Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Patienten leiden nach Intensivbehandlung häufig unter chronischen Schmerzen

Montag, 13. November 2017

/pressmaster, stock.adobe.com

Jena – Patienten leiden nach einer Behandlung auf der Intensivstation häufiger als vermutet unter chronischen Schmerzen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Universitätsklinikum Jena (UKJ). Demnach berichtete ein Drittel aller Befragten von bedeutsamen Schmerzen auch bis zu einem Jahr nach der Entlassung. Bei ihnen waren Alltagstätigkeiten, Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität teilweise erheblich beein­trächtigt. Dabei spielte es den Wissenschaftlern zufolge kaum eine Rolle, ob die Patienten während ihres Intensivaufenthaltes unter einer Sepsis litten.

In einem weiteren Teil der Analyse untersuchten die Forscher Auffälligkeiten der Reizverarbeitung. Das Ergebnis: Etwa die Hälfte der Patienten wies eine ausgeprägte Fehlfunktion dünner Nervenfasern auf. Im Vergleich zu Patienten ohne diese Veränderungen berichtete diese Patientengruppe über eine erhöhte Schmerz­beeinträchtigung und damit einhergehend eine geringere Lebensqualität.

„Ein frühes Screening auf diese Veränderungen könnte dazu führen, dass gefährdete Patienten erkannt und rechtzeitig behandelt werden“, sagte Projektleiter Philipp Baumbach. Weitere mögliche Risikofaktoren für chronische Schmerzen nach einer Intensivbehandlung seien vorbestehende Schmerzen, niedrigeres Alter, vor allem aber starke Schmerzen unmittelbar nach der Intensivbehandlung.

„Diese Ergebnisse sind besonders interessant, denn sie ähneln unseren Befunden bei Operationsschmerzen“, so Seniorautor Winfried Meissner. Hier sei bekannt, dass die Gabe bestimmter Medikamente während und unmittelbar nach der Operation einer Chronifizierung entgegenwirken kann. „Sollten dieses Wissen übertragbar sein, eröffnen sich auch für Intensivpatienten neue Ansätze zur Vorbeugung chronischer Beschwerden“, erklärte Meissner. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Schmerzmittel in der Schwangerschaft reduzieren hämatopoetische Stammzellen
Hamburg – Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben, die in EBioMedicine publiziert......
16.11.17
Kratom: FDA warnt nach Todesfällen vor opioidhaltiger Pflanze
Silver Spring/Maryland – Mehrere Todesfälle nach dem Konsum von Kratom, einem in Südostasien verbreiteten Naturheilmittel zur Schmerzbehandlung, veranlassen die US-Arzneimittelbehörde FDA zu einer......
08.11.17
Extremitäten: Ibuprofen plus Paracetamol lindern Schmerzen wie Opiat
Albany – Patienten, die nach einer akuten Verletzung des Bewegungsapparates in der Notfallambulanz eintreffen, benötigen in der Regel keine Opiate. In einer randomisierten Vergleichsstudie im......
01.11.17
Opioidabhängigkeit: Fachgesellschaft gibt Entwarnung für Deutschland
Berlin – US-Präsident Donald Trump hat vor wenigen Tagen für die USA den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Grund ist eine zunehmende Zahl von Drogentoten durch Opioidmissbrauch in den USA.......
18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
13.10.17
Ibuprofen statt Morphium: Bei Kindern nach einer OP die bessere Wahl
London – Die Schmerzmittel Ibuprofen und orales Morphium wirken gleich gut bei Kindern nach einem kleinen operativen Eingriff. Dennoch empfehlen Forscher vom London Health Sciences Centre, Ibuprofen......
13.10.17
Onkologische Patienten schmerzmedizinisch unterversorgt
Mannheim – Menschen mit Tumorerkrankungen sind schmerzmedizinisch zu einem beträchtlichen Teil unter- und fehlversorgt. Das geht aus Ergebnissen einer Online-Befragung der Deutschen Gesellschaft für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige