NewsHochschulenBonn koordiniert internationale Forschung zur Makuladegeneration
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bonn koordiniert internationale Forschung zur Makuladegeneration

Donnerstag, 9. November 2017

/auremar, stock.adobe.com

Bonn – Methoden für Studien zur intermediären altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) will die Universitäts-Augenklinik Bonn zusammen mit acht weiteren Einrichtungen und vier Firmen entwickeln. Die Europäische Union und die Industrie fördern das fünfjährige Forschungsprojekt namens „Macustar“ mit mehr als 16 Millionen Euro. 

Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist die häufigste Ursache für Erblindung und schweren Sehverlust in den Industrienationen. Aufgrund der zunehmenden Lebenserwartung steigt die Anzahl der betroffenen Menschen kontinuierlich an. Die AMD schreitet von einem frühen über ein intermediäres Stadium, in dem Sehprobleme vor allem bei wenig Licht und schwachem Kontrast auftreten, zu einem späten Stadium fort, das in dem meisten Fällen zu einem irreversiblen Sehverlust führt. 

Anzeige

Für die Therapie sind neue Therapien nötig, die das Fortschreiten von intermediärer AMD zur späten AMD aufhalten. Dafür braucht es jedoch zunächst Methoden, mit denen die Wirksamkeit einer neuen Therapie nachgewiesen werden kann. Die Projektpartner von „Macustar“ haben sich zum Ziel gesetzt, solche Methoden zu entwickeln, die in zukünftigen Therapiestudien Anwendung finden können und von den Zulassungsbehörden akzeptiert werden.

„Macustar hat das Potenzial, das Wissen um Risikofaktoren für die altersabhängige Makuladegeneration wesentlich zur erweitern und kann erstmals die Grundlagen schaffen, in Zukunft die Wirksamkeit neuer Therapieansätze bei intermediärer AMD zu prüfen“, erläuterte Frank Holz, Direktor der Universitäts-Augenklinik Bonn und Koordinator des Vorhabens. Für die Studie werden 750 Patienten in sieben europäischen Ländern berücksichtigt. Patienten mit intermediärer AMD werden über drei Jahre regelmäßig untersucht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Die Deutung von Farbe, Flecken oder Furchen an der Iris ist für die Diagnose von Organschwächen, Rheuma oder Stoffwechselproblemen ungeeignet. Die sogenannte Iridologie, die zu den
Augenärzte warnen vor sogenannter Irisdiagnostik
4. September 2018
Berlin – Bei rund ein bis zwei Prozent aller Kinder, die sich in augenärztliche Behandlung begeben, stecken hinter den Sehproblemen nicht körperliche Ursachen, sondern ein seelischer Konflikt. Auf
Funktionelle Sehstörungen bei Kindern häufig
29. August 2018
München/Heidelberg – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) will die Behandlung von Patienten durch die Verwendung von Big Data voranbringen. Die Fachgesellschaft strebt ein zentrales
Augenärzte wollen zentrales Behandlungsregister aufbauen
27. August 2018
St. Louis/Missouri – Die Untersuchung der Retina mit der optischen Kohärenztomografie könnte ein einfaches und nichtinvasives Screening auf den Morbus Alzheimer ermöglichen. Darauf deuten die
Morbus Alzheimer: Studie untersucht Screening beim Augenarzt
21. August 2018
Philadelphia – US-Forscher haben eine Gentherapie entwickelt, die auf alle Formen der autosomal dominanten Retinitis pigmentosa anwendbar wäre. Die in den Proceedings of the National Academy of
Gentherapie könnte autosomal dominante Retinitis pigmentosa lindern
16. August 2018
New York – US-Forscher ist es bei blind geborenen Mäusen gelungen, Stammzellen der Retina in Stäbchenzellen zu verwandeln, die in das neuronale Netzwerk integriert wurden und Signale an das Gehirn der
Erblindung: Doppelte Gentherapie erzeugt Stäbchenzellen in der Netzhaut
13. August 2018
Boston – US-Forscher haben Hinweise für eine Beteiligung des Immunsystems am Glaukom gefunden. Nach ihren in Nature Communications (2018; 9: 3209) vorgestellten tierexperimentellen Befunden ist der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER