NewsVermischtesSterbehilfeurteil: Staatsanwaltschaft legt Revision ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sterbehilfeurteil: Staatsanwaltschaft legt Revision ein

Donnerstag, 9. November 2017

Hamburg – Nach dem Freispruch eines Arztes in einem Sterbehilfeprozess vor dem Landgericht Hamburg hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil eingelegt. „Wir halten den rechtlichen Bewertungsmaßstab, den das Gericht angelegt hat, nicht für richtig“, sagte Sprecherin Nana Frombach heute. Im Falle eines Erfolgs könnte der Bundesgerichtshof das Landgericht zwingen, den Fall neu aufzurollen.

Der Mediziner und Psychiater Johann Friedrich S. (75) war wegen versuchter Tötung auf Verlangen durch unterlassene Hilfeleistung angeklagt. Er hatte den Suizid zweier über 80-jähriger Frauen begleitet, die am 10. November 2012 in seiner Anwesenheit eine Überdosis eines verschreibungspflichtigen Medikaments genommen hatten.

Anzeige

S. hatte als psychiatrischer Gutachter für den „Verein Sterbehilfe Deutschland“ gearbeitet, der vom früheren Hamburger Justizsenator Roger Kusch gegründet worden war. Die Staatsanwaltschaft hatte sieben Jahre Haft gefordert. Das Landgericht Hamburg sprach den Arzt gestern frei, Eine schriftliche Willensäußerung der beiden Frauen, keine lebensrettende Maßnahmen einzuleiten, sei bindend gewesen, begründete Richter Matthias Steinmann.

Die Bundes­ärzte­kammer hatte mit Bestürzung auf den Freispruch reagiert. „Ärzte sollen Hilfe beim Sterben leisten, aber nicht Hilfe zum Sterben“, sagte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery. Das Urteil sei für ihn nicht nachvollziehbar und zeige, wie wichtig und richtig die Entscheidung des Bundestages gewesen sei, die geschäfts­mäßige Förderung der Selbsttötung unter Strafe zu stellen.

„Das Geschäft mit der Angst vor dem Leid in der letzten Lebensphase ist ethisch nicht vertretbar und die Beteiligung daran ist eines Arztes unwürdig.“ Organisierte Formen der Suizidbeihilfe sind in Deutschland seit 2015 verboten. Im aktuellen Prozess wurde noch nach altem Recht geurteilt.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
16. Oktober 2018
Den Haag – Erstmals seit 15 Jahren ist die Fallzahl aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden gesunken. In den ersten neun Monaten 2018 seien 4.575 Fälle bestätigt worden, so die Zeitung Trouw. Das
Weniger Fälle aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden
15. Oktober 2018
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. Die Regierung müsse per Gesetz
FDP fordert staatliche Suizidhilfe für unheilbar Kranke
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
Patienten erhalten wegen Fehler in Hüftprothese Schmerzensgeld
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
Neue Vorwürfe in Pharmaskandal
10. Oktober 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine Aufarbeitung der in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile begangenen Menschenrechtsverbrechen ausgesprochen. Nach einem Treffen mit dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER