NewsPolitikRückgang bei Organspenden erwartet, Plan gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rückgang bei Organspenden erwartet, Plan gefordert

Donnerstag, 9. November 2017

/dpa

Frankfurt am Main – Seit mehreren Jahren geht die Zahl der Organspender zurück. Deshalb fordert die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) nun eine bessere Zusammenarbeit aller medizinischen Fachrichtungen. Es müsse zügig ein Plan zur Förderung der Organspende entwickelt werden, erklärte die DSO heute in Frankfurt. Die Möglichkeit der Organspende müsse insbesondere bei der Behandlung am Lebensende eine stärkere Rolle spielen.

„Die Situation ist zutiefst besorgniserregend. Wir sind mittlerweile auf dem niedrigsten Stand der Organspendezahlen der letzten 20 Jahre angekommen. Von Jahr zu Jahr kann weniger Patienten mit einer Transplantation geholfen werden“, erklärte der Medizi­nische Vorstand der DSO, Axel Rahmel. Im laufenden Jahr erwartet die bundesweite Koordinierungsstelle ein Minus von mehr als 1.500 Organen gegenüber 2010. Gleichzeitig warten derzeit über 10.000 Patienten auf eine lebensrettende Trans­plantation.

Anzeige

„Wir brauchen alle für die Transplantationsmedizin wichtigen medizinischen Fachgesellschaften, unsere Vertragspartner, Verbände und die Politik, um die Organspende in Deutschland gemeinsam wieder auf Kurs zu bringen“, betonte Rahmel.

Einen Schlüssel sieht der DSO-Vorstand in einer Berücksichtigung des Willens zur Organspende im Zuge von Behandlungsstrategien am Lebensende. Allein dadurch könne eine nachhaltige Verbesserung der Situation erzielt werden. Rahmel verwies darauf, dass vielfach Patientenverfügungen eine Organspende verhinderten, obwohl der Betroffene das gar nicht beabsichtigt habe. Wer in seiner Patientenverfügung intensivmedizinische Maßnahmen ausschließe, verhindere eine Organspende. Die DSO empfiehlt, das Thema stärker in die Aufklärung der Bevölkerung einzubinden.

„Wir müssen die Voraussetzungen schaffen, damit in den Kliniken mehr an Organ­spende gedacht und die Frage nach Organspende zu einem selbstverständlichen Bestandteil der Versorgung am Lebensende wird“, forderte Rahmel. Hier könnten bereits Schulungen der Intensivmediziner und eine regelhafte Einbeziehung der Transplantationsbeauftragten in Entscheidungen am Lebensende einen positiven Effekt erzielen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Berlin – Etwa 30.000 Hausärztinnen und Hausärzte werden in den nächsten Wochen Post zum Thema Organ- und Gewebespende vom Deutschen Hausärzteverband (DHÄV) und der Bundeszentrale für gesundheitliche
Hausärzte als Multiplikatoren für die Organspende
11. Oktober 2018
Passau – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will bis zum nächsten Sommer die mögliche Neuregelung der Organspende einleiten. „Wir sollten bis Mitte des nächsten Jahres eine Entscheidung
Spahn will Entscheidung über neue Organspenderegelung bis Mitte 2019
1. Oktober 2018
Bern – Die Schweizer können künftig ihr Ja oder Nein zur Organspende in einem Nationalen Organspenderegister eintragen lassen. Die nationale Stiftung für Organspende und Transplantation
Schweizer können Haltung zur Organspende in Datenbank eintragen
26. September 2018
Dresden – Immer mehr ärztliche Einrichtungen unterstützen die sogenannte Widerspruchslösung bei der Organspende – jetzt auch die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer. „Jeden Tag sterben in Deutschland drei
Sächsische Landesärztekammer plädiert für Widerspruchslösung bei der Organspende
25. September 2018
Berlin – Für eine intensive Auseinandersetzung der Bevölkerung mit dem Thema Organspende warben Ärzte und Politiker am 24. September bei einer Podiumsdiskussion aus der Reihe Forum Wissen und
Organspende: Ärzte und Politiker ringen um den richtigen Weg
19. September 2018
Berlin – Die Unions-Bundestagsfraktion strebt noch in diesem Jahr Orientierungsdebatten zur Neuregelung der Organspende und zu vorgeburtlichen Bluttests in der Schwangerschaft an. Wie der Vorsitzende
Union will Orientierungsdebatten zu Organspende und Pränataltests
18. September 2018
Berlin – Die Stiftung Organtransplantation (DSO) dringt auf Änderungen bei der Finanzierung von Organspenden. „Es kann nicht sein, dass Krankenhäuser Geld bekommen und trotzdem nicht einen einzigen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER