Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Konzepte für Alzheimer-Impfungen im Testlabor

Donnerstag, 9. November 2017

Oxford - Durch die Kombination verschiedener Epitope mit Viruspartikeln eines Gurkenvirus könnte in Zukunft die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Alzheimer möglich werden. Martin Bachmann an der University of Oxford und John Foerster an der University of Dundee berichten darüber mit ihrer Arbeitsgruppe in Nature Vaccines (DOI:10.1038/s41541-017-0030-8).

Unter dem Begriff Alzheimer-Impfung sind verschiedene Therapieversuche mit Antikörpern gegen Alzheimer bekannt geworden. Die meisten Studien mussten jedoch wegen fehlender Wirkung oder tödlichen Nebenwirkungen abgebrochen werden. Der aktuell vielversprechendste Kandidat ist laut den Autoren Adacanumab, ein monoklonaler Antikörper, der die speziellen Beta-Amyloid-Aggregate im Gehirn  beseitigen soll. Diese Therapieversuche sind für bereits erkrankte Patienten gedacht. 

Diese „Impfungen“ sind, anders als der Name vermuten lässt, herkömmliche Antikörpertherapien. Eine echte Impfung gegen Alzheimer sollte jedoch bei noch gesunden Patienten die Entstehung der Plaques verhindern. Voraussetzung ist, dass der Impfstoff eine ausreichend starke Antikörperproduktion auslöst. Der Impfstoff muss daher auch die T-Helferzellen stimulieren, welche die B-Zellen zur Synthese von Antikörpern bewegen. 

Um diese Stimulation zu gewährleisten, bedienten sich die Forscher eines Tricks. Als Grundlage des Impfstoffs nutzten sie Virus-Like-Particels (VLP) eines Gurkenvirus, dem Cucumber Mosaic Virus (CMV). Der besondere Vorteil dieses VLP ist, dass antigene Epitope vergleichsweise einfach mit diesem kombiniert werden können. Die Forscher kombinierten die VLP mit einer antigenen Sequenz vom Tetanus Toxin. Tetanus Toxin löst eine sehr starke Stimulation von T-Helferzellen aus. Dieses so präparierte Antigen kombinierten die Forscher nun mit anderen Proteinsequenzen, beispielsweise aus dem Beta-Amyloid.

Im Mausversuch gelang es den Forschern, eine spezifische Antikörperproduktion gegen das Beta-Amyloid auszulösen. Dies wäre somit ein erster Schritt für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Alzheimer, berichten sie. In weiteren Versuchen kombinierten die Forscher das Antigen auch mit Proteinsequenzen von Interleukin-17, welches bei der Entwicklung von Psorias beteiligt ist, und Fel d1, einem Antigen, welches Allergien gegen Katzen auslöst. Auch hier konnten die Forscher die Produktion von spezifischen Antikörpern auslösen. 

Die Studie sei zunächst als ein Proof-of-Concept anzusehen, so die Arbeitsgruppe. Die Technologie könnte jedoch nicht nur für die Entwicklung von Impfstoffen nützlich sein, sondern vielleicht irgendwann eine Alternative zur Therapie mit monoklonalen Antikörpern werden.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.12.17
3D-Videospiele könnten Demenz vorbeugen
Montreal – Neue Herausforderungen könnten Senioren helfen, geistig fit zu bleiben. Besonders gut geeignet scheinen 3D-Computerspiele. Forscher aus Kanada hatten ältere Menschen „Super Mario 64“......
12.12.17
EU veröffentlicht Referenzvorgaben für Alzheimertests
Brüssel – Die Diagnose von Alzheimer im Frühstadium soll durch neue europäische Standards verlässlicher werden. Die EU-Kommission veröffentlichte dafür jetzt einheitliche Vorgaben für Tests, die......
06.12.17
Ehe mindert Demenzrisiko
London – Wer lange verheiratet ist, scheint ein geringeres Risiko für eine Demenz zu haben als lebenslange Singles oder verwitwete Partner. Im Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry......
05.12.17
IGeL-Monitor: Hirnleistungs-Checks „tendenziell negativ“
Essen – Welchen Nutzen oder Schaden Menschen erwarten können, wenn sie ihre geistige Leistungsfähigkeit mit einem Hirnleistungs-Check abklären lassen, wollten die Wissenschaftler des IGeL-Monitors......
04.12.17
Demenz: Kognitive und Alltags-Fähigkeiten ohne Medikamente stabilisieren
München/Erlangen/Nürnberg – Für Tagespflegeeinrichtungen gibt es bisher kein wissenschaftlich erprobtes Versorgungskonzept für Menschen mit kognitiven Einschränkungen. Die Mehrkomponententherapie MAKS......
28.11.17
Studie: Das Prinzip „Demenzstation“ funktioniert
Köln/Linnich – Demenzpatienten, die wegen einer somatischen Erkrankung in die Klinik müssen, reagieren auf die ungewohnte Umgebung und die fremden Abläufe und Personen dort oft mit Unruhe, Aggression,......
28.11.17
Membralin in die Pathogenese von Alzheimer involviert
La Jolla – Membralin, ein Protein, welches an der Feinregulation der Proteinhomöostase beteiligt ist, könnte bei der Entwicklung von Alzheimer eine bedeutende Rolle spielen. In Nature Communications......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige