Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sterbehilfeurteil: Staatsanwaltschaft legt Revision ein

Donnerstag, 9. November 2017

Hamburg – Nach dem Freispruch eines Arztes in einem Sterbehilfeprozess vor dem Landgericht Hamburg hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil eingelegt. „Wir halten den rechtlichen Bewertungsmaßstab, den das Gericht angelegt hat, nicht für richtig“, sagte Sprecherin Nana Frombach heute. Im Falle eines Erfolgs könnte der Bundesgerichtshof das Landgericht zwingen, den Fall neu aufzurollen.

Der Mediziner und Psychiater Johann Friedrich S. (75) war wegen versuchter Tötung auf Verlangen durch unterlassene Hilfeleistung angeklagt. Er hatte den Suizid zweier über 80-jähriger Frauen begleitet, die am 10. November 2012 in seiner Anwesenheit eine Überdosis eines verschreibungspflichtigen Medikaments genommen hatten.

S. hatte als psychiatrischer Gutachter für den „Verein Sterbehilfe Deutschland“ gearbeitet, der vom früheren Hamburger Justizsenator Roger Kusch gegründet worden war. Die Staatsanwaltschaft hatte sieben Jahre Haft gefordert. Das Landgericht Hamburg sprach den Arzt gestern frei, Eine schriftliche Willensäußerung der beiden Frauen, keine lebensrettende Maßnahmen einzuleiten, sei bindend gewesen, begründete Richter Matthias Steinmann.

Die Bundes­ärzte­kammer hatte mit Bestürzung auf den Freispruch reagiert. „Ärzte sollen Hilfe beim Sterben leisten, aber nicht Hilfe zum Sterben“, sagte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery. Das Urteil sei für ihn nicht nachvollziehbar und zeige, wie wichtig und richtig die Entscheidung des Bundestages gewesen sei, die geschäfts­mäßige Förderung der Selbsttötung unter Strafe zu stellen.

„Das Geschäft mit der Angst vor dem Leid in der letzten Lebensphase ist ethisch nicht vertretbar und die Beteiligung daran ist eines Arztes unwürdig.“ Organisierte Formen der Suizidbeihilfe sind in Deutschland seit 2015 verboten. Im aktuellen Prozess wurde noch nach altem Recht geurteilt.

© kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Apotheker-Prozess wird kein Fall fürs Schwurgericht
Essen – Der Prozess um einen Apotheker, der massenhaft Krebsmedikamente gestreckt haben soll, wird kein Fall fürs Schwurgericht. Das hat die für das Strafverfahren zuständige Wirtschaftsstrafkammer......
16.11.17
Britisches Gutachten: Erneuter Freispruch für Duogynon
Bonn – Ob Primodos sowie vergleichbare Hormonpräparate embryonale Missbildungen begünstigen könnten, war Gegenstand einer zweijährigen Untersuchung in Großbritannien. Die Ergebnisse wurden heute......
16.11.17
Ärzte sollen Provisionen für die Vermittlung von Leichen an Bestattungs­unternehmen erhalten haben
Berlin – In Berlin sollen drei Ärzte Geld von Bestattungsunternehmen für die Vermittlung von Toten nach der Leichenschau erhalten haben. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg hatte berichtet, die Mediziner......
16.11.17
Schweizer Privatsender werben für Sterbehilfe
Zürich – Das Schweizer Privatfernsehen strahlt bis 25. November fünf Werbeclips für Sterbehilfe aus. Das teilte die Sterbehilfeorganisation „Exit“ heute auf Anfrage des Portals kath.ch mit. Zu den......
14.11.17
Konferenz zu Fragen des Lebensendes im Vatikan
Berlin – Eine Konferenz zu Fragen der Sterbehilfe und des ärztlich assistierten Suizids veranstaltet die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) gemeinsam mit dem Weltärztebund (World Medical Association, WMA) und......
14.11.17
Apotheker schweigt im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente
Essen – Im Prozess um angeblich gestreckte Krebsmedikamente will sich der angeklagte Apotheker aus Bottrop selbst nicht zu den Vorwürfen äußern. Seine Verteidiger griffen heute die Staatsanwaltschaft......
13.11.17
Apotheker wegen gestreckter Krebspräparate vor Gericht
Essen – Er soll mit gepanschten Medikamente Millionen erbeutet haben – ohne Rücksicht auf das Leben seiner Patienten. In einem der spektakulärsten Medizinprozesse der vergangenen Jahre steht ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige