NewsAuslandPest in Madagaskar: RKI erstellt Flussschema zur Abklärung des Verdachts bei Reise­rück­kehrern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pest in Madagaskar: RKI erstellt Flussschema zur Abklärung des Verdachts bei Reise­rück­kehrern

Montag, 13. November 2017

/dpa

Antananarivo/Berlin – Obwohl die Gesamtinzidenz der Pesterkrankungen in Madagas­kar rückläufig ist, kann nach Angaben der Gesundheitsbehörden keine Entwarnung gegeben werden. So hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) seit August bis 8. November 2.034 Pestfälle registriert, davon sind 1.565 Betroffene (77 Prozent) an Lungenpest erkrankt. 165 Patienten sind bisher gestorben. Seit Beginn des Ausbruchs haben sich 82 Beschäftigte im Gesundheitswesen mit Yersinia pestis infiziert, bislang ohne Todesfälle.

Für Reisende besteht nach Ansicht von WHO und Robert-Koch-Institut (RKI) keine direkte Gefährdung, sofern Grundregeln der Prävention eingehalten werden. Dennoch hat das RKI zwei Dokumente zum Thema Pest veröffentlicht, die für die Ärzteschaft wichtig sind: ein Flussschema „Verdachtsabklärung und Maßnahmen bei Reiserück­kehrern aus Madagaskar“ und einen neuen „Ratgeber für Ärzte“ zu Pest. Demnach sollte bei einem Verdachtsfall zunächst der Erkrankungsbeginn abgefragt werden: Bei Reise­rückkehrern, die vor mehr als sieben Tagen vor Erkrankungsbeginn in Madagaskar waren, seien keine Maßnahmen erforderlich , so das RKI.

Anzeige

Kultur könnte Pestverbreitung begünstigen

Unterdessen haben die Vereinten Nationen vor einer Störung kultureller Normen auf Madagaskar durch Vorsichtsmaßnahmen gegen die aktuelle Pest-Epidemie gewarnt. Am stärksten betroffen seien Bestattungen, die in der madagassischen Tradition einen hohen Stellenwert hätten, zitiert die südafrikanische Wochenzeitung Mail and Guardian in ihrer jüngsten Ausgabe die Sprecherin der WHO, Charlotte Ndiaye.

„Stirbt jemand an der Pest, holen die Behörden die Leiche aus dem Haus oder der Klinik ab und bestatten sie in einem Massengrab.“ Für traditionelle Madagassen sei das „nur schwer zu akzeptieren“. Dem Bericht zufolge versuchten etliche Familien auf Madagaskar, ihre gestorbenen Angehörigen illegal zu bestatten. In einigen Fällen habe die Polizei die Leichen abholen müssen, als sich Bewohner weigerten, sie zu übergeben.

Am stärksten kollidieren die staatlichen Hygienemaßnahmen demnach mit dem traditionellen Totentanz. Dabei werden Verstorbene regelmäßig aus den Gräbern geborgen, von Verwandten gewaschen und anschließend neu gekleidet. Da Pesterreger lange überleben, habe die Regierung ein Verbot des Brauches erlassen, die sogenannte Famadihana. Es handele sich um eine extrem sensible Angelegenheit, da der Brauch elementar für die Kultur Madagaskars sei, wird Jean-Benoit Manhe von Unicef zitiert. © zyl/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2018
Jena – Die Beulenpest, die zur Zeit des oströmischen Kaisers Justinian eine verheerende Epidemie auslöste und später im Mittelalter als Schwarzer Tod ganze Landstriche entvölkerte, war bereits in der
Pest wurde schon in der Bronzezeit durch Flöhe übertragen
9. Januar 2018
Antananarivo – Der Generaldirektor der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat Madagaskar zu mehr Investitionen in die Gesundheitsversorgung aufgerufen. „Madagaskar kann
WHO fordert Madagaskar zu mehr Investitionen in Gesundheitsversorgung auf
27. November 2017
Antananarivo – Die Regierung Madagaskars hat die Epidemie der Lungenpest in dem afrikanischen Inselstaat für beendet erklärt. Seit Anfang November sei keine neue Lungenpest-Erkrankung mehr gemeldet
Madagaskar erklärt Lungenpestepidemie für beendet
3. November 2017
Antananarivo – Die Ausbreitung der gefährlichen Lungenpest in Madagaskar hat sich zuletzt deutlich verlangsamt. Trotzdem müssten Gesundheitsbehörden weiter wachsam bleiben, denn es sei in den
Ausbreitung gefährlicher Lungenpest in Madagaskar verlangsamt sich
23. Oktober 2017
Antananarivo – Die Zahl der Toten durch den jüngsten Ausbruch der Pest auf Madagaskar ist auf 107 gestiegen. Mehr als 1.100 Menschen hätten sich mit der Krankheit infiziert, knapp 700 davon hätten
Pest in Madagaskar kostet immer mehr Menschen das Leben
20. Oktober 2017
Tamatave/Berlin – Auf Madagaskar sind seit dem jüngsten Ausbruch der Pest 1.032 Erkrankte registriert worden. Davon leiden 695 Patienten an Lungenpest und 247 an Beulenpest, wie Ärzte ohne Grenzen am
Zahl der Pest-Toten in Madagaskar auf mehr als 90 gestiegen
18. Oktober 2017
Victoria – Die hochgefährliche Lungenpest ist auf den Seychellen nicht bei Verdachtsfällen bestätigt worden. Zehn Proben von Patienten, bei denen die leicht übertragbare Krankheit vermutet wurde, sind
LNS
NEWSLETTER