NewsHochschulenPatienten leiden nach Intensivbehandlung häufig unter chronischen Schmerzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Patienten leiden nach Intensivbehandlung häufig unter chronischen Schmerzen

Montag, 13. November 2017

/pressmaster, stock.adobe.com

Jena – Patienten leiden nach einer Behandlung auf der Intensivstation häufiger als vermutet unter chronischen Schmerzen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Universitätsklinikum Jena (UKJ). Demnach berichtete ein Drittel aller Befragten von bedeutsamen Schmerzen auch bis zu einem Jahr nach der Entlassung. Bei ihnen waren Alltagstätigkeiten, Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität teilweise erheblich beein­trächtigt. Dabei spielte es den Wissenschaftlern zufolge kaum eine Rolle, ob die Patienten während ihres Intensivaufenthaltes unter einer Sepsis litten.

In einem weiteren Teil der Analyse untersuchten die Forscher Auffälligkeiten der Reizverarbeitung. Das Ergebnis: Etwa die Hälfte der Patienten wies eine ausgeprägte Fehlfunktion dünner Nervenfasern auf. Im Vergleich zu Patienten ohne diese Veränderungen berichtete diese Patientengruppe über eine erhöhte Schmerz­beeinträchtigung und damit einhergehend eine geringere Lebensqualität.

Anzeige

„Ein frühes Screening auf diese Veränderungen könnte dazu führen, dass gefährdete Patienten erkannt und rechtzeitig behandelt werden“, sagte Projektleiter Philipp Baumbach. Weitere mögliche Risikofaktoren für chronische Schmerzen nach einer Intensivbehandlung seien vorbestehende Schmerzen, niedrigeres Alter, vor allem aber starke Schmerzen unmittelbar nach der Intensivbehandlung.

„Diese Ergebnisse sind besonders interessant, denn sie ähneln unseren Befunden bei Operationsschmerzen“, so Seniorautor Winfried Meissner. Hier sei bekannt, dass die Gabe bestimmter Medikamente während und unmittelbar nach der Operation einer Chronifizierung entgegenwirken kann. „Sollten dieses Wissen übertragbar sein, eröffnen sich auch für Intensivpatienten neue Ansätze zur Vorbeugung chronischer Beschwerden“, erklärte Meissner. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Berlin – Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Menschen mit häufigen
Neue S1-Leitlinie zu Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerzmitteln
6. Juli 2018
Martinsried – Ein neues Verfahren, das tiefere Einblicke in die Reaktion des Gehirns auf Opioide erlaubt, haben Forscher aus Deutschland, Österreich und den USA in der Fachzeitschrift Science
Neues Verfahren zeigt, wie Opioide im Gehirn (genau) wirken
8. Juni 2018
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) hat neue schmerzmedizinische Versorgungsstrukturen gefordert.
Schmerzmediziner fordern Änderung der Bedarfsplanung
6. Juni 2018
Penang/Berlin – Präparate mit Vitamin B1, Benfotiamin oder auch Vitamin E sind bei neuropathischen Schmerzen ohne Nutzen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen. In
Vitaminpräparate helfen nicht gegen neuropathische Schmerzen
16. Mai 2018
Berlin – Schmerz stellt ein häufiges Problem in der älteren Bevölkerung dar. Sein Anteil werde bei in Einrichtungen der stationären Altenhilfe wohnenden Personen international mit bis zu 80 Prozent
Leitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern
15. Mai 2018
Um Schmerzen zu lindern, erhalten Patienten im Krankenhaus Opioidarzneimittel als intravenöse Injektion, oral oder subkutan. /Opioid Victor Moussa, stock.adobe.com New Haven – Mit einem neuen Standard
Alternativen zur intravenösen Opioidgabe könnten deren Verbrauch in den USA senken
15. Mai 2018
Stuttgart – Mehr gesamtgesellschaftliche Anstrengungen gegen die „Volkskrankheit chronischer Schmerz“ fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft. Sie regt daher – schon seit Längerem – einen Aktionsplan

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER