NewsMedizinKonsultation beim Hausarzt oft kürzer als fünf Minuten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Konsultation beim Hausarzt oft kürzer als fünf Minuten

Montag, 13. November 2017

/Picture-Factory, stock.adobe.com

Cambridge – Weltweit hat die Hälfte aller Menschen bei einem Arztbesuch weniger als fünf Minuten Kontakt mit dem Hausarzt. In unterschiedlichen Ländern zeigen sich jedoch deutliche Schwankungen. Das berichten Epidemiologen um den Erstautor Greg Irving  von der Cambridge University im British Medical Journal (2017; doi: 10.1136/bmjopen-2017-017902).

Kurze Arztkontakte korrelieren häufiger mit einer schlechteren Gesundheitsversorgung und sind auch für Ärzte ein Stressfaktor, so die Wissenschaftler. Es gebe außerdem Hinweise, dass längere Arztkontakte eine bessere Diagnose von psychischen Erkrankungen ermöglichten. Da weltweit jedoch der Bedarf an einer primären Versorgung steige, seien kurze Arztkontakte oft die Regel, so die Wissenschaftler.

Anzeige

178 Studien ausgewertet

Sie werteten für ihre Untersuchung 178 Studien aus, die die Länge von Arztkonsul­tationen weltweit analysierten. Die Daten stammten aus 67 Ländern und beinhalteten Informationen zu mehr als 28,5 Millionen Arztkontakten.

Es zeigte sich, dass mehr als die Hälfte der Patienten weltweit weniger als fünf Minuten Kontakt mit ihrem Hausarzt hat. Die kürzesten Arztkontakte gab es in Bangladesh mit durchschnittlich 48 Sekunden, während Schweden mit 22,5 Minuten pro Kontakt die weltweite Spitze bildete. In Deutschland lag die durchschnittliche Dauer laut der Metastudie bei 7,6 Minuten (Kontakte n = 889).

Die Länge der Arztkontakte korrelierte deutlich mit den Pro-Kopf-Gesundheits­ausgaben, der Arztdichte und dem Stresslevel der Ärzte. Außerdem stieg bei kurzen Kontakten die Gefahr für Polypharmazie, schlechte Patientenkommunikation und einen Übergebrauch von Antibiotika.

Die Forscher geben zu bedenken, dass die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die durch­schnittliche Kontaktzeit als ein Qualitätskriterium für die Versorgung wertet. Zu kurze Kontakte könnten die Qualität der Versorgung möglicherweise verschlechtern, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Berlin – Arzneimittelexperten haben die Umstellung von Biologika auf Biosimilars befürwortet und zugleich darauf hingewiesen, dass die damit einhergehende Aufklärung der Patienten sehr zeitaufwendig
Experten für Vergütung von Arztgesprächen zur Umstellung auf Biosimilars
17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sein Angebot an die Ärzte erneuert, in einen „konstruktiven Dialog“ über die umstrittenen Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz
Spahn signalisiert Gesprächsbereitschaft beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
4. Januar 2019
Bern – Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) bietet in einem Leitfaden Ärzten und anderem Gesundheitspersonal medizin-ethische Richtlinien an, um die Urteilsfähigkeit von
Wie Ärzte die Urteilsfähigkeit ihrer Patienten abklären können
28. Dezember 2018
Berlin – 93 Prozent der Eltern in Deutschland können medizinische Anweisungen eines Arztes nach eigenen Aussagen verstehen und mehr als 90 Prozent können die erhaltenen Empfehlungen und Ratschläge
Medizinische Empfehlungen von Ärzten zumeist verständlich
14. Dezember 2018
Hamburg – Sprachbarrieren erschweren vielerorts die Behandlung psychisch kranker und behinderter Geflüchteter. In Hamburg beugen zwei entsprechende Sprachmittlerpools Verständigungsproblemen vor. Die
Hamburger Bürgerschaft finanziert medizinische Sprachmittler
5. Dezember 2018
Umeå/Schweden – Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Die visuelle Darstellung der Ergebnisse einer bilateralen Carotis-Sonografie hat in einer randomisierten kontrollierten Studie viele Patienten
Ampelschema der Karotissklerose überzeugt Patienten von Prävention
22. Oktober 2018
Nottingham – Patienten mit Gichtanfällen, die durch Ablagerungen von Harnsäurekristallen in Haut und Gelenken ausgelöst werden, erreichten in einer randomisierten Studie im Lancet (2018; 392:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER