NewsMedizinFinanzsorgen als Herzinfarktrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Finanzsorgen als Herzinfarktrisiko

Freitag, 10. November 2017

/dpa

Johannesburg – Finanzielle Sorgen können das Herzinfarktrisiko erhöhen. Besonders drückend scheinen die Probleme in Südafrika zu sein, wie die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie zeigen, die auf dem Kongress der South African Heart Association in Johannesburg vorgestellt wurden.

Dass Stress ein wichtiger Auslöser für einen Herzinfarkt sein kann, hatte bereits die INTERHEART-Studie gezeigt, die seinerzeit 11.119 Patienten in 52 Ländern nach ihrem Myokardinfarkt befragt hatte. Die Patienten hatten damals häufiger als die Kontrollen angegeben, dass sie am Arbeitsplatz oder in der Familie einem vermehrten Stress ausgesetzt waren oder unter finanziellen Sorgen litten. Die Odds Ratios hatten sich in einen Bereich bewegt, der in etwa eine Verdopplung des Risikos angibt.

Anzeige

In Südafrika scheint die Situation ungleich schwieriger zu sein als in anderen Ländern, wenn die Ergebnisse von Denishan Govender von der Witwatersrand-Universität in Johannesburg die Wirklichkeit richtig widerspiegeln. Der Forscher hat 106 Patienten befragt, die gerade einen akuten Myokardinfarkt erlitten hatten und die Antworten mit denen von Patienten ohne Herzerkrankung verglichen.

96 Prozent der Herzinfarkt-Patienten berichteten, dass sie unter Stress litten, ingesamt 40 Prozent stuften ihren Stresslevel als hoch ein. Sie unterschieden sich in diesem Punkt deutlich von den Kontrollen. Govender ermittelt ein 5,6-fach erhöhtes Herzinfarktrisiko durch Stress am Arbeitsplatz. 

Noch stärker belasteten finanzielle Sorgen die Patienten. Das Herzinfarktrisiko war nach den Berechnung von Govender um den Faktor 13 erhöht. Unter den Kardiologen in Südafrika sei das Risiko kaum bekannt, beklagt der Forscher. Diese würden ihre Patienten zwar nach der Zahl der gerauchten Zigaretten befragen. Stress und auch Depressionen scheinen dagegen ein Tabu zu sein. Auch für Depressionen konnte die Fall-Kontroll-Studie – anders als die INTERHEART-Studie – ein dreifach erhöhtes Risiko nachweisen. Die psychischen Auslöser des Herzinfarkts müssen offenbar vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Verhältnisse betrachtet werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

3. September 2018
Berlin – Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralien können das Risiko nicht vermindern, an einem Hirninfarkt oder einer Herzkrankheit zu sterben. Auf dieses Ergebnis einer umfassenden
Vitamin- und Mineraltabletten schützen nicht vor Herzinfarkt und Schlaganfall
31. August 2018
München/Bremen – Herzinfarktpatienten mit niedriger Schulbildung und einem ungünstigen Herz-Kreislauf-Krankheitsprofil profitieren besonders von intensiven Präventionsprogrammen, die verhindern
Herzinfarktpatienten mit niedriger Schulbildung profitieren von Sekundärprävention
29. August 2018
Edinburgh – Eine sichere Diagnose kann, wenn die richtigen therapeutischen Konsequenzen daraus gezogen werden, die Prognose eines Patienten verbessern. In der SCOT-HEART-Studie, deren Ergebnisse jetzt
CT-Koronarangiografie kann spätere Herzinfarkte vermeiden
7. August 2018
Boston – Sind Frauen die besseren Kardiologen? Die Auswertung von Behandlungsergebnissen aus US-Notfallambulanzen in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi:
Frauen überleben Herzinfarkt häufiger, wenn sie von einer Ärztin behandelt werden
6. August 2018
Dallas – Die Einführung des hochsensitiven Troponin-Nachweises (hsTroponin) hat die Diagnose eines Myokardinfarkts bei Patienten ohne ST-Veränderung (NSTEMI) beschleunigt. Ein neuer Algorithmus kommt
NSTEMI: Neuer Algorithmus kann Herzinfarkt schneller ausschließen
30. Juli 2018
Perth – Die Zahl der tödlichen Unfälle von Hobbytauchern hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Eine Studie im European Journal of Preventive Cardiology (2018; doi: 10.1177/2047487318790290) führt
Risiko Herzinfarkt: Viele Hobbytaucher leben ungesund
18. Juli 2018
Zum Schutz der menschlichen Gesundheit gibt die EU-Richtlinie 2008/50/EG vor, einen Jahresgrenzwert von 40 µg/m³ NO2 einzuhalten. /Alfonsodetomas, stock.adobe.com Kopenhagen – Selbst in Gebieten mit

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER