NewsPolitikKrach um deutsche Glyphosatposition
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krach um deutsche Glyphosatposition

Donnerstag, 9. November 2017

/dpa

Berlin – In der noch amtierenden schwarz-roten Bundesregierung kracht es erneut wegen des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat. Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth warf Landwirtschaftminister Christian Schmidt (CSU) heute ein nicht abgestimmtes Vorgehen vor. Das SPD-geführte Umweltministerium ist gegen eine Verlängerung der Glyphosat-Zulassung, das Landwirtschaftsministerium dafür.

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte Flasbarth einen Brief Schmidts an den für EU-Lebensmittelsicherheit zuständigen EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis. Eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte die Echtheit des Briefes. In dem Brief schreibt Schmidt, Deutschland könne einer Genehmigungsverlängerung von Glyphosat für drei Jahre zustimmen. Flasbarth kommentierte dazu auf Twitter: „Gibt es noch irgendwelche Regeln, die in der Regierung eingehalten werden?“ Das Schreiben Schmidts sei nicht abgestimmt. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sprach von einem „Foulspiel“.

Anzeige

Zur Glyphosat-Zukunft gab es heute im zuständigen Expertengremium der EU-Länder nach Angaben aus EU-Kreisen nicht die nötige Mehrheit für eine Verlängerung der Lizenz um fünf Jahre. Glyphosat ist in Europa bis Mitte Dezember zugelassen. Deutschland enthielt sich abermals.

Landwirtschaftsminister Schmidt erklärte, es gebe nach wie keine wissenschaftlichen Gründe dafür, die weitere Nutzung von Glyphosat zu untersagen. Daher habe er der Kommission in enger Abstimmung mit Frankreich eine Möglichkeit aus der „Abstimmungsblockade“ auf EU-Ebene aufgezeigt. Dazu müssten etwa die unterschied­lichen Einschätzungen von WHO-Gremien im Hinblick auf die gesundheitlichen Gefahren für den Menschen aufgeklärt werden. Eine Anwendung im privaten Betreich müsse verboten werden.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Harald Ebner kritisierte, Schmidt sei offenbar bereit, „so ziemlich alles“ für Glyphosat zu tun. Dass Schmidt jetzt zum Beispiel ein Privatanwenderverbot fordere, sei aber ein gutes Zeichen. Die Grünen, die an einer möglichen Jamaika-Koalition beteiligt wären, stehen einer Verlängerung der Glyphosat-Zulassung sehr kritisch gegenüber.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Sonntag, 12. November 2017, 23:50

"deutsche" Position?

die "deutsche" Position ist bei unserem von Dichtern und Denkern auf nur mehr "Bedenker" völlig klar: irrationale und medial-skndalisierend angeheizte Ängste vor allem und jedem...
Nochmal für alle: Die Kategorie, in der Glyphosat von der WHO eingestuft wird ("möglicherweise krebsa1auslösend") enthält auch Stoffe wie Fleisch und Wurst, Kräutertees, TCM- und Ayurveda-Arzneien, alkoholische Getränke uvm.
Für Glyphosat spricht, dass es ziemlich sicher unschädlicher ist als alle die Stoffe, die dann anstatt Glyphosat eingesetzt werden müssten.
Bei Glyphosat gibt es immerhin eine Nutzen-Risiko-Abwägung: Vor dem Verhungern gerettete Menschen vs durch Glyphosat geschädigte Menschen - und diese Rechnung steht 1000:1 FÜR Glyphosat...
Das Problem, dass es viel zu viele Menschen gibt, die wie ein Krebs exponenziell wachsen, lässt sich weder mit noch ohne Glyphosat lösen - die Natur löst das durch die Jahrtausende lang bewährte "natürliche Bevölkerungskontrolle"; Hunger, Krieg und Seuchen...
jpink
am Sonntag, 12. November 2017, 10:32

"Deutsche" Position

Ich bin Deutscher, und meine Position ist, diesen Vernichter in Deutschland zu verbieten. Was dieser Lobbyverein namens EU kräht, ist mir gänzlich wurscht. Ein Produkt, das den Handelsnamen "Roundup" ("Vieh zusammentreiben", "Anhieb") trägt, verdient meine Skepsis. Wenn nur ein geringster Verdacht besteht, daß das Monsantozeugs für einen krankmachenden Feldversuch steht, dann muß diese Giftbrühe bis zum Beweis des Gegenteils ausgesetzt werden.

Das ist für mich die wichtigste deutsche Position. Nämlich meine. Bitte mich auch vorher fragen, bevor Sie verwegen etwas von "deutschen Positionen" schreiben und damit eine Allgemeingültigkeit suggerieren, die es so aber nicht gibt.

Diese Giftspritzerei auf den Äckern und das überbordende Gülleausbringen zeigen einmal mehr, daß die bisherige Politik eine gesundheitliche Katastrophe ist. Bezahlte Politiker haben sich offenbar als untaugliches Konzept erwiesen. So muß jeder andere auch ran, den es angeht.

40 Millionen Deutsche wären auch genug auf unserem Landstrich. Das nennt man Gesundschrumpfen. Abgesehen davon, daß die ausländische Einwanderung zwar für die privaten Kapitalrenditen, aber volkswirtschaftlich nie ein Gewinn war, ist jede weitere Ansiedlung lediglich eine Steigerung des volkswirtschaftlichen Wahnsinns vor den disruptiven Veränderungen der Industrie 4.0.

https://youtu.be/UmRG6cmnC3U?t=1h8m12s

Die nächste Wende wird wohl allein durch die Informatik vollzogen. Die Berufspolitik, die in Deutschland unter dem Namen BRD firmiert, und die meisten vermeintlichen oder tatsächlichen Bildungsstände kommen mir wie Zaungäste vor, die tranig aus ihrer ideologischen Sackgasse heraus zuschauen. Probleme zu schaffen, für die man sich dann selbst als Lösung aufspielt, war zu lange ein lukratives Geschäftsmodell, das wirklich weg muß. Das gilt für alle Branchen, wirklich alle.

Das war auch keine Satire, sondern ein Auszug aus erwachsener Ganzheitlichkeit.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
New York – Obwohl der Einsatz von Dichlordiphenyltrichlorethan, bekannter als DDT, in den 1970er-Jahren stark eingeschränkt und später ganz verboten wurde, sind Schwangere auch heute noch mit
Autismus: Studie sieht Verbindung mit verbotenem Insektizid DDT
14. August 2018
Berlin – Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat die Bundesregierung zu einem schnellen Anwendungsstopp des Pflanzengifts Glyphosat aufgefordert. Als Konsequenz aus der Verurteilung des von Bayer
Baerbock fordert schnellen Anwendungsstopp von Glyphosat
13. August 2018
Leverkusen – Bayer hat das Urteil eines US-Gerichts gegen den Monsanto wegen einer möglichen Krebserkrankung durch das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup kritisiert. „Das Urteil des
Bayer kritisiert Glyphosaturteil gegen Monsanto
10. August 2018
Wiesbaden – Landwirtschaftsministerin Priska Hinz (Grüne) hat ein Ende des Glyphosateinsatzes in Hessen angekündigt. Die Ausstiegsstrategie des Landes bündele verschiedene Maßnahmen mit dem Ziel,
Hessens Landwirtschaftsministerin kündigt Glyphosatausstieg an
27. Juli 2018
Berlin – Berechnungen zufolge kann die Agrarwirtschaft unter bestimmten Bedingungen auf den Einsatz des Unkrautbekämpfungsmittels Glyphosat verzichten, ohne dass den Betrieben dadurch Mehrkosten
Regierung will Einsatz von Glyphosat einschränken
20. Juli 2018
São Paulo – Der massive Einsatz von Pestiziden in der brasilianischen Landwirtschaft schadet laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) den Anwohnern. Immer wieder
Menschenrechtler kritisieren massiven Pestizideinsatz in Brasilien
11. Juli 2018
Washington – Die juristischen Probleme der Bayer-Tochter Monsanto in den USA wegen des Unkrautvernichtungsmittels Roundup weiten sich aus. Ein Bundesrichter in San Francisco ließ gestern mehr als 400
NEWSLETTER