NewsMedizinPrimär progrediente Multiple Sklerose: Vermeintlich erster Wirkstoff vor der Zulassung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Primär progrediente Multiple Sklerose: Vermeintlich erster Wirkstoff vor der Zulassung

Montag, 13. November 2017

ag visuell/stock.adobe.com

London – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat sich für die Zulassung des monoklonalen Antikörpers Ocrelizumab zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RRMS) und primär progredienter Multipler Sklerose (PPMS) ausgesprochen. Für die PPMS wäre es der erste zugelassene Wirkstoff. Eine Zustimmung der Europäischen Kommission ist zu erwarten.

Die Wirksamkeit von Ocrelizumab in der Behandlung der RRMS wurde in zwei klini­schen Studien (OPERA I und II) an 1.656 Teilnehmern untersucht, die über 96 Wochen behandelt wurden. In beiden Studien erzielte Ocrelizumab eine bessere Wirkung als Interferon beta-1a, eines der ersten verlaufsmodifizierenden Medikamente. Unter Ocrelizumab kam es seltener zu Schüben und die Behinderung der Patienten nahm weniger rasch zu. Ocrelizumab erweitert die therapeutischen Optionen bei der RRMS, die die häufigste Verlaufsform der MS ist. 

Anzeige

Bei der PPMS, die bei 10 bis 15 Prozent der Patienten vorliegt, gibt es bisher noch keinen zugelassenen Wirkstoff. In der ORATORIO-Studie, an der 732 Patienten teilnahmen, konnte Ocrelizumab das Fortschreiten der Behinderungen verlangsamen, wenn es wie in der Studie frühzeitig eingesetzt wird.

Ocrelizumab wurde in den beiden Indikationen bereits im Frühjahr in den USA zugelassen. Der Hersteller hat Ocrelizumab seither im Rahmen eines „Compassionate Use Program“ (CUP) auch deutschen Patienten unter bestimmten Voraussetzungen zur Verfügung gestellt.

Ocrelizumab ist indes nicht der erste Wirkstoff, der bei der PPMS wirksam ist. Eine ähnliche Wirkung erzielt Rituximab, das wie Ocrelizumab den Rezeptor CD20 auf der Oberfläche von B-Zellen blockiert und damit die Bildung von Antikörpern verhindert, die am Immunangriff auf die Nervenscheiden beteiligt sind, der der MS zugrunde liegt. 

Die Effektivität von Rituximab bei der PPMS wurde bereist 2009 in einer randomisier­ten klinischen Studie (OLYMPUS) gezeigt (Annals of Neurology 2009; 66: 460–71). Der Hersteller (der gleiche wie von Ocrelizumab) hat allerdings niemals eine Zulassungs­erweiterung beantragt. Stattdessen wurde ein neuer Antikörper für die Behandlung der MS entwickelt. Ob er eine bessere Wirkung erzielt als Rituximab, ist nicht bekannt. In den USA läuft derzeit eine Vergleichsstudie (allerdings bei der RRMS), die 2019 abgeschlossen sein soll. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Frankfurt – Der Umsatz mit antineoplastischen Arzneimitteln ist in Deutschland im Fünf-Jahres-Zeitraum von 2015 bis Ende 2019 um 84 Prozent gestiegen. Das geht aus einer neuen Analyse des
Umsatz bei Antikrebsmitteln in fünf Jahren um 84 Prozent gestiegen
6. August 2020
Köln – Der neu gegründete Beirat beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat Ende Juli seine Arbeit aufgenommen. Zu seinen ersten Aufgaben zählt die Definition des durch das
Lieferengpässe: BfArM-Beirat nimmt Arbeit auf
13. Juli 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) tritt dafür ein, medizinische Güter, die zur Pandemiebekämpfung nötig sind, in Deutschland und Europa herzustellen. „Es darf nie wieder vorkommen, dass in einer
BÄK plädiert für europäische Produktion von Schutzausrüstung und Medikamenten
13. Juli 2020
Hamburg – Wissenschaftler des Instituts für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und
Wissenschaftler suchen nach neuen Ansätzen für MS-Therapie
3. Juli 2020
Berlin – Die Europäische Union (EU) will künftig Arzneimittelengpässen besser vorbeugen. Noch während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft wollen die EU-Kommission und das EU-Parlament dafür jeweils
EU Kommission und Parlament schmieden Pläne gegen Arzneimittelengpässe
1. Juli 2020
Dresden – Einen berufsbegleitenden Masterstudiengang „Multiple Sklerose Management“ hat die Dresden International University eingerichtet. „In dem Studiengang wird es um die theoretischen Grundlagen,
Neuer Masterstudiengang zur Multiplen Sklerose in Dresden
30. Juni 2020
Nottingham – Die absichtliche Infektion mit Larven des Hakenwurms Necator americanus hat in einer placebokontrollierten Studie an Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS)
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER