NewsPolitikFachkräftemangel im Gesundheitswesen am größten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fachkräftemangel im Gesundheitswesen am größten

Donnerstag, 9. November 2017

/dpa

Berlin – In Deutschland gibt es zahlreiche Branchen, in denen Unternehmen und andere Akteure nach Fachkräften suchen. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung  – auch „die fünf Wirtschaftsweisen“ genannt – kommt in seinem neuen Gutachten allerdings zu dem Schluss, dass es in Deutsch­land im Jahr 2017 noch keinen flächendeckenden Fachkräftemangel gibt, mit einer Ausnahme.

„Die am deutlichsten ausgeprägten Engpassberufe für Spezialisten waren mit der Fachkrankenpflege und der Aufsicht der Krankenpflege im Gesundheitswesen zu finden“, schreiben die Wissenschaftler in ihrem neuen Bericht. Sie fordern – nicht nur im Hinblick auf das Gesundheitswesen – unter anderem ein Einwanderungsgesetz mit einem Punktesystem ähnlich wie in Kanada, eine gesteuerte Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte ohne akademischen Abschluss, mehr Kinderbetreuung und noch mehr Frauenerwerbstätigkeit.

Anzeige

Mehr Krankenhausinvestitionen

Der Sachverständigenrat kritisiert in seinem Gutachten zudem unzureichende Inves­titionen in die Krankenhäuser in Deutschland. „Die Länder kommen seit geraumer Zeit ihrer Verpflichtung nicht in ausreichendem Maß nach. Dies kann mittelfristig negative Auswirkungen auf die Qualität der Patientenversorgung und die Effizienz der Leistungserbringung haben“, schreiben sie. Ein Ausweg wäre nach Auffassung der Wirtschaftsweisen eine Abkehr von der dualen hin zu einer monistischen Finanzierung, „bei der die Krankenkassen die laufenden Betriebskosten der Krankenhäuser und die Investitionen finanzieren“, so die Autoren.

Entlastung von Notaufnahmen

Für die Entlastung der Notaufnahmen schlagen die Wirtschaftswissenschaftler eine zentrale Steuerung vor. „Diese könnte dem Beispiel Dänemarks folgend über ein Telefonleitsystem organisiert werden. Dort meldet sich der Notfallpatient zunächst stets per Telefon. Ein Experte führt eine Ersteinschätzung durch und vermittelt den Patienten an einen passenden ambulanten oder stationären Leistungserbringer“, heißt es im Gutachten.

Mehr Digitalisierung

Außerdem gilt es laut den Wirtschaftsweisen, einen Rückstand Deutschlands bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens abzubauen. Dafür brauche es „mehr Innovationsoffenheit im Gesundheitswesen“, insbesondere im Bereich der digitalen Angebote, der Telemedizin, der Robotik und der Sensorik. „Diese Ansätze bieten nicht nur das Potenzial, dem wachsenden Fachkräftemangel mittelfristig entgegenzuwirken. Sie könnten weiterhin einen wichtigen Lösungsansatz für die medizinische Versorgung ländlicher und strukturschwacher Regionen bieten“, schreiben die Wirtschaftsweisen. 

Besonders wichtig sei in diesem Zusammenhang „eine elektronische Patientenakte auf Basis einer standardisierten bundesweiten Telematik-Infrastruktur in Gang zu bringen“. „Ärzte, Apotheken, Krankenhäuser und andere Leistungserbringer könnten – nach Einwilligung des Patienten – auf alle oder einen Teil seiner Gesundheitsdaten zugreifen.

Dies würde Doppeluntersuchungen reduzieren, die Medikation von Patienten mit einer Vielzahl an einzunehmenden Arzneimitteln transparenter gestalten und die Diagnostik unterstützen“, umreißen die Wirtschaftsweisen das Potential der elektronischen Patientenakte. Außerdem würde diese einen „bedeutenden Beitrag zur Versorgungs­forschung ermöglichen, um künftig die knappen Ressourcen auf Leistungen guter Qualität zu konzentrieren“, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) fehlen laut einer Studie im Auftrag der Landesregierung etwa 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen. Der Report „Landesberichterstattung Gesundheitsberufe“
In Nordrhein-Westfalen fehlen 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER