NewsMedizinStudie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig

Montag, 13. November 2017

arcyto/stock.adobe.com

London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berech­nungen im International Journal of Cancer (2017; doi: 10.1002/ijc.31094) würden 3 Termine den gleichen Nutzen erzielen wie die derzeit in England empfohlenen 12 Unter­suchungen. Bei Verwendung der nonvalenten Vakzine wären sogar 2 Vorsorge­untersuchungen ausreichend.

Der erste Impfstoff gegen HPV wurde in England 2008 eingeführt. Er wird seither allen Mädchen im Alter von 11 bis 13 Jahren empfohlen. Viele Impflinge erreichen dem­nächst das Alter von 25 Jahren, in dem sie erstmals eine Einladung zur Vorsorge­untersuchung erhalten.

Anzeige

Nach Einschätzung von Peter Sasieni vom Wolfson Institute of Preventive Medicine in London könnten die Frauen (sofern sie alle Impftermine wahrgenommen haben) den ersten Termin verstreichen lassen. Auch die zweite Vorsorgeuntersuchung im Alter von 28 Jahren wäre unnötig. Nach den Berechnungen von Sasieni würde es völlig ausrei­chen, wenn die jungen Frauen im Alter von 30, 40 und 55 Jahren am Screening teil­nehmen.

Die Empfehlung basiert auf einer Computersimulation zur randomisierten ARTISTIC-Studie, die Effektivität und Wirtschaftlichkeit der HPV-Impfung untersucht hat. Die Simulation geht davon aus, dass der bivalente Impfstoff 100 Prozent aller HPV16/18-Infektionen verhindert, die für etwa 70 Prozent der Zervixkarzinome verantwortlich sind. Inzwischen gibt es einen nonavalenten Impfstoff, der vor sieben weiteren HPV-Typen (31/33/45/52/58) schützt und zusätzlich zu Erkrankungen durch HPV16/18-Infektionen zwei Drittel aller Erkrankungen durch Nicht-HPV16/18-Typen verhindert.

Mädchen, die den nonavalenten Impfstoff erhalten haben, müssten künftig nur noch an 2 Vorsorgeuntersuchungen im Alter von 30 und 45 Jahren teilnehmen, schreibt Sasieni.

Sasieni hält auch die derzeit in England empfohlenen 12 Vorsorgetermine für über­trieben. Seinen Berechnungen zufolge würden für nicht geimpfte Frauen sieben Termine ausreichen.

Die Stiftung Cancer Research UK, die die Studie finanziert hat, kommentierte die Ergebnisse der Studie positiv. Ob der National Health Service die Empfehlung übernehmen wird, ist offen: Bisher hat kein größeres Land die Krebsvorsorge auf die HPV-Impfung angepasst. 

Die meisten Entscheider beschäftigen sich noch mit der Integration der HPV-Tests, die heute die Pap-Zytologie ergänzt. In den Niederlanden wurde die Zahl der Vorsorge­untersuchungen mit HPV-Tests auf 5 (im Alter von 30, 35, 40, 45 und 50) beschränkt (sofern der vorherige Test negativ ausfiel, versteht sich). Australien empfiehlt seit kurzem ein Screeningintervall von 5 Jahren für Frauen im Alter von 25 bis 74 Jahren, was 10 Lebenszeit-Screens ergibt. In Deutschland ist die Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom dagegen recht üppig. Frauen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren haben Anspruch auf eine jährliche zytologische Untersuchung. Ab dem Alter von 35 Jahren soll künftig alle 3 Jahre eine Kombinationsuntersuchung aus HPV-Test und zytologischer Untersuchung angeboten werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Deutschlands Hausärzte wollen eigenständig verschreibungspflichtige Medikamente an ihre Patienten abgeben können. Damit könnten „die Ressourcen besser genutzt werden, gerade auf
Hausärzte wollen verschreibungspflichtige Arzneimittel abgeben können
17. Oktober 2018
Berlin – Beim Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), künftig Apotheker auch impfen zu lassen, sind die gesundheitspolitischen Sprecher gespalten. Am Rande einer
Bundestagsabgeordnete gespalten beim Impfen in Apotheken
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
16. Oktober 2018
Berlin – Der Chef der international aktiven Impfallianz Gavi, Seth Berkley, erwartet von Deutschland eine Führungsrolle im Bereich der globalen Gesundheitsvorsorge. „Dass Deutschland ab dem kommenden
Chef der Impfallianz Gavi erwartet von Deutschland Führungsrolle bei Gesundheit
15. Oktober 2018
München – Die Zahl der Masern-Fälle in Bayern hat sich in diesem Jahr bereits mehr als verdoppelt. Bis zum 8. Oktober gab es 100 Erkrankungen im Freistaat, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute
Mehr Masernfälle in Bayern
12. Oktober 2018
Dresden/Berlin – Der Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass Apotheker künftig impfen könnten, ist bei Ärzten auf Kritik gestoßen. Deutliche Worte fanden sowohl die Sächsische
Impfen in Apotheken: Kritik am Vorschlag von Spahn
10. Oktober 2018
München – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat sich zu einer flächendeckenden Präsenz von Apotheken in Deutschland bekannt und hält dafür auch zusätzliche Aufgaben für denkbar. Er könnte sich
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER