NewsMedizinFinanzsorgen als Herzinfarktrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Finanzsorgen als Herzinfarktrisiko

Freitag, 10. November 2017

/dpa

Johannesburg – Finanzielle Sorgen können das Herzinfarktrisiko erhöhen. Besonders drückend scheinen die Probleme in Südafrika zu sein, wie die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie zeigen, die auf dem Kongress der South African Heart Association in Johannesburg vorgestellt wurden.

Dass Stress ein wichtiger Auslöser für einen Herzinfarkt sein kann, hatte bereits die INTERHEART-Studie gezeigt, die seinerzeit 11.119 Patienten in 52 Ländern nach ihrem Myokardinfarkt befragt hatte. Die Patienten hatten damals häufiger als die Kontrollen angegeben, dass sie am Arbeitsplatz oder in der Familie einem vermehrten Stress ausgesetzt waren oder unter finanziellen Sorgen litten. Die Odds Ratios hatten sich in einen Bereich bewegt, der in etwa eine Verdopplung des Risikos angibt.

Anzeige

In Südafrika scheint die Situation ungleich schwieriger zu sein als in anderen Ländern, wenn die Ergebnisse von Denishan Govender von der Witwatersrand-Universität in Johannesburg die Wirklichkeit richtig widerspiegeln. Der Forscher hat 106 Patienten befragt, die gerade einen akuten Myokardinfarkt erlitten hatten und die Antworten mit denen von Patienten ohne Herzerkrankung verglichen.

96 Prozent der Herzinfarkt-Patienten berichteten, dass sie unter Stress litten, ingesamt 40 Prozent stuften ihren Stresslevel als hoch ein. Sie unterschieden sich in diesem Punkt deutlich von den Kontrollen. Govender ermittelt ein 5,6-fach erhöhtes Herzinfarktrisiko durch Stress am Arbeitsplatz. 

Noch stärker belasteten finanzielle Sorgen die Patienten. Das Herzinfarktrisiko war nach den Berechnung von Govender um den Faktor 13 erhöht. Unter den Kardiologen in Südafrika sei das Risiko kaum bekannt, beklagt der Forscher. Diese würden ihre Patienten zwar nach der Zahl der gerauchten Zigaretten befragen. Stress und auch Depressionen scheinen dagegen ein Tabu zu sein. Auch für Depressionen konnte die Fall-Kontroll-Studie – anders als die INTERHEART-Studie – ein dreifach erhöhtes Risiko nachweisen. Die psychischen Auslöser des Herzinfarkts müssen offenbar vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Verhältnisse betrachtet werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2018
Kupio/Finnland – Finnische Männer, die vier- bis siebenmal in der Woche in die Sauna gehen, hatten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in BMC Medicine (2018; 16: 219) das niedrigste Risiko, an
Häufiger Saunabesuch schützt ältere Finnen vor Herz-Kreislauf-Tod
14. November 2018
Oxford – Bluthochdruck, Rauchen und Diabetes erhöhen das Risiko eines Herzinfarkts bei beiden Geschlechtern, aber sie haben bei Frauen mehr Wirkung als bei Männern. Das berichten Wissenschaftler um
Einige Faktoren haben größeren Einfluss auf Herzinfarktrisiko bei Frauen
5. November 2018
Leipzig – Wenn ein akuter Herzinfarkt zu einem kardiogenen Schock geführt hat, ist es vorteilhaft, die perkutane koronare Intervention (PCI) auf die betroffene Koronararterie zu beschränken. Nach den
PCI bei Herzinfarkt: Im kardiogenen Schock ist weniger mehr
25. Oktober 2018
Lund – Wenn in Schweden die Tage kürzer werden und die Temperaturen unter den Nullpunkt fallen, steigt die Zahl der Herzinfarkte. Eine Analyse des Patientenregisters SWEDEHEART in JAMA Cardiology
Herzinfarkte an kalten, windigen und dunklen Tagen häufiger
1. Oktober 2018
San Francisco – Eine Defibrillator-Weste, die Patienten in den ersten Wochen nach einem Herzinfarkt vor einem plötzlichen Herztod schützen soll, hat in einer randomisierten klinischen Studie ihr Ziel
Herzinfarkt: Defibrillator-Weste schützt nur Patienten, die sie dauerhaft tragen
28. September 2018
Düsseldorf – Emotional enorm aufwühlende Ereignisse steigern das Herzinfarktrisiko nicht nur bei Patienten mit bereits bestehender koronarer Herzerkrankung, sondern auch bei Patienten ohne
Psychische Belastungssituationen steigern das Herzinfarktrisiko auch bei Gesunden
3. September 2018
Berlin – Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralien können das Risiko nicht vermindern, an einem Hirninfarkt oder einer Herzkrankheit zu sterben. Auf dieses Ergebnis einer umfassenden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER