NewsPolitikMehr Todesfälle durch Diabetes in Deutschland als erwartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Todesfälle durch Diabetes in Deutschland als erwartet

Donnerstag, 9. November 2017

/lOvE

Düsseldorf – In Deutschland sind im Jahr 2010 rund 175.000 Menschen wegen ihrer Zuckererkrankung und dessen Folgen gestorben. Die diabetesassoziierte Mortalität sei damit deutlich höher als erwartet, berichten Wissenschaftler des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ) in Düsseldorf. Für das Jahr 2010 nennt die offizielle Todesursachen­statistik bislang nur 23.000 diabetesbedingte Sterbefälle.

Weltweit hat sich die Zahl der diabetesbedingten Todesfälle zwischen 1990 und 2010 laut DDZ verdoppelt. Im Jahr 2013 seien schätzungsweise 5,1 Millionen Menschen weltweit und 620.000 Menschen in Europa an einem Diabetes beziehungsweise an diabetesbedingten Folgeerkrankungen gestorben. „Damit ist die Lebenserwartung für Menschen mit Diabetes im Durchschnitt um etwa fünf bis sechs Jahre kürzer als bei gleichaltrigen Personen ohne Diabeteserkrankung“, hieß es aus dem Zentrum.

Anzeige

Bislang fehlten Daten

In Deutschland fehlten laut DDZ bislang umfassende und regelmäßige Angaben zur bundesweiten Diabetessterblichkeit. Seit 2014 können Versorgungsforscher aber Routinedaten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nutzen, die für den morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleich zwischen den Krankenkassen gesammelt werden.

„Diese Daten ermöglichen uns neue Möglichkeiten, epidemiologische und versorgungsrelevante Untersuchungen für ganz Deutschland durchzuführen“, erläuterte Wolfgang Rathmann, stellvertretender Direktor des Instituts für Biometrie und Epidemiologie am DDZ und Mitglied im Research Coordination Board des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD). Die Daten umfassten etwa 90 Prozent der deutschen Bevölkerung und hätten den Vorteil, dass alle Altersklassen abgebildet seien, so Rathmann.

Für die neue Statistik haben die DDZ-Wissenschaftler die Diabetesprävalenz für das Jahr 2010 anhand dieser Routinedaten herangezogen. Die Datenbasis umfasst rund 65 Millionen gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland. Die Diabeteshäufigkeit (ICD-10 Codes: E10-E14) lag danach bei 10,1 Prozent, die Prävalenz des Typ-2-Diabetes (ICD-10: E11) bei 7,1 Prozent der GKV-Versicherten.

Die Berechnungen ergaben, dass im Jahr 2010 175.000 Todesfälle hätten verhindert werden können, wenn die Mortalität bei Menschen mit Diabetes genauso wäre, wie bei Menschen ohne Diabetes. „Damit waren im Jahr 2010 rund 21 Prozent aller Todesfälle in Deutschland auf Diabetes zurückzuführen. Ein Typ-2-Diabetes war mit 16 Prozent aller Todesfälle assoziiert“, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
Berlin – Ein neues Zentrum zum Thema „weltweite Gesundheitsversorgung“ hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin gegründet. „Mit ‚Charité Global Health‘ bauen wir unsere internationale Expertise
Neues Zentrum für globale Gesundheit in Berlin
12. September 2018
Chicago – Ein unbehandelter Gestationsdiabetes gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind nicht nur während der Schwangerschaft. Eine Langzeituntersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
Späte Nachwehen eines unbehandelten Gestationsdiabetes treffen Mutter und Kind
10. September 2018
Köln – Im Auftrag des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Empfehlungen aus aktuellen Leitlinien zu Diabetes mellitus
IQWiG empfiehlt Überarbeitung des DMP Typ-1-Diabetes
7. September 2018
Girona/Spanien – Ist es sinnvoll, hochbetagte Menschen ohne kardiovaskuläre Vorerkrankungen mit einem Statin zu behandeln? In einer retrospektiven Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018;
Statine im hohen Alter: Studie sieht Vorteile nur für Typ-2-Diabetiker
4. September 2018
Berlin/Göteborg – Halten Menschen mit Typ-2-Diabetes Blutdruck-, Blutfett-, Blutzucker- und Nierenwerte im Zielbereich und verzichten auf das Rauchen, liegt ihre Lebenserwartung auf nahezu demselben
Diabetes: Gute Blutzucker-, Blutdruck- und Blutfettwerte senken Risiko für frühen Tod und Herzinfarkt
31. August 2018
Silver Spring/Maryland – Der zuckerhaltige Urin, den Diabetespatienten nach der Einnahme von SGLT2-Inhibitoren ausscheiden, begünstigt Infektionen im Genitalbereich. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat
Diabetes: FDA warnt vor Fournier-Gangrän durch SGLT2-Inhibitoren
30. August 2018
München/Turku – Nicht nur durch Kälte nimmt die Thermogenese in braunem Fett zu. Die Wärmeproduktion durch die Oxidation von Fettsäuren zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur steigt auch beim

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER