NewsÄrzteschaftBehandlung von berufsbedingten Hauterkrankungen in dermatologischen Praxen besonders wichtig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Behandlung von berufsbedingten Hauterkrankungen in dermatologischen Praxen besonders wichtig

Donnerstag, 9. November 2017

/wildworx, stock.adobe.com

Euskirchen – Die Versorgung von Menschen mit beruflichen Hauterkrankungen hat in den dermatologischen Praxen einen hohen Stellenwert. Das geht aus einer Umfrage des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD) unter seinen Mitgliedern hervor. Danach betrachtet rund die Hälfte der teilnehmenden Hautärzte die Versorgung von Patienten mit berufsbedingten Hauterkrankungen als einen wichtigen Bestandteil ihrer Praxis. Vier Prozent halten die Früherkennung und Behandlung von beruflich bedingten Hautproblemen für „uninteressant“.

„Die Umfrage zeigt auch, dass die behandelnden Dermatologen sich als Anwälte ihrer Patienten verstehen, die diesen helfen, die Ansprüche, die sie an die gesetzliche Unfallversicherung haben, umzusetzen“, erläuterte der BVDD-Experte Swen Malte John. So gäben 72 Prozent der befragten Hautärzte an, regelmäßig einen Hautarztbericht zu erstatten, 20 Prozent täten dies gelegentlich.

Anzeige

Handekzeme, Kontaktallergien, Hautkrebs

Die Berichte gehen an die zuständige Berufsgenossenschaft (BG). Er enthält wichtige Befunde und Untersuchungsergebnisse, auf deren Grundlage der Hautarzt einen Behandlungsauftrag durch die BG bekommt. Das ermöglicht, berufliche Hautbe­lastungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln sowie vorbeugende Hautschutz­maßnahmen zu ergreifen. Werden die Behandlungskosten im Rahmen des sogenannten Hautarztverfahrens von den Unfallversicherungsträgern übernommen, unterliegt die Therapie nicht der Budgetierung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung.

„40 Prozent aller Meldungen beruflicher Erkrankungen in Deutschland gehen auf das Konto Haut“, betonte der Osnabrücker Dermatologe. Die häufigsten berufsbedingten Krankheitsbilder, die Hautärzte zu sehen bekommen, sind laut Umfrage durch Feuchtarbeit ausgelöste Handekzeme, Kontaktallergien und durch UV-Strahlung verursachter heller Hautkrebs.

„Werden bei einem Verdacht auf eine berufsbedingte Hauterkrankung frühzeitig alle Register gezogen, die dem Hautarzt bei der Behandlung zur Verfügung stehen, können die Betroffenen in den allermeisten Fällen in ihrem angestammten Beruf bleiben“, betont John. Das bestätigen die Umfrageergebnisse: 76 Prozent der Befragten erleben danach selten oder nie, dass Patienten mit berufsbedingten Hauterkrankungen ihren Beruf aufgeben müssen.

„Leider weiß bisher nur ein kleiner Teil der betroffenen Patienten, wie umfangreich die ihnen heute zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Prävention sind. Der behandelnde Dermatologe kann hierüber im Detail aufklären“, so John.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2018
Köln – Bei einer Neubewertung des Wirkstoffes Ingenolmebutat (Picato) erkennt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt einen Zusatznutzen des Wirkstoffes
Studie zu Ingenolmebutat bei aktinischer Keratose zeigt Zusatznutzen
30. November 2018
Hannover – Die Ausgaben von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für anerkannte Berufskrankheiten sind laut aktuellen Zahlen im vergangenen Jahr auf knapp 1,59 Milliarden Euro gestiegen. 1997 waren
Ausgaben für Berufskrankheiten gestiegen
21. November 2018
Stuttgart/Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein weiteres Modellprojekt zur ausschließlichen ärztlichen Fernbehandlung genehmigt. Dabei geht es um eine Einschätzung von
Modellprojekt in Baden-Württemberg: Hautbefund per Onlinediagnose
22. Oktober 2018
Providence/Rhode Island – Heiße Getränke einschließlich Kaffee galten bisher als mögliche Trigger der Rosazea, doch eine Auswertung der Nurses' Health Study II in JAMA Dermatology (2018; doi:
Kaffee könnte vor Rosazea schützen
19. Oktober 2018
Berlin – In Deutschland dürfen bald nur noch Ärzte per Laser Tätowierungen oder Permanent Make up entfernen. Das hat der Bundesrat heute in Berlin entschieden. Bisher bieten beispielsweise auch
Tattoo-Entfernung: Bundesrat erweitert Kreis auf alle approbierten Ärzte
16. Oktober 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hatte unlängst beschlossen, das Strahlenschutzrecht zu reformieren. Vorgesehen ist dabei unter anderem, dass nur noch Ärzte Tätowierungen mit Lasergeräten entfernen dürfen.
Tattooentfernung per Laser: Bundesrat will Reformvorhaben aufweichen
11. Oktober 2018
Boston – Der monoklonale Antikörper Dupilumab, der seit dem letzten Jahr als Reservemedikament bei schwersten Formen der Atopischen Dermatitis („Neurodermitis“) zugelassen ist, könnte auch bei der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER