NewsVermischtesAugmen­ted-Reality-Brille für Krebs-OPs vorgestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Augmen­ted-Reality-Brille für Krebs-OPs vorgestellt

Donnerstag, 9. November 2017

/Trivisio

Düsseldorf – Während einer Krebsoperation ist es für Ärzte bekanntlich mitunter schwierig, alle betroffenen Lymphknoten zu identifizieren und sie vollständig zu resezieren. Forscher des Fraunhofer-Instituts für graphische Datenverarbeitung IGD haben jetzt eine Navigationshilfe für das Entfernen der Knoten entwickelt. Bei dem Projekt kooperieren die Darmstädter Wissenschaftler mit der Dermatologie der Universitätsklinik Essen und Trivisio Prototyping.

AR oder VR

„Augmented Reality“ (AR) ist nicht gleichzusetzen mit der „Virtual Reality“ (VR). Bei ersterer werden von einer Software erzeugte Objekte in die reale Umgebung hineingeblendet. Breit bekannt geworden ist AR durch das Spiel „Pokeman Go“.

„3D-ARILE“ ist ein Augmented-Reality (AR)-System in Form einer Datenbrille, die Ärzte mithilfe von Markierungen beim Lokalisieren der Lymphknoten unterstützt. Die AR-Brille funktioniert in Kombination mit einer Software zur medizinischen Navigation, mit einem Stereosystem aus Nahinfrarotkameras und dem Fluoreszenzfarbstoff Indocyaningrün.

„Um den betroffenen Lymphknoten sichtbar zu machen, wird dem Patienten ein Fluoreszenzfarbstoff in die direkte Umgebung des Tumors gespritzt, der sich über die Lymphbahnen verteilt und im Wächterlymphknoten sammelt“, erklärte Stefan Wesarg, Wissenschaftler am Fraunhofer IGD.

Infrarotlicht regt den Farbstoff zur Fluoreszenz an. Hierfür kommen Infrarot-LEDs zum Einsatz. Die Kameras erfassen die Fluoreszenz und rekonstruieren den betroffenen Lymphknoten in 3D. Dessen Position wird dem Arzt in Echtzeit ortsgenau in der Datenbrille eingeblendet. Die dafür erforderliche Software ist eine Entwicklung der Darmstädter Forscher. „In unserem Fall ist das erkrankte Gewebe grün dargestellt. Der Arzt kann durch die Einfärbung feststellen, ob er tatsächlich alles Nötige herausgeschnitten hat“, so Wesarg.

Das Augmented-Reality-System ist eine Kombination aus Hard- und Software. Neben der speziell für den medizinischen Einsatz konstruierten Datenbrille mit integrierter Kamera und zwei Displays gehören dazu außerdem zwei Infrarot- sowie zwei visuelle Kameras. Diese vier Optiken sind in einem Würfel untergebracht, der sich während der Operation über dem Patienten befindet.

Die Forscher präsentieren einen Prototyp von 3D-ARILE vom 13. bis 16. November auf der Messe Medica in Düsseldorf (Halle 10, Stand G05/H04). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771664
Jessi*
am Dienstag, 21. Mai 2019, 22:40

Autor

Wie heißt der Autor, der diesen Artikel geschrieben hat?
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Jena – Der Jenaer Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec rechnet wegen der Coronapandemie mit einem holprigen Start ins neue Geschäftsjahr. Erwartet werde, dass die ersten Monate des im Oktober
Viele Unsicherheiten für Zeiss Meditec im neuen Geschäftsjahr
29. Oktober 2020
Lübeck – Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Coronapandemie hat dem Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk im dritten Quartal einen Gewinnsprung beschert. Der Gewinn stieg von
Drägerwerk verdient deutlich mehr
19. Oktober 2020
Amsterdam – Der Medizintechnikkonzern Philips hat im dritten Quartal deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Dabei profitierte der Konkurrent von Siemens Healthineers von einer großen Nachfrage nach
Philips profitiert von großer Nachfrage nach Beatmungsgeräten
13. Oktober 2020
Venlo – Das Biotechnologieunternehmen Qiagen profitiert weiter von seinen Produkten für Coronatests. Die Erlöse stiegen im dritten Quartal sowohl nominal als auch wechselkursbereinigt im Vergleich zum
Coronatests steigern Umsatz von Qiagen
1. Oktober 2020
Berlin – Eine „Digitale Bestandsplattform Versorgungskritischer Medizinprodukte“ zur Vermeidung von Lieferengpässen bei Krisensituationen hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed)
BVMed schlägt Bestandsplattform für versorgungskritische Medizinprodukte vor
11. September 2020
Berlin – Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die aktuelle
Forschungsministerium will innovative Medizinprodukte fördern
3. September 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sich am Kapitalmarkt knapp drei Milliarden Euro für die Varian-Übernahme besorgt. Die im Rahmen einer Kapitalerhöhung ausgegebenen neuen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER