NewsHochschulenCardiac Arrest Zentrum in Leipzig gegründet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Cardiac Arrest Zentrum in Leipzig gegründet

Montag, 13. November 2017

Leipzig – Das Herzzentrum Leipzig hat ein Cardiac Arrest Zentrum gegründet. Es soll die Prognosen von reanimierten Patienten verbessern. Den Leipziger Spezialisten zufolge erfordert ein plötzlicher Herz-Kreislauf-Stillstand sofortige Wiederbele­bungsmaßnahmen. Pro Minute, die bis zum Beginn einer Reanimation verstreicht, verringerte sich die Überlebenswahrscheinlichkeit des Betroffenen um circa zehn Prozent.

„Um die Prognose entscheidend zu verbessern, ist es aber nicht nur wichtig, dass nach einem Herz-Kreislaufstillstand sofort reanimiert wird, sondern auch, dass die Betroffenen anschließend medizinisch gut und professionell versorgt werden“, sagte Holger Thiele, Direktor der Universitätsklinik für Kardiologie am Herzzentrum Leipzig. Diese Weiterbehandlung sollte daher unbedingt in einem dafür spezialisierten Zentrum erfolgen, in dem interdisziplinär und interprofessionell zusammengearbeitet werde.

Zu den notwendigen Voraussetzungen für die spezielle Versorgung von Reanimations-Patienten zählen neben dem entsprechend vorhandenen Personal, den verschiedenen Fachdisziplinen wie interventioneller Kardiologie, Anästhesiologie, Notfallmedizin und anderen, auch die 24-stündige Verfügbarkeit einer Intensivstation und eines Herzka­the­terlabors. Darüber hinaus sollten ebenfalls alle Möglichkeiten der Bildgebung vorhanden sein, genauso wie standardisierte Behandlungspfade und Protokolle.

„Wir verfügen über optimale Strukturen und erfüllen alle notwendigen Voraus­setzungen, um mit dem jetzt gegründeten Cardiac-Arrest-Zentrum Patienten nach erfolgter Reanimation noch besser behandeln zu können und dadurch ihre Überle­benschancen langfristig zu erhöhen“, erklärte Thiele. Daten des Deutschen Reanima­tionsregisters zeigten bereits, dass betroffene Patienten von den Zentrumsstrukturen profitieren, so der Spezialist. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2018
Schwerin – Die Nachfrage nach dem Defibrillatorenprogramm des Landes Mecklenburg-Vorpommern übersteigt die Erwartungen. Schon nach wenigen Wochen sei das mit einer Million Euro ausgestattete Programm,
Große Nachfrage nach Defibrillatoren in Mecklenburg-Vorpommern
1. März 2018
Nürnberg – Fortschritte bei der Ersthilfe nach einem Herzstillstand sehen die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) und der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA).
Anästhesisten sehen Fortschritte bei der Laienreanimation
27. Februar 2018
Baltimore - Die Nutzung von automatisierten externen Defibrillatoren (AED), die in den letzten Jahren auch in Deutschland an vielen öffentlichen Plätzen aufgestellt wurden, hat in einem
Defibrillation durch Laien erhöht Überlebenschancen deutlich
14. November 2017
Philadelphia – Bei der Laienreanimation von Menschen mit plötzlichem Herzstillstand gibt es offenbar ein Genderproblem. Männer werden nach der Analyse eines nordamerikanischen Patientenregisters an
Herzstillstand: Männer werden häufiger durch Laien reanimiert
27. Oktober 2017
Mainz – Bei einem plötzlichen Kreislaufstillstand ist schnelle Hilfe für eine Reanimation nötig. Die Fähigkeit dazu soll an den Schulen in Rheinland-Pfalz ausgebaut werden. Das Bildungsministerium
Rheinland-Pfalz will Kompetenzen für Reanimation an Schulen ausbauen
28. September 2017
Freiburg – Für mehr Hilfe bei einem lebensbedrohlichen Herz-Kreislauf-Stillstand fordern Mediziner regelmäßige Kurse zur Wiederbelebung an Deutschlands Schulen. Wiederbelebung müsse fester Bestandteil
Lebensrettung muss an Schulen in den Lehrplan
26. September 2017
Hamburg – Lebensrettung ist ab sofort auch per Smartphone möglich. Die Hamburger Initiative „Ich kann Leben retten“ stellte anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ eine App vor, die im Notfall einen
NEWSLETTER