NewsMedizinPrimär progrediente Multiple Sklerose: Vermeintlich erster Wirkstoff vor der Zulassung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Primär progrediente Multiple Sklerose: Vermeintlich erster Wirkstoff vor der Zulassung

Montag, 13. November 2017

ag visuell/stock.adobe.com

London – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat sich für die Zulassung des monoklonalen Antikörpers Ocrelizumab zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RRMS) und primär progredienter Multipler Sklerose (PPMS) ausgesprochen. Für die PPMS wäre es der erste zugelassene Wirkstoff. Eine Zustimmung der Europäischen Kommission ist zu erwarten.

Die Wirksamkeit von Ocrelizumab in der Behandlung der RRMS wurde in zwei klini­schen Studien (OPERA I und II) an 1.656 Teilnehmern untersucht, die über 96 Wochen behandelt wurden. In beiden Studien erzielte Ocrelizumab eine bessere Wirkung als Interferon beta-1a, eines der ersten verlaufsmodifizierenden Medikamente. Unter Ocrelizumab kam es seltener zu Schüben und die Behinderung der Patienten nahm weniger rasch zu. Ocrelizumab erweitert die therapeutischen Optionen bei der RRMS, die die häufigste Verlaufsform der MS ist. 

Bei der PPMS, die bei 10 bis 15 Prozent der Patienten vorliegt, gibt es bisher noch keinen zugelassenen Wirkstoff. In der ORATORIO-Studie, an der 732 Patienten teilnahmen, konnte Ocrelizumab das Fortschreiten der Behinderungen verlangsamen, wenn es wie in der Studie frühzeitig eingesetzt wird.

Anzeige

Ocrelizumab wurde in den beiden Indikationen bereits im Frühjahr in den USA zugelassen. Der Hersteller hat Ocrelizumab seither im Rahmen eines „Compassionate Use Program“ (CUP) auch deutschen Patienten unter bestimmten Voraussetzungen zur Verfügung gestellt.

Ocrelizumab ist indes nicht der erste Wirkstoff, der bei der PPMS wirksam ist. Eine ähnliche Wirkung erzielt Rituximab, das wie Ocrelizumab den Rezeptor CD20 auf der Oberfläche von B-Zellen blockiert und damit die Bildung von Antikörpern verhindert, die am Immunangriff auf die Nervenscheiden beteiligt sind, der der MS zugrunde liegt. 

Die Effektivität von Rituximab bei der PPMS wurde bereist 2009 in einer randomisier­ten klinischen Studie (OLYMPUS) gezeigt (Annals of Neurology 2009; 66: 460–71). Der Hersteller (der gleiche wie von Ocrelizumab) hat allerdings niemals eine Zulassungs­erweiterung beantragt. Stattdessen wurde ein neuer Antikörper für die Behandlung der MS entwickelt. Ob er eine bessere Wirkung erzielt als Rituximab, ist nicht bekannt. In den USA läuft derzeit eine Vergleichsstudie (allerdings bei der RRMS), die 2019 abgeschlossen sein soll. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und dem Bundesverbandes
Neues Meldeverfahren soll Lieferengpässen bei Impfstoffen entgegenwirken
10. Juli 2018
Essen – Der Medizinskandal um mutmaßlich gepanschte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop wird die Justiz auch nach dem Urteil weiter beschäftigen. Die Verteidiger des 48-jährigen Apothekers
Urteil gegen Apotheker: Anklage und Verteidigung legen Revision ein
9. Juli 2018
Berlin – Patienten mit Multiple Sklerose (MS) leiden häufig unter zum Teil schwerwiegenden Begleit- und Folgeerkrankungen. Dazu zählen unter anderem kognitive Einschränkungen, gesteigerte psychische
MS-Patienten deutlich anfälliger für psychische Erkrankungen
6. Juli 2018
Essen – Nach einem der größten Medizinskandale der vergangenen Jahre muss ein Apotheker aus dem Ruhrgebiet wegen gepanschter Krebsmedikamente für zwölf Jahre in Haft. Nach Überzeugung des Essener
Krebsmedikamente gepanscht: Zwölf Jahre Haft für Apotheker
5. Juli 2018
Stockholm – Junge Menschen, die rauchen und beruflich mit Lösungsmitteln exponiert waren, hatten in einer Fall-Kontroll-Studie ein fünffach erhöhtes Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken.
Rauchen und Lösungsmittel erhöhen Risiko auf Multiple Sklerose
28. Juni 2018
Berlin – Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) Ende März 2019 kann die Sicherheit der Arzneimittelversorgung gefährden. Davor hat der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller
Brexit: Pharmaverband warnt vor Folgen für Arzneimittelversorgung
27. Juni 2018
München/Göttingen – Ärzte sollten Patienten mit Multipler Sklerose (MS), die den Antikörper Daclizumab (Handelsname Zinbryta) erhalten haben, weiterhin gut beobachten, weil schwere Enzephalitiden und

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER