Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Finanzsorgen als Herzinfarktrisiko

Freitag, 10. November 2017

/dpa

Johannesburg – Finanzielle Sorgen können das Herzinfarktrisiko erhöhen. Besonders drückend scheinen die Probleme in Südafrika zu sein, wie die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie zeigen, die auf dem Kongress der South African Heart Association in Johannesburg vorgestellt wurden.

Dass Stress ein wichtiger Auslöser für einen Herzinfarkt sein kann, hatte bereits die INTERHEART-Studie gezeigt, die seinerzeit 11.119 Patienten in 52 Ländern nach ihrem Myokardinfarkt befragt hatte. Die Patienten hatten damals häufiger als die Kontrollen angegeben, dass sie am Arbeitsplatz oder in der Familie einem vermehrten Stress ausgesetzt waren oder unter finanziellen Sorgen litten. Die Odds Ratios hatten sich in einen Bereich bewegt, der in etwa eine Verdopplung des Risikos angibt.

In Südafrika scheint die Situation ungleich schwieriger zu sein als in anderen Ländern, wenn die Ergebnisse von Denishan Govender von der Witwatersrand-Universität in Johannesburg die Wirklichkeit richtig widerspiegeln. Der Forscher hat 106 Patienten befragt, die gerade einen akuten Myokardinfarkt erlitten hatten und die Antworten mit denen von Patienten ohne Herzerkrankung verglichen.

96 Prozent der Herzinfarkt-Patienten berichteten, dass sie unter Stress litten, ingesamt 40 Prozent stuften ihren Stresslevel als hoch ein. Sie unterschieden sich in diesem Punkt deutlich von den Kontrollen. Govender ermittelt ein 5,6-fach erhöhtes Herzinfarktrisiko durch Stress am Arbeitsplatz. 

Noch stärker belasteten finanzielle Sorgen die Patienten. Das Herzinfarktrisiko war nach den Berechnung von Govender um den Faktor 13 erhöht. Unter den Kardiologen in Südafrika sei das Risiko kaum bekannt, beklagt der Forscher. Diese würden ihre Patienten zwar nach der Zahl der gerauchten Zigaretten befragen. Stress und auch Depressionen scheinen dagegen ein Tabu zu sein. Auch für Depressionen konnte die Fall-Kontroll-Studie – anders als die INTERHEART-Studie – ein dreifach erhöhtes Risiko nachweisen. Die psychischen Auslöser des Herzinfarkts müssen offenbar vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Verhältnisse betrachtet werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Schneller Anstieg von Stickoxiden kann Herzinfarktrisiko verdoppeln
Jena – Das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht sich offenbar nicht nur, wenn Menschen kurz- oder langzeitig hohen Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft ausgesetzt sind. Steigt der......
15.02.18
Herzinfarkt: Nach dem Notruf des Patienten zählt jede Minute
Hildesheim – Nach einem Herzinfarkt ist höchste Eile geboten. Jede Verzögerung im klinischen Ablauf der Behandlung verschlechtert die Prognose des Patienten. Dies gilt nach der Auswertung eines......
26.01.18
Grippe kann Herzinfarkt auslösen
Toronto – Die Strapazen einer Influenza können offenbar einen Herzinfarkt triggern. In einer Fall-Kontroll-Studie im New England Journal of Medicine (2018; 378: 345–353) stieg das Erkrankungsrisiko......
22.01.18
Keine soziale Selektion bei der Herzinfarkt­versorgung
Bremen – Bremer Bürger aus sozial benachteiligten Stadtteilen erleiden häufiger einen Herzinfarkt als Personen aus Vierteln mit hohem sozialem Status. Bei der akuten Behandlung von Betroffenen scheint......
10.01.18
Multi-Gentest klärt erbliches Risiko für frühen Herzinfarkt
Hamilton – Ein Herzinfarkt vor dem 40. Lebensjahr bei Männern und vor dem 45. Lebensjahr bei Frauen hat häufig genetische Ursachen, die ein in Circulation: Cardiovascular Genetics (2018; 11: e001849)......
20.12.17
Herzinfarkt: Ältere Frauen kommen aus Bescheidenheit später in die Notaufnahme
München – Bei Frauen, die älter als 65 Jahre sind, dauert es fast doppelt so lange wie bei jüngeren Frauen, bis sie nach Auftreten der ersten Symptome eines Herzinfarkts in die Notaufnahme gelangen.......
14.12.17
Stereotaktische Strahlentherapie stoppt ventrikuläre Tachykardie
St. Louis – Eine stereotaktische Bestrahlung mit einem Linearbeschleuniger, der zur gezielten Behandlung von Hirntumoren entwickelt wurde, hat in einer Fallserie im New England Journal of Medicine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige