NewsPolitikSPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin in Niedersachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin in Niedersachsen

Montag, 13. November 2017

/dpa

Hannover – 100 bis 200 zusätzliche Medizinstudienplätze sollen in der kommenden Legislaturperiode in Niedersachsen geschaffen werden. Darauf haben sich SPD und CDU in den laufenden Koalitionsverhandlungen verständigt, wie eine Sprecherin der SPD auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes bestätigte. Noch stehe alles unter Haushaltsvorbehalt, sagte sie. Zuerst hatte die Nordwestzeitung berichtet.

Ob sich die Koalitionäre auf weitere Aspekte der Gesundheits- und Pflegepolitik verständigt haben, dazu wollte sich die SPD-Sprecherin nicht äußern. Sie bestätigte hingegen, dass der bisherige Zeitplan für die Gespräche vorerst bestehen bleibt. Demnach soll der Koalitionsvertrag am kommenden Freitag fertig sein. Am Samstag (18. November) ist vorgesehen, dass die Delegierten der SPD in Niedersachsen darüber abstimmen. Wenige Tage später will sich die CDU den Plan absegnen lassen. Konkrete Details sollen erst dann bekannt gegeben werden.

Der Hartmannbund in Niedersachsen begrüßte die Pläne für mehr Studienplätze in der Humanmedizin. „Wir benötigen in Niedersachsen wieder eine ausreichende Zahl an Studienplätzen“, erklärte die niedersächsische Landesvorsitzende des Hartmannbundes, Anke Lesinski-Schiedat. Außerdem sei ein sinnvolleres Auswahlsystem zur Zulassung zum Medizinstudium dringend geboten.

Eine Absage erteilte Lesinski-Schiedat Forderungen der Kassenärztlichen Vereinigung und des Städtebundes nach Quoten bei der Zulassung zum Medizinstudium für Bewer­ber, die sich verpflichten, nach ihrer mindestens elfjährigen Aus- und Weiter­bildung in ländlichen Regionen ärztlich tätig werden zu müssen. Die Landarztquote sicherte nicht die qualitativ notwendige ärztliche Versorgung in Niedersachsen, sagte sie.

Vom Marburger Bund Niedersachsen hieß es, es bestehe dringender Handlungsbedarf. „Wir haben einen gravierenden Ärztemangel und fordern deshalb schon lange mehr Studienplätze“, erklärte der Erste Vorsitzende des Marburger Bundes Niedersachsen, Hans Martin Wollenberg. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

DöringDöring
am Montag, 13. November 2017, 22:24

SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin

Besser wäre es, wenn die Arbeitsbedingungen der Ärztinnen und Ärzte verbessert würden, denn dann würden nicht soviel gut ausgebildete Ärztinnen und Ärzte auswandern.
DöringDöring
am Montag, 13. November 2017, 22:24

SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin

Besser wäre es, wenn die Arbeitsbedingungen der Ärztinnen und Ärzte verbessert würden, denn dann würden nicht soviel gut ausgebildete Ärztinnen und Ärzte auswandern.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
New York – Die New York University (NYU) verzichtet künftig auf Studiengebühren für das Fach Humanmedizin, um auch Menschen aus sozial schwachen Familien den Zugang zum Arztberuf zu ermöglichen. „Eine
New York University verzichtet auf Studiengebühren für Humanmedizin
8. August 2018
Hannover – Die Mitglieder der Kammerversammlung der Pflegekammer Niedersachsen haben die Gesundheits- und Krankenpflegerin Sandra Mehmecke für die kommenden fünf Jahre zur Präsidentin gewählt. „Es ist
Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen gewählt
8. August 2018
Schwerin – Das Treue-Stipendium von monatlich 300 Euro für angehende Allgemeinmediziner, die später in Mecklenburg-Vorpommern praktizieren wollen, entfaltet nicht die erhoffte Wirkung. Mangels
Medizinstipendium in Mecklenburg-Vorpommern kaum gefragt
23. Juli 2018
Hannover – Im Streit um die Einführung einer Landarztquote will Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zunächst abwarten, ob sich der Ärztemangel anders beheben lässt. „Die Frage einer
Landarztquote wird in Niedersachsen aufgeschoben
19. Juli 2018
Hannover – In Niedersachsen ist fast jeder sechste Einwohner von Armut bedroht. Die Gefährdung liege bei der Quote von 16 Prozent, heißt es in einem Sozialbericht des Landesamts für Statistik (LSN),
Fast jeder sechste Niedersachse von Armut bedroht
18. Juli 2018
Hannover – Die SPD will in Niedersachsen eine Landarztquote für das Medizinstudium einführen. Die CDU ist dagegen. Der Landesverband Niedersachsen des Marburger Bundes (MB) hat sich nun mit einem
Weiter Diskussionen um Landarztquote in Niedersachsen
18. Juli 2018
Hannover – Nach der Satzung tritt jetzt auch die Beitragsordnung für die neue Pflegekammer Niedersachsen in Kraft. Das Sozialministerium veröffentlichte heute Einzelheiten über die künftigen Beiträge
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER