NewsÄrzteschaftKV Berlin warnt vor Aushöhlung der Selbstverwaltung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Berlin warnt vor Aushöhlung der Selbstverwaltung

Montag, 13. November 2017

Berlin – Die Vorsitzende der Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin, Margret Stennes, hat vor einer weiteren Aushöhlung der Gestaltungsfreiheit der ärztlichen Selbst­verwaltung durch staatliche Eingriffe gewarnt.

„Bereits das Selbstverwaltungs­stärkungsgesetz hat die ärztliche Selbstverwaltung massiv eingeschränkt und ist damit eine ernsthafte Bedrohung für eine der tragenden Säulen unseres Gesundheitssystems“, sagte Stennes. Dem Gesetzgeber müsse bewusst sein, dass eine existenzielle Schwä­chung der Selbstverwaltung die Versorgung der Patienten in Deutschland ernsthaft gefährde.

Mit der Geduld am Ende

Hintergrund der Äußerungen von Stennes sind Forderungen des ehemaligen Berliner Gesundheitssenators und Vizevorsitzenden des CDU-Bundesfachausschusses Gesund­heit und Pflege, Mario Czaja (CDU). Dieser hatte auf einer Veranstaltung des Bundes­verbands Managed Care betont, es sei eine stärkere Verantwortung der öffentlichen Hand im Rahmen der ambulanten Bedarfsplanung notwendig.

Anzeige

Czaja hatte Medien­berichten zufolge betont, dass die ärztliche Selbstverwaltung immer wieder daran scheitere, Über- und Unterversorgung bei Arztsitzen in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen. In der Union mehrten sich die Stimmen, die mit ihrer Geduld am Ende seien.

„Angesichts des bundesweiten Ärztemangels, der sinkenden Bereitschaft, sich nieder­zulassen, aber auch des Trends, ambulante Versorgung in Medizinischen Versorgungs­zentren zu konzentrieren, muss es Aufgabe aller sein, die Attraktivität der Tätigkeit in der Niederlassung zu steigern und einer Reduzierung der Versorgung an weniger attraktiven Standorten entgegenzuwirken“, sagte hingegen Stennes.

Dies werde durch staatlichen Zwang, zum Beispiel bei der Wahl des Praxisortes, nicht gelingen. „Gerade Herr Czaja müsste wissen, dass man im konstruktiven Dialog mit der Selbstverwaltung imstande ist, notwendige Reformprozesse anzustoßen“, unterstrich die KV-Chefin.

Sie wies darauf hin, dass die KV zurzeit in engem Austausch mit den Berliner Verwaltungsbezirken und der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleich­stellung stehe, um nach konstruktiven Lösungen zu suchen. Der KV Berlin sei es ein wichtiges Anliegen, die Herausforderungen in der ambulanten Versorgung auf regio­naler Ebene zu lösen.

Bundeseinheitliche Vorgaben hätten in der Vergangenheit hin­gegen dazu geführt, dass die regionalen Institutionen in ihrem Handlungsspielraum zunehmend eingeschränkt wurden und keine regionalspezifischen Lösungen etabliert werden konnten. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Düsseldorf – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) in ihrer jüngsten Sitzung erstmals Zahlen zur neuen Bedarfsplanungsrichtlinie vorgestellt,
Neue Bedarfsplanungsrichtlinie schafft keine zusätzlichen Ärzte
27. Mai 2019
Münster – Gegen zunehmende staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung hat sich heute in Münster erneut der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ausgesprochen. Bei der
Gassen wehrt sich gegen staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung
20. Mai 2019
Frankfurt am Main – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat die neue Bedarfsplanungsrichtlinie begrüßt, zugleich aber daran erinnert, dass die Richtlinie kein neues
Neue Bedarfsplanung allein verbessert Versorgung nicht
17. Mai 2019
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) lehnt die geplante Neuorganisation des Verwaltungsrates des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (GKV-SV) ab. Anlässlich des Tages der Selbstverwaltung
Ersatzkassen warnen vor Abschaffung der sozialen Selbstverwaltung
16. Mai 2019
Berlin – In Deutschland stehen demnächst 3.466 neue Sitze für Vertragsärztinnen und -ärzte zur Verfügung. Mit der neuen Bedarfsplanung, die der zuständige Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute
3.466 neue Vertragsarztsitze in Deutschland möglich
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
8. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass psychisch kranken Versicherten jederzeit eine ausreichende Anzahl an Therapieplätzen für die psychotherapeutische Behandlung zur Verfügung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER