NewsVermischtesMedizintechnik­branche erwartet deutliches Wachstum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medizintechnik­branche erwartet deutliches Wachstum

Freitag, 10. November 2017

/Aenne Bauck, stock.adobe.com

Berlin – Die deutschen Medizintechnik Unternehmen erwarten im kommenden Jahr ein Wachstum zwischen fünf und sechs Prozent. Das teilten die Branchenverbände BVMed und Spectaris mit. „Die international tätigen MedTech-Unternehmen wachsen im Ausland deutlich stärker als in Deutschland“, sagte der BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim Schmitt im Vorfeld der Medizinmesse Medica. 

Das erwartete Inlandswachstum liegt nach den Ergebnissen der BVMed-Herbstumfrage unter 106 Unternehmen bei 2,8 Prozent. Die Unternehmen investierten dennoch verstärkt in ihre deutschen Produktionsstandorte. 26 Prozent der befragten BVMed-Unternehmen erhöhen ihre Investitionen, 50 Prozent halten das Investitionsniveau.

Anzeige

Geld für die Forschung

Ähnlich ist die Situation bei den Forschungsausgaben: 29 Prozent der befragten BVMed-Unternehmen erhöhen ihre Forschungsausgaben gegenüber dem Vorjahr, 45 Prozent halten das Niveau. Derzeit investiert die Branche neun Prozent ihrer Umsätze in Forschung und Entwicklung. Als innovativsten Forschungsbereich schätzen die Unternehmen die Kardiologie ein. 36 Prozent der Befragten nennen diesen Versorgungsbereich. Es folgen Onkologie (29 Prozent), Neurologie (29 Prozent), Diagnostik (27 Prozent) und Orthopädie (16 Prozent).

Laut Spectaris werden die rund 1.260 Betriebe der Branche mit jeweils mehr als 20 Beschäftigten im kommenden Jahre einen Umsatz von rund 32 Milliarden Euro erwirtschaften. Inklusive Kleinstbetriebe zählten etwa 12.500 Unternehmen mit zusammen über 200.000 Mitarbeitern zur deutschen Medizintechnikindustrie.

Das Geschäftsmodell der Hersteller befindet sich laut Verband im Wandel: Die Digitalisierung medizinischer Versorgungsprozesse und die Digitalisierung der Produktion seien im vollen Gange. „Das Spektrum ist gigantisch und die Themen, mit denen sich die Unternehmen beschäftigten, reichen vom vernetzten Krankenhaus und OP-Saal, Big Data, Telemedizin oder einer individualisierten Medizintechnik und dem 3D-Druck von Medizintechnik über Computer-assistierte Interventionen und Robotik bis hin zu Feedback-gekoppelten oder diagnostischen Implantaten. Firmen, die in diesen oder ähnlichen Feldern aktiv sind, profitieren vom Branchenwachstum in einem überproportionalen Maß“, hieß es aus dem Verband.

International wettbewerbsfähig zu bleiben, sei wichtig: Eine Exportquote von derzeit knapp 64 Prozent verdeutliche die hohe Bedeutung des internationalen Geschäfts. Die wichtigste Zielregion der deutschen Medizintechnikexporte ist laut Spectaris die Europäische Union, auf die mehr als 40 Prozent der branchenrelevanten Ausfuhren entfallen. Auf die Regionen Nordamerika und Asien entfallen jeweils knapp 20 Prozent der Exporte.

Von besonderer Bedeutung sei das Geschäft in China: Die Exporte hätten sich seit 2010 mehr als verdoppelt und belegten inzwischen Platz zwei des Länderrankings. „Setzt sich dieses Wachstum fort, ist davon auszugehen, dass die Volksrepublik China die Vereinigten Staaten perspektivisch als wichtigstes Zielland der deutschen Medizintechnikausfuhren ablösen wird“, hieß es aus dem Industrieverband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. September 2018
Columbia/South Carolina – Die Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation hat in einer randomisierten kontrollierten Phase-2-Studie die Ergebnisse einer logopädischen Behandlung der
Transkranielle Gleichstromstimulation könnte Aphasie nach Schlaganfall lindern
31. August 2018
Hannover – Patienten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben gestern den Prototyp einer neuartigen Roboterprothese getestet. Im Vergleich zu den bisher verfügbaren Prothesenhänden besitze
Patienten der Medizinischen Hochschule Hannover testen neuartige Roboterhand
27. August 2018
Jena/Ilmenau – Das Thüringer Wissenschaftsministerium fördert ein neues Innovationszentrum für Medizintechnik in Jena und Ilmenau mit 9,5 Millionen Euro. Entsprechende Bescheide erhielten heute das
Innovationszentrum Medizintechnik entsteht in Jena und Ilmenau
24. August 2018
Los Angeles – Ein Gerät, das in den USA zur transkraniellen Magnetstimulation bei Depressionen zugelassen ist, hat in einer „Proof of Concept“-Studie nach einer Anwendung über der Lumbalwirbelsäule 5
Querschnittlähmung: Magnetstimulation am Rücken ermöglicht kontrollierte Blasenentleerung
24. August 2018
Mountain View/Münster – Google steigt mit einer neuen Partnerschaft ins Hörsystemegeschäft ein. Der Internetkonzern arbeitet dabei eng mit dem Hörsystemehersteller GN Hearing zusammen. Man arbeite
Google steigt bei Hörgerätenutzung ein
20. August 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals ein Gerät zur tiefen transkraniellen Magnetstimulation für die Behandlung von Zwangsstörungen zugelassen. Der Hersteller hatte in
Transkranielle Magnetstimulation lindert Zwangsstörungen
15. August 2018
Erlangen-Nürnberg – Eine neue Methode zur Messung von Herztönen haben Elektrotechniker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gemeinsam mit der Brandenburgischen Technischen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER