Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mammographie­screening: Vier Prozent mussten zur ergänzenden Untersuchung

Donnerstag, 9. November 2017

/karelnoppe, stock.adobe.com

Berlin – 2015 haben 123.000 von rund 2,8 Millionen am Mammographiescreening teilnehmenden Frauen eine ergänzende Untersuchung erhalten. Das geht aus dem neuen Jahresbericht der Kooperationsgemeinschaft Mammographie hervor. Bei rund einem Drittel dieser erneut eingeladenen Frauen konnte eine Brustkrebserkrankung allein durch eine bildgebende Untersuchung wie Ultraschall ausgeschlossen werden. Bei rund 32.500 Frauen war eine minimal-invasive Biopsie erforderlich. Etwa die Hälfte dieser Frauen, also rund 17.000, erhielt die Diagnose Brustkrebs. Das entspricht durchschnittlich sechs von 1.000 im Screening untersuchten Frauen.

Jährlich erkranken laut Robert Koch-Institut (RKI) über 70.000 Frauen in Deutschland neu an Brustkrebs. Rund 17.500 Frauen sterben jedes Jahr daran. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Wichtig für den Screening-Erfolg ist, dass die Mehrheit der Karzinome in einem frühen Stadium entdeckt wurde, also in einer meist noch nicht tastbaren Größe und ohne Lymphknotenbefall. Rund 36 Prozent der Karzinome waren maximal zehn Millimeter, 76 Prozent maximal 20 Millimeter groß. 75 Prozent der Karzinome hatten die Lymphknoten noch nicht befallen.

„Die Ergebnisse zeigen, wie gut im Mammographie-Screening-Programm gearbeitet wird“, betonte Vanessa Kääb-Sanyal, Geschäftsstellenleiterin der Kooperations­gemeinschaft Mammographie, bei der Vorstellung des Berichtes. Sie wies daraufhin, dass immer mindestens zwei Fachärzte die Röntgenbilder auswerteten. Bei einem auffälligen Befund berieten sogar mindestens drei Fachärzte über das weitere Vorgehen. 

Eine regelmäßige Teilnahme am Mammographie-Screening senke das Risiko, an Brustkrebs zu sterben: Etwa zwei bis sechs von 1.000 Frauen, die regelmäßig am Mammographie-Screening teilnähmen, könnten dadurch vor dem Brustkrebstod bewahrt werden, so das Fazit der Kooperationsgemeinschaft Mammographie. 95 Screening-Einheiten bieten die Vorsorgeuntersuchung an rund 400 Standorten in ganz Deutschland an.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr. H.-J.Woske
am Montag, 27. November 2017, 20:48

Warum sind nur die Begeisterten zu hören?

Das Mammographie-Screening schein nach der Darstellung ja ein großer Erfolg zu sein. Welche Einschätzung treffen denn dazu die ca. 106.000 positiv getesteten, die gar nicht an Krebs erkrankt waren? Natürlich ist jeder froh, keine derart beunruhigende Diagnose zu bekommen, aber welche Unsicherheit entsteht bei den Gesunden mit positivem Screening-Ergebnis? Wahrscheinlich bleiben auch nach der Sonographie und der schmerzhaften minimal-invasiven Biopsie Unsicherheiten. Und der Nutzen wird mit zwei bis sechs von 1000 Frauen möglicherweise deutlich überhöht angegeben (https://www.harding-center.mpg.de/de/faktenboxen/krebsfrueherkennung/brustkrebs-frueherkennung). Wir sollten den unvoreingenommenen Arzt mit einem mündigen Patienten zusammenbringen. Und ehrlich mit den Zahlen umgehen.

Nachrichten zum Thema

07.12.17
Mammographie­screening: Studie sieht geringen Einfluss auf Brustkrebstodesfälle in den Niederlanden
Lyon – Das Mammographiescreening, das in den Niederlanden 1989 eingeführt wurde, hat wider Erwarten nicht zu einem Rückgang bei den Diagnosen fortgeschrittener Brustkrebstumore geführt.......
28.11.17
IQWiG legt Einladungsschreiben und Entscheidungshilfe zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs vor
Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seine finale Version eines Einladungsschreibens und einer Entscheidungshilfe für Frauen zum Thema......
13.11.17
Studie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig
London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berechnungen im International Journal of......
08.11.17
Mammographie­screening: Frauen erhalten neue Entscheidungshilfe
Berlin – Frauen erhalten künftig zusammen mit der schriftlichen Einladung zur Teilnahme am Mammographiescreening neues Informationsmaterial. Darauf hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute......
25.10.17
Mammografie­screening wird in Sachsen-Anhalt gut angenommen
Magdeburg – Frauen in Sachsen-Anhalt nutzen das Mammografiescreening häufiger als jene in anderen Bundesländern. Rund 57 Prozent der 50- bis 69-Jährigen haben sich 2015 zur Brustkrebs-Früherkennung......
19.10.17
Gebärmutterhals­krebs-Früherkennung: Förderung für Jenaer Forschung
Jena – Einen automatisierten Test zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs entwickeln fünf Projektpartner am „InfectoGnostics“ genannten Forschungscampus in Jena. Das Bundesministerium für Bildung......
06.10.17
Darmkrebsvorsorge: Vergleichbare Ergebnisse bei neun immunologischen Stuhltests
Heidelberg – Seit diesem Jahr werden für das Darmkrebsscreening neue fäkale immunologische Tests (FIT) auf Blut im Stuhl eingesetzt. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige