NewsVermischtesSterbehilfeurteil: Staatsanwaltschaft legt Revision ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sterbehilfeurteil: Staatsanwaltschaft legt Revision ein

Donnerstag, 9. November 2017

Hamburg – Nach dem Freispruch eines Arztes in einem Sterbehilfeprozess vor dem Landgericht Hamburg hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil eingelegt. „Wir halten den rechtlichen Bewertungsmaßstab, den das Gericht angelegt hat, nicht für richtig“, sagte Sprecherin Nana Frombach heute. Im Falle eines Erfolgs könnte der Bundesgerichtshof das Landgericht zwingen, den Fall neu aufzurollen.

Der Mediziner und Psychiater Johann Friedrich S. (75) war wegen versuchter Tötung auf Verlangen durch unterlassene Hilfeleistung angeklagt. Er hatte den Suizid zweier über 80-jähriger Frauen begleitet, die am 10. November 2012 in seiner Anwesenheit eine Überdosis eines verschreibungspflichtigen Medikaments genommen hatten.

S. hatte als psychiatrischer Gutachter für den „Verein Sterbehilfe Deutschland“ gearbeitet, der vom früheren Hamburger Justizsenator Roger Kusch gegründet worden war. Die Staatsanwaltschaft hatte sieben Jahre Haft gefordert. Das Landgericht Hamburg sprach den Arzt gestern frei, Eine schriftliche Willensäußerung der beiden Frauen, keine lebensrettende Maßnahmen einzuleiten, sei bindend gewesen, begründete Richter Matthias Steinmann.

Die Bundes­ärzte­kammer hatte mit Bestürzung auf den Freispruch reagiert. „Ärzte sollen Hilfe beim Sterben leisten, aber nicht Hilfe zum Sterben“, sagte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery. Das Urteil sei für ihn nicht nachvollziehbar und zeige, wie wichtig und richtig die Entscheidung des Bundestages gewesen sei, die geschäfts­mäßige Förderung der Selbsttötung unter Strafe zu stellen.

„Das Geschäft mit der Angst vor dem Leid in der letzten Lebensphase ist ethisch nicht vertretbar und die Beteiligung daran ist eines Arztes unwürdig.“ Organisierte Formen der Suizidbeihilfe sind in Deutschland seit 2015 verboten. Im aktuellen Prozess wurde noch nach altem Recht geurteilt.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2018
St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte Körperpflegeprodukte Krebs verursacht haben sollen.
Milliardenstrafe für Pharmakonzern J&J wegen angeblicher Krebsrisiken
11. Juli 2018
Lübeck – In einem Prozess um die unerlaubte Abgabe der Ersatzdroge Methadon hat einer der beiden angeklagten Ärzte die Vorwürfe heute vor dem Lübecker Landgericht zurückgewiesen. „Wir haben niemanden
Prozess um unerlaubte Abgabe von Methadon
10. Juli 2018
Essen – Der Medizinskandal um mutmaßlich gepanschte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop wird die Justiz auch nach dem Urteil weiter beschäftigen. Die Verteidiger des 48-jährigen Apothekers
Urteil gegen Apotheker: Anklage und Verteidigung legen Revision ein
10. Juli 2018
San Francisco – Im US-Prozess eines Krebspatienten gegen den Pestizidhersteller Monsanto haben am Montag die Eröffnungsplädoyers begonnen. Der Verteidiger des Klägers Dewayne Johnson, Brent Wisner,
Eröffnungsplädoyers in US-Prozess von Krebspatient gegen Monsanto
9. Juli 2018
Paris – Die renommierte medizinische Fachzeitschrift Lancet hat zwei Artikel des in Ungnade gefallenen italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini zurückgezogen. Das Magazin verwies zur Begründung auf
Lancet zieht nach tödlichen Experimenten Artikel zurück
6. Juli 2018
Essen – Nach einem der größten Medizinskandale der vergangenen Jahre muss ein Apotheker aus dem Ruhrgebiet wegen gepanschter Krebsmedikamente für zwölf Jahre in Haft. Nach Überzeugung des Essener
Krebsmedikamente gepanscht: Zwölf Jahre Haft für Apotheker
3. Juli 2018
Essen – Im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop hat die Staatsanwaltschaft dreizehneinhalb Jahre Haft für den Apotheker beantragt. Staatsanwalt Rudolf Jakubowski sprach

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER