NewsMedizinPrimär progrediente Multiple Sklerose: Vermeintlich erster Wirkstoff vor der Zulassung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Primär progrediente Multiple Sklerose: Vermeintlich erster Wirkstoff vor der Zulassung

Montag, 13. November 2017

ag visuell/stock.adobe.com

London – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat sich für die Zulassung des monoklonalen Antikörpers Ocrelizumab zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RRMS) und primär progredienter Multipler Sklerose (PPMS) ausgesprochen. Für die PPMS wäre es der erste zugelassene Wirkstoff. Eine Zustimmung der Europäischen Kommission ist zu erwarten.

Die Wirksamkeit von Ocrelizumab in der Behandlung der RRMS wurde in zwei klini­schen Studien (OPERA I und II) an 1.656 Teilnehmern untersucht, die über 96 Wochen behandelt wurden. In beiden Studien erzielte Ocrelizumab eine bessere Wirkung als Interferon beta-1a, eines der ersten verlaufsmodifizierenden Medikamente. Unter Ocrelizumab kam es seltener zu Schüben und die Behinderung der Patienten nahm weniger rasch zu. Ocrelizumab erweitert die therapeutischen Optionen bei der RRMS, die die häufigste Verlaufsform der MS ist. 

Anzeige

Bei der PPMS, die bei 10 bis 15 Prozent der Patienten vorliegt, gibt es bisher noch keinen zugelassenen Wirkstoff. In der ORATORIO-Studie, an der 732 Patienten teilnahmen, konnte Ocrelizumab das Fortschreiten der Behinderungen verlangsamen, wenn es wie in der Studie frühzeitig eingesetzt wird.

Ocrelizumab wurde in den beiden Indikationen bereits im Frühjahr in den USA zugelassen. Der Hersteller hat Ocrelizumab seither im Rahmen eines „Compassionate Use Program“ (CUP) auch deutschen Patienten unter bestimmten Voraussetzungen zur Verfügung gestellt.

Ocrelizumab ist indes nicht der erste Wirkstoff, der bei der PPMS wirksam ist. Eine ähnliche Wirkung erzielt Rituximab, das wie Ocrelizumab den Rezeptor CD20 auf der Oberfläche von B-Zellen blockiert und damit die Bildung von Antikörpern verhindert, die am Immunangriff auf die Nervenscheiden beteiligt sind, der der MS zugrunde liegt. 

Die Effektivität von Rituximab bei der PPMS wurde bereist 2009 in einer randomisier­ten klinischen Studie (OLYMPUS) gezeigt (Annals of Neurology 2009; 66: 460–71). Der Hersteller (der gleiche wie von Ocrelizumab) hat allerdings niemals eine Zulassungs­erweiterung beantragt. Stattdessen wurde ein neuer Antikörper für die Behandlung der MS entwickelt. Ob er eine bessere Wirkung erzielt als Rituximab, ist nicht bekannt. In den USA läuft derzeit eine Vergleichsstudie (allerdings bei der RRMS), die 2019 abgeschlossen sein soll. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung schätzt die Versorgung chronisch kranker Patienten in Deutschland als gut ein. Das zeigt eine Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag. Für viele
Bundesregierung sieht chronisch Kranke gut versorgt
10. Mai 2019
Berlin – Schon im vergangenen Jahr hatten Allergiker Schwierigkeiten, an Notfallmedikamente gegen allergische Schocks zu kommen. Jetzt gibt es einen erneuten Lieferengpass für den Epinephrin-Pen
Erneut Lieferengpass bei Autoinjektor Fastjekt gegen allergische Schocks
9. Mai 2019
Berlin – Vertreter von Politik und Arzneimittelindustrie sprechen derzeit darüber, wie die Produktion von Arzneimitteln, insbesondere von Antibiotika, wieder nach Europa zurückgeholt werden kann. „Das
Politik will Antibiotikaproduktion nach Europa zurückholen
8. Mai 2019
Saarbrücken – Auch bei eineiigen Zwillingspaaren kann es vorkommen – genau genommen sogar in 75 % der Fälle –, dass ein Geschwisterteil an Multipler Sklerose (MS) erkrankt, das andere dagegen nicht.
Zwillingsstudie: Multiple Sklerose mit epigenetischen Veränderungen in Blutzellen verknüpft
17. April 2019
Brüssel – Das Europäische Parlament hat heute das neue EU-Forschungsprogramm Horizon Europe und neue Regeln für generische Arzneimittel beschlossen. Darauf haben EVP-Christdemokraten und
Weg frei für mehr Krebsforschung bei Kindern und schnelle Generikaeinführung
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
4. April 2019
Bad Homburg – Ein Nachahmermedikament von Fresenius Kabi für den Rheuma-Blockbuster Humira ist in der EU zugelassen worden. Die Europäische Kommission erteilte die Freigabe für das Mittel mit dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER