NewsÄrzteschaftSaubere Luft muss in Niedersachsen größeren Stellenwert bekommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Saubere Luft muss in Niedersachsen größeren Stellenwert bekommen

Montag, 13. November 2017

Hannover – Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker, hat größere Anstrengungen zur Verringerung des Schadstoffausstoßes gefordert. Nach dem Rauchen sei die Luftverschmutzung durch Verkehr, Industrie und Heizanlagen der zweitgrößte Risikofaktor zur Entwicklung einer chronisch obstruktiven Lungen­erkran­kung, sagte die Lungenfachärztin.

Die Europäische Umweltagentur geht davon aus, dass jährlich mehr als 10.000 Menschen in Deutschland vorzeitig aufgrund zu hoher Stickoxidwerte sterben. „Auch in Hannover macht die Luftverschmutzung krank“, betonte Wenker. „Die hohen Emissionswerte sind einfach nicht mehr akzeptabel.“ Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat jetzt gegen mehrere Städte, darunter Hannover, eine Klage wegen der Überschreitung der Stickoxidgrenzwerte angekündigt.

Prioritäten richtig setzen

Wenker hofft, dass die neuen Regierungen auf Bundesebene und in Niedersachsen nun die richtigen Prioritäten setzen: für eine saubere Luft, eine gesunde Umwelt und einen effektiven Gesundheitsschutz der Bürger. „Es ist an der Zeit, dass wir eine gesundheits- und umweltorientierte Technik fördern, verbindlich einführen und endlich auch als Wirtschaftsfaktor betrachten, denn mit zukunftsweisender Technik kann die Industrie auch marktwirtschaftlich erfolgreich sein“, mahnte Wenker.

Anzeige

Stickoxide sind auch Streitpunkt in der Diskussion um Fahrverbote in Städten. Die Gase aus Stickstoff- und Sauerstoffatomen entstehen bei vielen Verbrennungs­vorgängen. In Städten sind laut Umweltbundesamt Dieselfahrzeuge die größte Quelle. Das Gas kann auf Dauer die Lungenfunktion stören und zu Herz-Kreislauf-Erkran­kungen führen. Zudem trägt es zur Bildung von Ozon und Feinstaub bei.

Feinstaub wiederum kann ein Auslöser für die COPD abgekürzte Lungenkrankheit sein. Unter ihr leiden in Deutschland geschätzte drei bis fünf Millionen Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
London/Neu Delhi – Luftverschmutzung hat in Indien 2017 laut einer Studie rund 1,2 Millionen Menschen das Leben gekostet. Das sei jeder achte Todesfall in Indien, heißt es im Lancet Planetary Health
Mehr als eine Million Inder an Luftverschmutzung gestorben
3. Dezember 2018
Kattowitz – Mit einem dramatischen Appell zum Kampf gegen die Erderwärmung hat UN-Generalsekretär António Guterres die Weltklimakonferenz in Polen offiziell eröffnet. Schon jetzt sei der Klimawandel
Deutliche Worte zum Auftakt der Klimakonferenz in Polen
21. November 2018
Neu Delhi – Die Bewohner von Neu Delhi verlieren laut einer neuen Untersuchung wegen der hohen Luftverschmutzung in der indischen Hauptstadt ein Jahrzehnt Lebenszeit. Die Menschen in der Metropole
Smog: Bewohner in Neu Delhi haben geringere Lebenserwartung
20. November 2018
Berlin – Klimaschützer protestieren gegen Kohlekraftwerke meist wegen des Treibhausgasausstoßes – Kritiker warnen aber auch vor gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung. Einer Modellrechnung
Umweltschützer warnen vor Gesundheitsfolgen von Kohlekraftwerken
19. November 2018
Passau – Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn
Städtetag will von Bund und Ländern Milliardenbetrag für saubere Luft
15. November 2018
Gelsenkirchen/Essen – Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat für Essen die Einrichtung einer Diesel-Fahrverbotszone, einschließlich Teilen der vielbefahrenen Autobahn 40, angeordnet. Die „Blaue
Verwaltungsgericht ordnet Diesel-Fahrverbotszone in Essen an
7. November 2018
Berlin – Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Abwendung weiterer Diesel-Fahrverbote verzögern sich: Der Entwurf zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes war heute nicht wie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER