Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Biologische Herzklappen: Höhere Sterblichkeit bei jüngeren Patienten

Freitag, 10. November 2017

/dpa

Palo Alto – Mechanische Herzklappen sind trotz der Notwendigkeit einer oralen Antikoagulation und den damit verbundenen Risiken bei jüngeren Patienten weiterhin die bessere Wahl. Dies kam in einer Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2017; 377: 1847-1857) heraus. Der Aortenklappenersatz  mit einer Bioklappe war bis zu einem Patientenalter von 55 Jahren mit einer erhöhten langfristigen Sterblichkeit verbunden. Bei Mitralklappenersatz lag die Altersgrenze, ab der eine Bioklappe sinnvoll erscheint sogar bei 70 Jahren.

Biologische Herzklappen haben den Vorteil, dass die Patienten keine orale Antiko­agulation betreiben müssen. Sie ist der größte Nachteil von mechanischen Klappen, da es (bei zu hoher Dosierung) zu Blutungen oder (bei einer Unterdosierung) von thromboembolischen Ereignissen kommen kann. In beiden Fällen kann es zu einem Schlaganfall kommen.

Andererseits ist die Lebensdauer der biologischen Herzklappen begrenzt. Die bio­logischen Klappen wurden deshalb lange Zeit nur bei älteren Patienten implantiert. Dies hat sich in den letzten Jahren geändert. In Kalifornien ist der Anteil der biologischen Klappen beim Aortenklappenersatz innerhalb von acht Jahren von 11,5 auf 51,6 Prozent nach oben geschnellt. Beim Mitralklappenersatz kam es zu einer Zunahme von 16,8 auf 53,7 Prozent.

Dieser Trend stützt sich auf eine Reihe von kleineren retrospektiven Studien, die auf vergleichbare Langzeitergebnisse beider Klappentypen hingewiesen hatten. Diesen Eindruck kann eine neue Analyse, die ein Team um Joseph Woo von der Stanford Universität jetzt vorstellt, nicht bestätigen. Die Forscher haben die Daten von 9.942 Patienten ausgewertet, die im Zeitraum von 1996 bis 2013 an 142 Kliniken in Kalifornien eine Aortenklappe erhalten haben. Eine weiter Analyse betrifft 15.503 Patienten, die im gleichen Zeitraum ein Mitralklappenaustausch erhalten hatten.

Beim Aortenklappenersatz war die 15-Jahres-Mortalität nach Verwendung einer Bioklappe in der Altersgruppe von 45 bis 54 Jahre deutlich höher als nach Verwendung einer mechanischen Klappe (30,6 versus 26,4 Prozent; Hazard Ratio, 1,23; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,02 bis 1,48). In der Altersgruppe von 55 bis 64 Jahre war die Sterblichkeit vergleichbar. 

Beim Mitralklappenersatz war die 15-Jahres-Mortalität nach Verwendung einer Bioklappe sowohl in der Altersgruppe von 40 bis 49 Jahre (44,1 versus 27,1 Prozent; Hazard Ratio 1,88; 1,35-2,63) als auch in der Altersgruppe von 50 bis 69 Jahre (50,0 versus 45,3 Prozent; Hazard Ratio 1,16; 1,04-1,30) höher als nach Verwendung einer mechanischen Klappe.

Die höhere Sterblichkeit dürfte in erster Linie auf die häufigeren Austauschoperationen zurückzuführen sein, die mit einer erheblichen Mortalität verbunden sind. Sie wogen bei jüngeren Menschen den Nachteil durch eine erhöhte Rate von Blutungen und Schlaganfällen auf.

Wie bei allen retrospektiven Studien lassen sich Verzerrungen nicht ausschließen. Sie könnten sich beispielsweise daraus ergeben, dass die Chirurgen Bioklappen bei morbiden Patienten  bevorzugen. Die Untersuchung konnte allerdings eine Reihe von Begleiterkrankungen berücksichtigen, die das Ergebnis nicht verändert haben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.10.17
Hypertonie erhöht Risiko auf Mitralinsuffizienz
Oxford – Eine arterielle Hypertonie begünstigt offenbar die Entwicklung einer Mitralinsuffizienz. Das Risiko war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in PLoS Medicine (2017; doi:......
20.10.17
Kinderchirurgie: Mitwachsende Herzklappen­implantate machen Fortschritte
Boston – Implantate am Herzen müssen Ärzte bei Kindern häufig auswechseln, wenn sie nicht mehr zum wachsenden umliegenden Gewebe passen. Am Boston Children’s Hospital und dem Brigham and Women’s......
26.09.17
Leitlinie zu Herzklappen­erkrankungen stärkt interdisziplinäre Herzteams
Berlin – Die Bedeutung eines interdisziplinären Austauschs und der Zusammenarbeit über die Fächergrenzen hinweg betont die aktualisierte Leitlinie „Management of valvular heart disease“ der European......
22.08.17
Mitralinsuffizienz: Neue Katheterbehandlung in klinischer Studie erfolgreich
Bern – Eine neue Katheterbehandlung kann eine Mitralinsuffizienz offenbar auch dann mildern, wenn eine offene Herzoperation für den Patienten zu riskant wäre und ein Mitralklappen-Clipping nicht......
18.08.17
TAVI: Filtersystem reduziert Schlaganfälle bei OP um 70 Prozent
Ulm – Tritt während einer OP am Herzen ein Schlaganfall auf, bedeutet das für den Patienten häufig Invalidität oder gar den Tod. Verwenden Mediziner während einer......
01.08.17
Neuer Forschungsverbund gegen kardiovaskuläre Implantatinfektionen
Rostock/Greifswald – Neue Konzepte für Prävention, Diagnostik und Therapie von kardiovaskulären Implantatinfektionen entwickeln Wissenschaftler im Rahmen des neuen Verbundvorhaben „Card-ii-Omics“. Das......
21.12.16
TAVI: Frauen haben eine bessere Überlebensrate als Männer
New York – Frauen haben zwar ein höheres Risiko etwa für Blutungen bei einer Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI). Dennoch ist ihre Überlebenswahrscheinlichkeit im Jahr nach dem Eingriff......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige