Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medizintechnik­branche erwartet deutliches Wachstum

Freitag, 10. November 2017

/Aenne Bauck, stock.adobe.com

Berlin – Die deutschen Medizintechnik Unternehmen erwarten im kommenden Jahr ein Wachstum zwischen fünf und sechs Prozent. Das teilten die Branchenverbände BVMed und Spectaris mit. „Die international tätigen MedTech-Unternehmen wachsen im Ausland deutlich stärker als in Deutschland“, sagte der BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim Schmitt im Vorfeld der Medizinmesse Medica. 

Das erwartete Inlandswachstum liegt nach den Ergebnissen der BVMed-Herbstumfrage unter 106 Unternehmen bei 2,8 Prozent. Die Unternehmen investierten dennoch verstärkt in ihre deutschen Produktionsstandorte. 26 Prozent der befragten BVMed-Unternehmen erhöhen ihre Investitionen, 50 Prozent halten das Investitionsniveau.

Geld für die Forschung

Ähnlich ist die Situation bei den Forschungsausgaben: 29 Prozent der befragten BVMed-Unternehmen erhöhen ihre Forschungsausgaben gegenüber dem Vorjahr, 45 Prozent halten das Niveau. Derzeit investiert die Branche neun Prozent ihrer Umsätze in Forschung und Entwicklung. Als innovativsten Forschungsbereich schätzen die Unternehmen die Kardiologie ein. 36 Prozent der Befragten nennen diesen Versorgungsbereich. Es folgen Onkologie (29 Prozent), Neurologie (29 Prozent), Diagnostik (27 Prozent) und Orthopädie (16 Prozent).

Laut Spectaris werden die rund 1.260 Betriebe der Branche mit jeweils mehr als 20 Beschäftigten im kommenden Jahre einen Umsatz von rund 32 Milliarden Euro erwirtschaften. Inklusive Kleinstbetriebe zählten etwa 12.500 Unternehmen mit zusammen über 200.000 Mitarbeitern zur deutschen Medizintechnikindustrie.

Das Geschäftsmodell der Hersteller befindet sich laut Verband im Wandel: Die Digitalisierung medizinischer Versorgungsprozesse und die Digitalisierung der Produktion seien im vollen Gange. „Das Spektrum ist gigantisch und die Themen, mit denen sich die Unternehmen beschäftigten, reichen vom vernetzten Krankenhaus und OP-Saal, Big Data, Telemedizin oder einer individualisierten Medizintechnik und dem 3D-Druck von Medizintechnik über Computer-assistierte Interventionen und Robotik bis hin zu Feedback-gekoppelten oder diagnostischen Implantaten. Firmen, die in diesen oder ähnlichen Feldern aktiv sind, profitieren vom Branchenwachstum in einem überproportionalen Maß“, hieß es aus dem Verband.

International wettbewerbsfähig zu bleiben, sei wichtig: Eine Exportquote von derzeit knapp 64 Prozent verdeutliche die hohe Bedeutung des internationalen Geschäfts. Die wichtigste Zielregion der deutschen Medizintechnikexporte ist laut Spectaris die Europäische Union, auf die mehr als 40 Prozent der branchenrelevanten Ausfuhren entfallen. Auf die Regionen Nordamerika und Asien entfallen jeweils knapp 20 Prozent der Exporte.

Von besonderer Bedeutung sei das Geschäft in China: Die Exporte hätten sich seit 2010 mehr als verdoppelt und belegten inzwischen Platz zwei des Länderrankings. „Setzt sich dieses Wachstum fort, ist davon auszugehen, dass die Volksrepublik China die Vereinigten Staaten perspektivisch als wichtigstes Zielland der deutschen Medizintechnikausfuhren ablösen wird“, hieß es aus dem Industrieverband. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.11.17
Menschenhandel: Ultraschallhand­scanner identifiziert minderjährige Opfer
Düsseldorf – Ein mobiler, nicht invasiver Ultraschallhandscanner könnte Menschenhandel mit Minderjährigen künftig direkt an der Grenze aufdecken. Das PRIMSA-Ultraschall-System wurde im Rahmen eines......
15.11.17
M-Health statt E-Health: Die Medizintechnik wird immer mobiler
Düsseldorf – Der Trend zur Digitalisierung in der Medizin bleibt ungebrochen und zieht sich auch in diesem Jahr wie ein roter Faden durch viele Produktneuheiten bei der Medizinfachmesse Medica.......
09.11.17
Augmen­ted-Reality-Brille für Krebs-OPs vorgestellt
Düsseldorf – Während einer Krebsoperation ist es für Ärzte bekanntlich mitunter schwierig, alle betroffenen Lymphknoten zu identifizieren und sie vollständig zu resezieren. Forscher des......
07.11.17
Augenklinik entwickelt smartphone­gestütztes Augenscreening für Diabetiker in Indien
Bonn – Diabetiker, die in Indien auf dem Land oder in den Slums der Städte leben, sind medizinisch unterversorgt. Für diese Patienten hat die Augenklinik am Universitätsklinikum Bonn zusammen mit dem......
03.11.17
Nephrektomie und Rektumresektion: Operationsroboter langsamer und teurer
Leeds und Palo Alto – Eine roboterassistierte Operation führt nicht automatisch zu besseren Operationsergebnissen. In einer randomisierten Vergleichsstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017;......
02.11.17
Europa und Asien verhelfen Drägerwerk zu Zuwächsen
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk hat im dritten Quartal vor allem von einer guten Nachfrage in Europa profitiert. Auch lief es in den Regionen Afrika, Asien und......
30.10.17
Neues Verfahren verdoppelt die Auflösung in der Fluoreszenz­mikroskopie
Göttingen – Moderne Mikroskopiemethoden habe die von Ernst Abbe formulierten Grenzen der Lichtmikroskopie überschritten, das heißt, sie sind nicht durch die Wellenlänge des sichtbaren Lichts begrenzt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige