Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Primär progrediente Multiple Sklerose: Vermeintlich erster Wirkstoff vor der Zulassung

Montag, 13. November 2017

ag visuell/stock.adobe.com

London – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat sich für die Zulassung des monoklonalen Antikörpers Ocrelizumab zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RRMS) und primär progredienter Multipler Sklerose (PPMS) ausgesprochen. Für die PPMS wäre es der erste zugelassene Wirkstoff. Eine Zustimmung der Europäischen Kommission ist zu erwarten.

Die Wirksamkeit von Ocrelizumab in der Behandlung der RRMS wurde in zwei klini­schen Studien (OPERA I und II) an 1.656 Teilnehmern untersucht, die über 96 Wochen behandelt wurden. In beiden Studien erzielte Ocrelizumab eine bessere Wirkung als Interferon beta-1a, eines der ersten verlaufsmodifizierenden Medikamente. Unter Ocrelizumab kam es seltener zu Schüben und die Behinderung der Patienten nahm weniger rasch zu. Ocrelizumab erweitert die therapeutischen Optionen bei der RRMS, die die häufigste Verlaufsform der MS ist. 

Bei der PPMS, die bei 10 bis 15 Prozent der Patienten vorliegt, gibt es bisher noch keinen zugelassenen Wirkstoff. In der ORATORIO-Studie, an der 732 Patienten teilnahmen, konnte Ocrelizumab das Fortschreiten der Behinderungen verlangsamen, wenn es wie in der Studie frühzeitig eingesetzt wird.

Ocrelizumab wurde in den beiden Indikationen bereits im Frühjahr in den USA zugelassen. Der Hersteller hat Ocrelizumab seither im Rahmen eines „Compassionate Use Program“ (CUP) auch deutschen Patienten unter bestimmten Voraussetzungen zur Verfügung gestellt.

Ocrelizumab ist indes nicht der erste Wirkstoff, der bei der PPMS wirksam ist. Eine ähnliche Wirkung erzielt Rituximab, das wie Ocrelizumab den Rezeptor CD20 auf der Oberfläche von B-Zellen blockiert und damit die Bildung von Antikörpern verhindert, die am Immunangriff auf die Nervenscheiden beteiligt sind, der der MS zugrunde liegt. 

Die Effektivität von Rituximab bei der PPMS wurde bereist 2009 in einer randomisier­ten klinischen Studie (OLYMPUS) gezeigt (Annals of Neurology 2009; 66: 460–71). Der Hersteller (der gleiche wie von Ocrelizumab) hat allerdings niemals eine Zulassungs­erweiterung beantragt. Stattdessen wurde ein neuer Antikörper für die Behandlung der MS entwickelt. Ob er eine bessere Wirkung erzielt als Rituximab, ist nicht bekannt. In den USA läuft derzeit eine Vergleichsstudie (allerdings bei der RRMS), die 2019 abgeschlossen sein soll. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.18
Transkranielle Magnetstimulation könnte Fatigue bei MS reduzieren
Berlin – Eine Behandlung mittels transkranieller Magnetstimulation (TMS) könnte die Symptome eines chronischen Erschöpfungszustandes bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) reduzieren. Das berichten......
08.02.18
Innovationsfonds fördert Studien zur Patientenautonomie bei Multipler Sklerose
Hamburg – Eine interaktive Webplattform zum sogenannten Empowerment bei Multipler Sklerose (MS) namens „PowerMS“ soll die Autonomie von MS-Patienten und damit ihre Versorgung insgesamt verbessern. Das......
31.01.18
Warum Männer seltener an Multipler Sklerose erkranken
Chicago – US-Forscher haben herausgefunden, warum die höhere Testosteronproduktion Männer vor einer Multiplen Sklerose schützt. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi:......
23.01.18
Apotheker lehnen neue Vergütungsregelungen für Zytostatika­zubereitungen ab
Berlin – Als Gefahr für die flächendeckende Versorgung von krebskranken Patienten mit onkologischen parenteralen Zubereitungen hat der Deutsche Apothekerverband (DAV) die Entscheidung der......
23.01.18
Multiple Sklerose: Richtlinien für Therapie veröffentlicht
Bochum/Barcelona – Für die medikamentöse Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) hat ein internationales Team 20 Richtlinien zusammengestellt. Sie machen Chancen und Risiken, mit denen diese Substanzen......
17.01.18
Mehr Patentabläufe bei Biopharmazeutika als bei Nichtbiopharma­zeutika
Berlin – In diesem Jahr wird das Volumen der Patentabläufe von Biopharmazeutika nach Herstellerabgabepreisen das Volumen der Nichtbiopharmazeutika, die aus dem Patent laufen, um rund 326 Millionen......
11.01.18
Forscher untersuchen Effekte von Weihrauch bei Multipler Sklerose
Kiel – Weihrauchextrakte könnten den Verlauf einer schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) positiv beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler um Klarissa Stürner, Klinik für Neurologie des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige