Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Dauersmog in Neu Delhi wird sich vorerst nicht lichten

Dienstag, 14. November 2017

/dpa

Neu Delhi – In der seit Tagen unter Dauersmog leidenden indischen Hauptstadt Neu Delhi ist keine Besserung in Sicht. Das Wetteramt teilte gestern mit, durch den für morgen vorhergesagten Nieselregen werde der gesundheitsgefährdende Smog höchstens ein wenig nachlassen. Seit der vergangenen Woche befinden sich große Teile Nordindiens unter einer dichten Smogwolke.

Ein Umweltgericht hatte am vergangenen Samstag die von den Behörden für gestern angekündigten Fahrverbote für Privatfahrzeuge in der Millionenstadt Neu Delhi gekippt, da es Ausnahmen für Frauen, Prominente und Motorräder ablehnte.

Zuvor hatten die Behörden Fahrverbote für Lkw in der Stadt erlassen und sämtliche Bau­aktivitäten gestoppt. Rund 50.000 Diesellastwagen rollen jede Nacht durch Neu Delhi, sie sind ein der Hauptverursacher der Luftverschmutzung. Dort und in den umliegen­den Provinzen waren Zehntausende Schulen wegen der stark gesundheitsgefährden­den Feinstaubwerte geschlossen worden.

Die Schulen hatten gestern jedoch wieder geöffnet – trotz immer noch stark gesundheitsgefähr­den­der Feinstaubwerte. Eltern warfen den Behörden vor, „mit der Gesundheit der Kinder zu spielen“. Viele Kinder hätten auf dem Schulweg gehustet und nur mühsam Luft bekommen, sagte der Präsident der indischen Elternvereinigung, Ashok Agrawal. Da die Luftverschmutzung nicht nachgelassen habe, müssten die Schulen geschlossen bleiben.

Gestern lag die Feinstaubkonzentration in Neu Delhi aber immer noch bei einem Wert von über 500 Mikrogramm der Kleinstteilchen pro Kubikmeter Luft. Die Weltgesund­heitsorganisation WHO empfiehlt, beim besonders gesundheitsgefährdenden PM2,5-Feinstaub einen Grenzwert von 25 Mikrogramm pro Kubikmeter über einen Zeitraum von 24 Stunden nicht zu überschreiten. Laut WHO können die gefährlichen Feinstaub­partikel zu chronischer Bronchitis, Lungenkrebs und Herzkrankheiten führen.

Kinder leiden nach Einschätzung von Ärzten besonders unter der Luftverschmutzung. Ihnen drohen demnach dauerhafte Lungenschäden. Laut einer Studie von 2015 haben bereits vier von zehn Kindern in Neu Delhi starke Lungenprobleme. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. April 2018
Salt Lake City/Utah – Ein kurzfristiger Anstieg der Feinstaubkonzentration erhöht laut einer Studie im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (Online) bei Kindern die Anfälligkeit
Feinstaub fördert tiefe Atemwegsinfektionen bei Kleinkindern
11. April 2018
Sofia – Die EU-Kommission bleibt hart im Streit über zu hohe Luftverschmutzung in Deutschland und anderen Ländern. „Ich habe deutlich gemacht, dass es in zu vielen Regionen Europas inakzeptable
EU-Kommission droht weiter mit Klage wegen schmutziger Luft
19. März 2018
Berlin – Der neue Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will Fahrverbote in deutschen Städten vermeiden und mit der Autoindustrie über Nachbesserungen für weniger Schadstoffe verhandeln. „Ich setze
Scheuer nimmt Autoindustrie wegen sauberer Luft in die Pflicht
13. März 2018
Brüssel – Die EU-Kommission will erst im April bekanntgeben, ob sie Deutschland wegen zu hoher Stickoxidwerte in vielen Städten vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagen wird. Die relevanten
EU-Kommission entscheidet erst im April über Klage gegen Deutschland wegen Luftverschmutzung
8. März 2018
Berlin – Die Stickoxidbelastung in Deutschland ist einer Untersuchung des Umweltbundesamts zufolge die Ursache für Krankheiten von Millionen Menschen und für Tausende vorzeitige Tode. 2014 starben
Umweltbehörde warnt vor Stickoxid
5. März 2018
Berlin – Im Kampf gegen Dieselabgase in Städten findet die geschäftsführende Bundesregierung bei Motor-Nachbesserungen und einer „blauen Plakette“ offenkundig nicht mehr zu einer gemeinsamen Linie.
Regierung uneins bei blauer Plakette und Motor-Nachbesserungen
28. Februar 2018
Berlin – Die künftige Bundesregierung wird sich nach Aussage von Regierungssprecher Steffen Seibert zügig mit der Möglichkeit einer blauen Plakette für relativ saubere Autos beschäftigen. „Das Thema

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige