitunter schwierig, alle betroffenen Lymphknoten zu identifizieren und sie vollständig zu resezieren. Forscher des Fraunhofer-Instituts für graphische Datenverarbeitung IGD haben jetzt eine Navigationshilfe für das Entfernen der Knoten entwickelt. Bei dem Projekt kooperieren die Darmstädter Wissenschaftler mit der Dermatologie der Universitätsklinik Essen und Trivisio Prototyping.

AR oder VR

„Augmented Reality“ (AR) ist nicht gleichzusetzen mit der „Virtual Reality“ (VR). Bei ersterer werden von einer Software erzeugte Objekte in die reale Umgebung hineingeblendet. Breit bekannt geworden ist AR durch das Spiel „Pokeman Go“.

„3D-ARILE“ ist ein Augmented-Reality (AR)-System in Form einer Datenbrille, die Ärzte mithilfe von Markierungen beim Lokalisieren der Lymphknoten unterstützt. Die AR-Brille funktioniert in Kombination mit einer Software zur medizinischen Navigation, mit einem Stereosystem aus Nahinfrarotkameras und dem Fluoreszenzfarbstoff Indocyaningrün.

„Um den betroffenen Lymphknoten sichtbar zu machen, wird dem Patienten ein Fluoreszenzfarbstoff in die direkte Umgebung des Tumors gespritzt, der sich über die Lymphbahnen verteilt und im Wächterlymphknoten sammelt“, erklärte Stefan Wesarg, Wissenschaftler am Fraunhofer IGD.

Infrarotlicht regt den Farbstoff zur Fluoreszenz an. Hierfür kommen Infrarot-LEDs zum Einsatz. Die Kameras erfassen die Fluoreszenz und rekonstruieren den betroffenen Lymphknoten in 3D. Dessen Position wird dem Arzt in Echtzeit ortsgenau in der Datenbrille eingeblendet. Die dafür erforderliche Software ist eine Entwicklung der Darmstädter Forscher. „In unserem Fall ist das erkrankte Gewebe grün dargestellt. Der Arzt kann durch die Einfärbung feststellen, ob er tatsächlich alles Nötige herausgeschnitten hat“, so Wesarg.

Das Augmented-Reality-System ist eine Kombination aus Hard- und Software. Neben der speziell für den medizinischen Einsatz konstruierten Datenbrille mit integrierter Kamera und zwei Displays gehören dazu außerdem zwei Infrarot- sowie zwei visuelle Kameras. Diese vier Optiken sind in einem Würfel untergebracht, der sich während der Operation über dem Patienten befindet.

Die Forscher präsentieren einen Prototyp von 3D-ARILE vom 13. bis 16. November auf der Messe Medica in Düsseldorf (Halle 10, Stand G05/H04). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.02.18
Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsen­gang
München/Erlangen – Siemens hat offiziell den Startschuss für den Börsengang seiner Medizintechniktochter Healthineers gegeben. Das Unternehmen veröffentlichte heute die „Intention to Float“. Damit......
13.02.18
Verhaltenstherapie in virtueller Realität kann Paranoia und Angst reduzieren
Groningen – Eine kognitive Verhaltenstherapie, die mit der Technik der virtuellen Realität (VR) arbeitet, kann Paranoia und Angst bei Menschen mit psychotischen Störungen reduzieren. Das berichten......
12.02.18
Augenheilkunde­sparte treibt Carl Zeiss Meditec an
Jena – Der Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec hält trotz eines Ergebnisrückgangs im ersten Geschäftsquartal 2017/18 unverändert an seinen Zielen fest. Im Berichtszeitraum von Oktober bis Ende......
30.01.18
Sachsen fördert Forschungsprojekt zur Telemedizin
Dresden – Für die Entwicklung eines Assistenzsystems zur Warnung vor epileptischen Anfällen bekommen Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Dresden gut 1,4 Millionen Euro vom Land Sachsen.......
29.01.18
Diabetes: Smarte Kontaktlinse misst Glukosewerte in der Tränenflüssigkeit
Ulsan – Eine neue weiche Kontaktlinse soll den Glukosespiegel von Diabetikern in der Tränenflüssigkeit messen. Über ein kleines LED-Licht werden die Linsenträger gewarnt, falls die Glukosewerte zu......
29.01.18
Ultradünne Nadel ermöglicht gezielte Hirninjektionen
Cambridge/Massachusetts – Ein miniaturisiertes Infusionssystem, das über eine haardünne Nadel winzige Mengen von Medikamenten in Hirnregionen von der Größe eines Kubikmillimeters appliziert, könnte......
26.01.18
Milliroboter könnte Medikamente gezielter platzieren
Stuttgart – Ein 4 Millimeter kleiner Roboter könnte in der Zukunft Medikamente durch den Körper an den gewünschten Zielort transportieren. Den magnetisch gesteuerten Kleinstroboter haben Stuttgarter......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige