Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bonn koordiniert internationale Forschung zur Makuladegeneration

Donnerstag, 9. November 2017

/auremar, stock.adobe.com

Bonn – Methoden für Studien zur intermediären altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) will die Universitäts-Augenklinik Bonn zusammen mit acht weiteren Einrichtungen und vier Firmen entwickeln. Die Europäische Union und die Industrie fördern das fünfjährige Forschungsprojekt namens „Macustar“ mit mehr als 16 Millionen Euro. 

Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist die häufigste Ursache für Erblindung und schweren Sehverlust in den Industrienationen. Aufgrund der zunehmenden Lebenserwartung steigt die Anzahl der betroffenen Menschen kontinuierlich an. Die AMD schreitet von einem frühen über ein intermediäres Stadium, in dem Sehprobleme vor allem bei wenig Licht und schwachem Kontrast auftreten, zu einem späten Stadium fort, das in dem meisten Fällen zu einem irreversiblen Sehverlust führt. 

Für die Therapie sind neue Therapien nötig, die das Fortschreiten von intermediärer AMD zur späten AMD aufhalten. Dafür braucht es jedoch zunächst Methoden, mit denen die Wirksamkeit einer neuen Therapie nachgewiesen werden kann. Die Projektpartner von „Macustar“ haben sich zum Ziel gesetzt, solche Methoden zu entwickeln, die in zukünftigen Therapiestudien Anwendung finden können und von den Zulassungsbehörden akzeptiert werden.

„Macustar hat das Potenzial, das Wissen um Risikofaktoren für die altersabhängige Makuladegeneration wesentlich zur erweitern und kann erstmals die Grundlagen schaffen, in Zukunft die Wirksamkeit neuer Therapieansätze bei intermediärer AMD zu prüfen“, erläuterte Frank Holz, Direktor der Universitäts-Augenklinik Bonn und Koordinator des Vorhabens. Für die Studie werden 750 Patienten in sieben europäischen Ländern berücksichtigt. Patienten mit intermediärer AMD werden über drei Jahre regelmäßig untersucht. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.02.18
Intravitreale Medikamentengabe wird besser vergütet
Berlin – Vertragsärzte erhalten für die intravitreale Medikamentengabe mehr Geld. Vor allem die Beratung und die Betreuung der Patienten werden deutlich besser vergütet, zeigt ein Beschluss des......
21.12.17
USA: Gentherapie bei seltener Erblindungsursache zugelassen
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals eine Gentherapie zur Behandlung einer erblichen Augenerkrankung zugelassen. Patienten, die aufgrund von Mutationen in beiden......
15.12.17
Glaukom: Tee und Kaffee könnten das Risiko unterschiedlich beeinflussen
Los Angeles – Eine Tasse heißer Tee pro Tag könnte das Risiko eines Glaukoms reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine kleine Beobachtungsstudie mit 1.678 Teilnehmern, die im British Journal of......
14.12.17
Netzhauter­krankungen: Computersystem und Arzt stellen die gleiche Diagnose
Singapore – Eine intelligente Bilddatenauswertung könnte Ärzte bei der Diagnose von Augenerkrankungen unterstützen. Der Singapore Eye Lesion Analyzer (SELENA) erkennt anhand von digitalen......
12.12.17
Gel kann offene Augenverletzungen temporär verschließen
Los Angeles – US-Forscher haben ein Hydrogel entwickelt, das offene Augenverletzungen zuverlässig abdichtet, sich später aber einfach mit kaltem Wasser entfernen lässt. Das in Science Translational......
08.12.17
Netzhautschädigung durch Laserpointer
Köln – Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen ist seit einigen Jahren eine erhebliche Zunahme von Verletzungen des Auges durch Laserpointer zu beobachten. Johannes Birtel und Koautoren berichten in......
30.11.17
Stäbchen-Netzhaut­rezeptoren für das Sehen wichtiger als gedacht
Tübingen – Stäbchen-Lichtrezeptoren in der Retina könnten für das Sehen eine größere Bedeutung haben als bislang angenommen. Das legen Untersuchungen einer Arbeitsgruppe um Thomas Münch vom......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige