Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin in Niedersachsen

Montag, 13. November 2017

/dpa

Hannover – 100 bis 200 zusätzliche Medizinstudienplätze sollen in der kommenden Legislaturperiode in Niedersachsen geschaffen werden. Darauf haben sich SPD und CDU in den laufenden Koalitionsverhandlungen verständigt, wie eine Sprecherin der SPD auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes bestätigte. Noch stehe alles unter Haushaltsvorbehalt, sagte sie. Zuerst hatte die Nordwestzeitung berichtet.

Ob sich die Koalitionäre auf weitere Aspekte der Gesundheits- und Pflegepolitik verständigt haben, dazu wollte sich die SPD-Sprecherin nicht äußern. Sie bestätigte hingegen, dass der bisherige Zeitplan für die Gespräche vorerst bestehen bleibt. Demnach soll der Koalitionsvertrag am kommenden Freitag fertig sein. Am Samstag (18. November) ist vorgesehen, dass die Delegierten der SPD in Niedersachsen darüber abstimmen. Wenige Tage später will sich die CDU den Plan absegnen lassen. Konkrete Details sollen erst dann bekannt gegeben werden.

Der Hartmannbund in Niedersachsen begrüßte die Pläne für mehr Studienplätze in der Humanmedizin. „Wir benötigen in Niedersachsen wieder eine ausreichende Zahl an Studienplätzen“, erklärte die niedersächsische Landesvorsitzende des Hartmannbundes, Anke Lesinski-Schiedat. Außerdem sei ein sinnvolleres Auswahlsystem zur Zulassung zum Medizinstudium dringend geboten.

Eine Absage erteilte Lesinski-Schiedat Forderungen der Kassenärztlichen Vereinigung und des Städtebundes nach Quoten bei der Zulassung zum Medizinstudium für Bewer­ber, die sich verpflichten, nach ihrer mindestens elfjährigen Aus- und Weiter­bildung in ländlichen Regionen ärztlich tätig werden zu müssen. Die Landarztquote sicherte nicht die qualitativ notwendige ärztliche Versorgung in Niedersachsen, sagte sie.

Vom Marburger Bund Niedersachsen hieß es, es bestehe dringender Handlungsbedarf. „Wir haben einen gravierenden Ärztemangel und fordern deshalb schon lange mehr Studienplätze“, erklärte der Erste Vorsitzende des Marburger Bundes Niedersachsen, Hans Martin Wollenberg. © may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

DöringDöring
am Montag, 13. November 2017, 22:24

SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin

Besser wäre es, wenn die Arbeitsbedingungen der Ärztinnen und Ärzte verbessert würden, denn dann würden nicht soviel gut ausgebildete Ärztinnen und Ärzte auswandern.
DöringDöring
am Montag, 13. November 2017, 22:24

SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin

Besser wäre es, wenn die Arbeitsbedingungen der Ärztinnen und Ärzte verbessert würden, denn dann würden nicht soviel gut ausgebildete Ärztinnen und Ärzte auswandern.

Nachrichten zum Thema

10.01.18
Pflegekammer Niedersachsen: Registrierung endet Ende Januar
Hannover – Von etwa 70.000 Pflegekräften in Niedersachsen haben sich bisher mehr als 37.000 für die Wahl der Pflegekammer Niedersachsen registriert. Darauf hat heute der Errichtungsausschuss der......
04.01.18
Landkreistag Baden-Württem­berg für mehr Humanmedizin­studienplätze
Stuttgart – Der Landkreistag Baden-Württemberg hat sich für mehr Studienplätze für Humanmedizin ausgesprochen. In Zeiten eines bedrohlich zunehmenden Fachkräftemangels genüge es nicht, die......
29.12.17
Neuer Lehrstuhl Allgemeinmedizin in Würzburg
Würzburg/München – Die Universitätsklinik Würzburg hat einen neuen Lehrstuhl Allgemeinmedizin eingerichtet. Bislang verfügte die Universitätsklinik lediglich über einen Lehrbereich. Den neuen......
27.12.17
Niedersachsen will Notaufnahmen entlasten
Hannover – Niedersachsens neue Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) will die Notaufnahmen der Kliniken im Land entlasten. Dafür soll ein Modell, das derzeit unter anderem in der Region Hannover......
27.12.17
Zahl der Anträge auf Kinderwunsch­behandlungen in Niedersachsen stabil
Hannover – Bei Förderungen von Kinderwunschbehandlungen bleibt die Zahl der Anträge in Niedersachsen in diesem Jahr weitestgehend auf ähnlichem Niveau. Die genehmigten Förderanträge von 2.405 Paaren......
21.12.17
Niedersachsen lässt erhöhte Krebsrate untersuchen
Rotenburg – Wegen einer erhöhten Krebsrate in der Samtgemeinde Bothel hat das niedersächsische Sozialministerium zwei Studien in Auftrag gegeben. Möglicherweise auslösende Faktoren für die Entstehung......
19.12.17
Medizinstudium: Numerus clausus teilweise verfassungswidrig
Karlsruhe – Das Verfahren zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin ist teilweise verfassungswidrig. Die beanstandeten Regelungen von Bund und Ländern verletzen den grundrechtlichen Anspruch......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige