Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Konsultation beim Hausarzt oft kürzer als fünf Minuten

Montag, 13. November 2017

/Picture-Factory, stock.adobe.com

Cambridge – Weltweit hat die Hälfte aller Menschen bei einem Arztbesuch weniger als fünf Minuten Kontakt mit dem Hausarzt. In unterschiedlichen Ländern zeigen sich jedoch deutliche Schwankungen. Das berichten Epidemiologen um den Erstautor Greg Irving  von der Cambridge University im British Medical Journal (2017; doi: 10.1136/bmjopen-2017-017902).

Kurze Arztkontakte korrelieren häufiger mit einer schlechteren Gesundheitsversorgung und sind auch für Ärzte ein Stressfaktor, so die Wissenschaftler. Es gebe außerdem Hinweise, dass längere Arztkontakte eine bessere Diagnose von psychischen Erkrankungen ermöglichten. Da weltweit jedoch der Bedarf an einer primären Versorgung steige, seien kurze Arztkontakte oft die Regel, so die Wissenschaftler.

178 Studien ausgewertet

Sie werteten für ihre Untersuchung 178 Studien aus, die die Länge von Arztkonsul­tationen weltweit analysierten. Die Daten stammten aus 67 Ländern und beinhalteten Informationen zu mehr als 28,5 Millionen Arztkontakten.

Es zeigte sich, dass mehr als die Hälfte der Patienten weltweit weniger als fünf Minuten Kontakt mit ihrem Hausarzt hat. Die kürzesten Arztkontakte gab es in Bangladesh mit durchschnittlich 48 Sekunden, während Schweden mit 22,5 Minuten pro Kontakt die weltweite Spitze bildete. In Deutschland lag die durchschnittliche Dauer laut der Metastudie bei 7,6 Minuten (Kontakte n = 889).

Die Länge der Arztkontakte korrelierte deutlich mit den Pro-Kopf-Gesundheits­ausgaben, der Arztdichte und dem Stresslevel der Ärzte. Außerdem stieg bei kurzen Kontakten die Gefahr für Polypharmazie, schlechte Patientenkommunikation und einen Übergebrauch von Antibiotika.

Die Forscher geben zu bedenken, dass die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die durch­schnittliche Kontaktzeit als ein Qualitätskriterium für die Versorgung wertet. Zu kurze Kontakte könnten die Qualität der Versorgung möglicherweise verschlechtern, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
London – Die British Medical Association schlug kürzlich vor, die Zahl der Patienten, die ein Hausarzt jeden Tag versorgt, zu begrenzen, um die Patientensicherheit zu erhöhen. Im British Medical
Wie viele Patienten sollte ein Hausarzt pro Tag maximal versorgen?
2. Mai 2018
Örebro – Patienten mit geringer Gesundheitskompetenz, die dem Aufklärungsgespräch nur mühsam oder gar nicht folgen konnten, erholten sich in einer randomisierten Studie in JAMA Surgery (2018; doi:
Gesundheitskompetenz beeinflusst Erholung nach ambulanter Operation
23. April 2018
Westerland/Berlin – Schnelle Reformen bei der hausärztlichen Versorgung fordert der Deutsche Hausärzteverband. „Nachdem die Bildung einer neuen Bundesregierung ein knappes halbes Jahr gebraucht hat,
Hausärzte fordern schnelle Reformen zur Sicherung der Versorgung
20. April 2018
Berlin – Patienten mit einer Infektionserkrankung erwarten nicht unbedingt, dass sie zur Behandlung ein Antibiotikum verschrieben bekommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung des
Umfrage: Patienten wollen häufig kein Antibiotikum
26. März 2018
Mainz – Die Bestimmung der Leberwerte gehört zu den häufigsten Laboruntersuchungen in der hausärztlichen Praxis. Dennoch werden in Deutschland viele Lebererkrankungen erst spät erkannt. Eine Umfrage
Hepatologie: Früherkennung von Lebererkrankungen fällt vielen Hausärzten schwer
23. März 2018
Düsseldorf – Der Hausärztemangel ist kein alleiniges Problem ländlicher Regionen. Darauf hat der Hausärzteverband Nordrhein beim 17. Nordrheinischen Hausärztetag hingewiesen. In vielen Städten, zum
Hausärzteverband unterstützt Quereinsteiger in die Allgemeinmedizin
22. März 2018
Celle – Krankenkassen müssen einem Patienten ohne Deutschkenntnisse nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen keinen Dolmetscher für Arztbesuche und Behandlungen bezahlen. Auch

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige