Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitalisierung benötigt Offensive

Donnerstag, 9. November 2017

/vschlichting, stock.adobe.com

Düsseldorf – Eine Digitalisierungsoffensive für Krankenhäuser hat der Deutsche Krankenhaustag gefordert. Damit die Kliniken digital aufrüsten könnten, sei ein Investitionsprogramm in Höhe von einer Milliarde Euro notwendig. Das sagte der Geschäftsführer der Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag (GDK), Georg Baum, heute vor Beginn der weltgrößten Medizinmesse Medica in Düsseldorf. Die Kliniken in Deutschland lägen bei der Digitalisierung international um fünf Jahre zurück.

Die Digitalisierung stelle für die Krankenhäuser ein ganz wesentliches Zukunftsfeld dar, sagte Baum, der auch Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesell­schaft (DKG) ist. Er betonte, der Politik müsse klar sein, dass diese Mammutaufgabe nicht ohne Finanzmittel zu schultern sein werde.

Digitalisierung braucht mehr Gewicht

„Wir brauchen ein Sonderprogramm Digitalisierung, um die Krankenhäuser hier zukunftsfähig zu machen“, erklärte Baum. Es gelte, die Chancen umfassend zu nutzen. Das gehe „von der elektronischen Fallakte bis hin zur Frage, ob Smartphones und Tablets sinnvolle Instrumente sein können, um Pflegekräfte zu entlasten“. Zudem forderte er, dass für die Betriebskosten ein Digitalisierungszuschlag von Nöten sei.

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) spielt das Thema Digitalisierung im Gesundheitswesen eine zu kleine Rolle bei den Sondierungs­gesprächen von Union, FDP und Grünen. Nur mit dem angekündigten Breitbandausbau in Gigabitgeschwindigkeit würden keine Weichen in eine zukunfts- und konkurrenz­fähige Gesundheitsversorgung gestellt, sagte der BPI-Vorstandsvorsitzende Martin Zentgraf heute beim 30. BPI-Unternehmertag in Berlin. Angesichts des „verheerenden Verlaufs“ des Projekts elektronische Gesundheitskarte (eGK) sei es jetzt an der Zeit, dass die Industrie die Digitalisierung im Gesundheitswesen selbst angehe. Man dürfe sich von Amazon, Google und Co. nicht die Regeln diktieren lassen.

Zentgraf erklärte, auch die Arzneimitteltherapie müsse eingebettet sein in ein digitales Versorgungskonzept. Um die Versorgung der Patienten zu verbessern, müsse die Industrie – unter Wahrung der Persönlichkeitsrechte der Patienten – Routinedaten nutzen können, damit sie Produkte passgenauer auf die Patienten zuschneiden könne.

Gleichzeitig könne die Industrie mit Daten aus klinischen Studien, Registern oder der Pharmakovigilanz helfen, die Versorgung zu verbessern. „Dazu aber braucht es interoperable Netzstrukturen mit definierten Mindeststandards für einen fairen Wettbewerb“, sagte Zentgraf. „Wir werden uns dafür bei der kommenden Regierung einsetzen.“

Mit dem 30. Unternehmertag wolle der BPI den Auftakt für eine Dialogplattform schaffen, in der sich Akteure aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Meinungsführer des Gesundheitswesens über die vernetzte Versorgung austauschen und informieren können, so Zentgraf. Ziel sei es, gemeinsam den digitalen Wandel in diesem wichtigen Zukunftsfeld aktiv zu gestalten. „Die Digitalisierung ist nicht Gefahr, sondern Chance“, erklärte der BPI-Vorstandsvorsitzende. © dpa/HK/may/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Für das zweite und dritte Quartal zeichnet sich mehr Wettbewerb und Komponentenvielfalt im Markt rund um die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ab. Anlässlich der diesjährigen Medizin-IT-Messe
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Markt für Komponenten kommt in Bewegung
19. April 2018
Bad Segeberg – Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen. Voraussetzung: Es muss medizinisch vertretbar sein.
Ärztekammer Schleswig-Holstein hebt Fernbehandlungsverbot auf
18. April 2018
Berlin – Der Einsatz digitaler Technik in der Pflege kann Pflegende und Patienten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 1.000 Teilnehmern aus der Bevölkerung im Auftrag des Zentrums für
Digitale Technik kann Pflegende und Patienten entlasten
17. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine neue Initiative in der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens in der Zeit nach der parlamentarischen Sommerpause angekündigt. Zur
Spahn will Reformpläne für Digitalisierung nach dem Sommer vorlegen
17. April 2018
Erfurt – In Thüringen ist das Projekt Tele-Arzt angelaufen. Damit wollen Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) und AOK Plus im Freistaat ein neues flächendeckendes digitales Versorgungsprojekt
Tele-Arzt startet in Thüringen
17. April 2018
Berlin – Eine Checkliste soll Ärzte künftig dabei unterstützen, den Digitalisierungsgrad ihres Krankenhauses zu bestimmen und konkrete Verbesserungspotenziale zu ermitteln. Das haben Marburger Bund
Neue Checkliste soll Kliniken bei der Digitalisierung unterstützen
16. April 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich in einer heute veröffentlichten Stellungnahme dagegen ausgesprochen, die Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige